Frage von pflaume93, 1

Schilddrüsenunterfunktion - Behandlung?

Hallo,

ich habe mal eine Frage zum Thema Schilddrüse. Ich weiß, Ferndiagnose ist schlecht/gar nicht möglich und ich habe auch übermorgen einen Termin bei der Nuklearmedizin. Trotzdem bitte ich euch um eure Meinung, wenn ihr euch denn etwas besser damit auskennt als ich.

Gerade habe ich die Ergebnisse meines großen Blutbildes erhalten, und bin leicht verwirrt.

FT3 - 3,53 (Normbereich) FT4 - 1,04 (Normbereich)

TSH - 7,63 (deutlich über dem Normbereich!)

Jetzt habe ich gelesen, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse nur dann behandelt wird, wenn auch FT3 und FT4 nicht im Normbereich sind. Stimmt das?

Mir geht es echt furchtbar seit Wochen. Ich habe eine Struma (Schilddrüsenvergrößerung), ein sehr starkes Engegefühl im Hals und das haut sowas von auf die Psyche. Ich zweifle momentan an allem in meinem Leben, fühle mich (ohne erkenntlichen Grund) total niedergeschlagen, bin antriebslos, habe Verdauungsprobleme, mir ist ständig kalt, ich bin trotz 9 Stunden Schlaf übermüdet..

Ich weiß, übermorgen ist der Termin. Und ich weiß auch, dass Hormontabletten helfen können. Da stecke ich im Moment auch viel Hoffnung rein.

Aber wenn ich die jetzt gar nicht bekomme, weil meine Unterfunktion nicht behandelt wird? Was meint ihr?

Dazu kann ich noch sagen, dass ich auch einen erhöhten CRP und GPT Wert habe.

Danke für jede hilfreiche Antwort,

Pflaume

Antwort
von Lyarah, 1

Ich bin kein Arzt, daher kann ich die Werte, die du angegeben hast, nicht aus dem Stehgreif deuten. Aber soweit mir bekannt ist, sind solche Werte ja auch immer eine Momentaufnahme.

Wenn du eine Schilddrüsenvergrößerung hast, so gibt es ja auch eine Ursache dafür. Und wenn diese Ursache in einer Schilddrüsenunterfunktion zu finden ist, dann wirst du ganz bestimmt auch die entsprechenden Tabletten dagegen bekommen. Eine vorhandene Unterfunktion wird IMMER behandelt werden, mache dir da jetzt mal keine Sorgen. Deine sonstigen Symptome (Müdigkeit, Frösteln, usw.) deuten ebenfalls auf eine Unterfunktion hin. Daher gehe ich davon aus, dass man dir die entsprechenden Medikamente zukommen lassen wird.

Mach dich also nicht verrückt, das wird schon werden. Die Untersuchung bei der Nuklearmedizin ist nicht schlimm, hatte ich auch schon. Das ist ruckzuck vorbei - und schlecht wird einem auch nicht mehr (früher war das mal so ...). Und danach wird dein Arzt mit dir die nötigen Schritte besprechen, davon bin ich überzeugt. Es spricht doch für seine Sorgfalt, wenn er erst alle möglichen Untersuchungen durchführen lässt, ehe er mit Hormonen um sich schmeißt :-)

Gute Besserung :-)

Kommentar von walesca ,

Ganz genau so läuft es! Du wirst ganz bestimmt angemessen behandelt werden!! Nur wollen die Ärzte erst einmal das genaue Ausmaß der Erkrankung feststellen, um dann über die Therapie zu entscheiden. Das ist gut so! LG

Antwort
von selmatank, 1

Damit solltest du dich an deinen Arzt wenden und wenn der sagt, dass du das nicht brauchst, weiß er das immer besser als der Patient selbst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten