Frage von sdbox, 85

Schilddrüsenunterfunktion - 2 Ärzte 2 verschiedene Meinungen - welche ist die richtige?

Hallo, ich habe ein Anliegen und eine Frage bezüglich einer vorhanden Schilddrüsenunterfunktion,

erstmal die gemessenen Werte beim Nuklear Mediziner:

TSH - 3,9mIE/l (Normbereich 0,25 – 2,5)

FT3 - 3,7pg/ml (Normbereich 1,6 – 4,0 )

FT4 - 12,4 pg/ml (Normbereich 8,6 - 18,0 )

(TSH Wert 10 Tage später beim Hausarzt bei 5,19 (Normbereich 0,15 – 3,20) )

Szintigraphie: normalgroße sd ohne retrosternalen Anteil, homogene Nuklidspeicherung Globaler Uptake 1,24%

Schluss Diagnose: latente Hypothyreose

es wurde mir empfohlen L-Thyrox 25 zu nehmen bezüglich des TSH wertes und diverser symptome die täglich vorhanden sind, um irgendwann bei 2 miE/l zu landen. Zusätzlich leide ich seit 2 Monaten unter arteriellen Bluthochdruck- dieser wird zur Zeit behandelt mit Metoprololsuccinat 95mg 1-0-0,RamiLich 5mg 1-0-0 und Procoralan 5mg 1-0-1.

Nun war ich auch noch im Anschluss beim Endokrinologen, dieser hat mir nun empfohlen erstmal überhaupt keine Hormone bzw thyrox wegen dem hohen TSH wert zu nehmen, da dieser noch nicht sehr hoch sei, wäre das seinerseits absolut nicht nötig.. Blut bzw Hormone wurde seinerseits noch nicht kontrolliert, das soll später erfolgen.. lediglich Ultraschall der Schilddrüse wurde wieder gemacht mit dem gleichen Ergebnis wie beim Nuklearmediziner.

Aufgrund diverser typischen Symptome einer Unterfunktion die allen bekannt sein sollten , soll ich es erstmal mit Selen probieren.. Nun weiß ich nicht mehr so ganz wo hinten und vorne ist und was oder wen man überhaupt noch glauben soll, gibt es einen passenden Ratschlag für dieses Problem?soll man nun dem Nuklearmediziner glauben schenken oder dem Endokrinologen?

Ich wäre sehr dankbar für hilfreiche Vorschläge bzw Antworten..

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von freezyx, 73

Ich hatte genau dieselbe Situation. Sei klug und lass es! Hatte seit Jahren einen erhöhten TSH- Wert der jedes halbe Jahr in der Uniklinik kontrolliert wurde, auch mit Ultraschall und meine Schilddrüse war leicht vergrößert, trotzdem war eine Einnahme von TSH trotz Hashimoto Thyreoiditis nie notwendig. Warum? Weil der TSH-Wert nicht die alleinige Aussagekraft ist, die anderen Werte sind im Normbereich und das zählt. Ich hatte bei einer Blutabnahme bei meinem Hausarzt einen TSH-Wert von 7,25 und sie gab mir die Tabletten mit den Worten "Irgendwann musst du die sowieso nehmen" und dann begann das Drama. Ich wurde mit den Hormonen bis 75 langsam hochgestuft, hatte durch die Tabletten Herzrasen und Stechen, Unruhe- und Schlafstörungen, Gewichtszunahme und war komplett aufgeschwemmt. Ich treibe ziemlich viel Sport, aber mit den Hormonen war dies unmöglich ich hatte mehr Kondiotionsprobleme als alles andere. Irgendwann setzte ich den Mist ab und mir ging es tausend mal besser als mit den Hormonen. Ich nahm wieder ab hatte kein Herzrasen mehr, aber eine vergrößerte Schilddrüse um 20ml (vorher 11ml) hab ich dadurch jz und von dem Rest will ich garnicht anfangen .. wenn du dir was gutes tun willst, dann fang nicht damit an erstmal.

Antwort
von StephanZehnt, 58

Hallo sdbox,

am 10.10. hat Jemand eine ähnliche Frage gestellt sein TSH -Wert 11,73

Wie auch immer Dein TSH - Wert ist mit TSH - 3,9mIE/l noch nicht stark erhöht . Die Frage in dem Fall ist wie es um den Status der Antikörper bestellt ist. Schilddrüsen-Antikörper: MAK (TPO-Antikörper), TAK, TRAK. Wenn die Werte der Antikörper erhöht ist gibt man L-Thyroxin um eine Manifestation der Hypothyreose zumindest vorerst abzufangen.

Nun hier kann man die Zusammenhänge gut nach vollziehen. wenn man dies einmal liest. Da ist u.a. auch zu lesen Zitat In der euthyreoten Phase (normale Schilddrüsenfunktion aufweisend) sei L-Thyroxin noch nicht sinnvoll,

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/schilddruesen-e...

Darum die Diskussion ja oder nein L-Thyroxin beantworten kann man das eher wenn man weis wie es um die Antikörper aussieht. Nun w / m ? Das L-Thyroxin hat so kleine Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme. Nun das Thema Bluthochdruck (was auch durch die Schilddrüse..). ist ja geklärt.

Nun fragst Du Dich Zitat - ...Nuklearmediziner glauben schenken oder dem Endokrinologen? Der Endokrinologe ist Facharzt für Hormone udgl.. Ich fürchte wen er seinen Beruf versteht , ist er wohl da etwas näher an der Sache dran! So spricht eine Frau wenn es um Schwangerschaft udgl. geht doch lieber mit ihrer Gynäkologin.

VG Stephan

Kommentar von sdbox ,

also erstmal,ich bin M 30 Jahre..

Ich habe mir den Artikel durchgelesen,ist natürlich sehr interessant,hab ich auch mal abgespeichert..aber ich stelle fest,das du wohl recht hast..

ich müsste unbedingt mal wissen,wie es mit diesen ganzen anderen Werten ausschaut,weil irgendwie macht der Hausarzt und selbst der Nuklearmediziner eben größtenteils alles von diesen 3 Standart werten abhängig,ich dachte halt eigentlich das ich bei dem richtig bin..

Das lustige ist auch,spricht man den Endokrinologen beim Nuklear an oder umgekehrt,sind beide nicht von einander begeistert und somit dreht man sich eigentlich nur im Kreis..außer man trifft für sich eine Entscheidung,dann wird es wohl einfacher,insofern man sich richtig entschieden hat!

Ich hätte natürlich ein bissl Bammel bezüglich einer Einnahme von thyrox,eben wegen diesen Nebenwirkungen,deswegen würde ich eben auch das ganze umgehen falls das sinnvoll ist,aber um das herauszufinden,muss man es wohl doch probieren was einem zb vom Endokrinologen vorgeschlagen wird..

Auch wenn ich es trotzdem nicht verstehe,warum mir Selen verschrieben wird ohne zu wissen.ob ich davon genug oder zu wenig habe..aber anscheinend spielt das keine große Rolle.. Ja ich konnte mein nächsten Termin beim Endokrinologen etwas beschleunigen,nächste Woche bin ich wieder dort..ich denke und hoffe einfach mal das dann alle wichtigen werte untersucht werden bzw blut abgenommen wird usw..

hab halt zb auch nicht verstanden,warum das nicht schon beim ersten Besuch gemacht wurde..um es anders zu sagen,alle anderen werte oder alles was mit den Hormonen zu tun hätte,da war kein Interesse da um etwas in Erfahrung zu bringen..

man sagte mir halt,wir warten mal noch ein bischen,falls ich mich vorher schlechter fühlen sollte,muss ich mich eben ehr melden..

nunja das hab ich getan!

Also wenn ich das so alles sehe,sind wohl die meisten vom Nuklearmediziner nicht so begeistert,wenn man wie ich keine Ahnung hat,denkt man ja eigentlich das man dort irgendwie richtig ist..aber scheint wohl nicht tiefgründig genug zu sein..und da war ich extra bei einen,der nur gutes feedback hatte,auch durch langjährige Berufserfahrung

Dann bin ich mal gespannt auf die ganzen Werte vom Endokrinologen,aber paar Tage muss ich mich wohl leider noch gedulden,aber eine Entscheidung muss dann dringend her!

Kommentar von StephanZehnt ,

Sprich einmal Deinen Endokrinologen an ob er Dir auch etwas zum Thema Antikörper sagen kann. Ja und Dir ist sicher klar da jedes Medikament auch Nebenwirkungen haben kann. Im Moment hast Du noch eine latente Hypothyreose da passiert noch nicht viel ohne Medikament.

Antwort
von Catlyn, 64

Hallo,

es ist für mich immer wieder ein Horror zu sehen, dass sich Ärzte in Deutschland mit der Schilddrüsenproblematik so schwer tun und den Menschen nicht als Einheit betrachten und dann noch falsch behandeln.

Es ist offfensichtlich, dass Du Dich in einer Unterfunktion befindest. Eine Unterfunktion sollte auf jeden Fall behandelt werden, da das sonst Folgeerkrankungen nach sich ziehen kann. Die Behandlung sollte sinnvoller Weise mit Schilddrüsenhormon gemacht werden. Mit der Einnahme von Schilddrüsenhormon wird lediglich das durch die Unterfunktion fehlende Schilddrüsenhormon ausgeglichen und wieder ein Gleichgewicht hergestellt. Bei richtiger Einstellung, d. h. wenn die Balance wieder stimmt, gibt es auch keine Nebenwirkungen.

Deine Herzproblematik kann duchaus mit der Schilddrüsenerkrankung zusammenhängen! Eine Unterfunktion kann Bluthochdruck und Herzrhythmus-Störungen mit sich bringen. Auch hohe Cholesterinwerte sind keine Seltenheit. Es ist offensichtlich, dass diese Problematik erst wieder behoben sein wird, wenn die Ursache gefunden und behoben wird, was in meinen Augen die Schilddrüsenerkrankung ist.

Die Antikörper, die hier immer wieder angesprochen werden, sollen eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse ausschließen. Dazu wäre zu sagen, dass sich die Behandlung ZUNÄCHST nicht von der Behandlung einer Unterfunktion mit einer anderen Ursache (also ohne Autoimmunerkrankung) unterscheidet, außer, dass Jod strikt zu meiden ist. Dennoch empfehle ich Dir auf jeden Fall einmal im Forum www.ht-mb.de/forum reinzuschauen, und zwar unter der Rubrik Hashimoto. Bedenke jedoch, dass es auch seronegative Patienten gibt, die trotz dieser Erkrankung keine Antikörper bzw. innerhalb der Norm haben.

Die Schilddrüse wird immer unterschätzt und meist als separates Organ gesehen. Das ist natürlich nicht richtig. Ich empfehle Dir, Dich noch einmal mit dem Arzt, der Dir Schilddrüsenhormon verordnen will, in Verbindung zu setzen und einen kompletten Schilddrüsen-Check vornehmen zu lassen. Darüber hinaus empfehle ich Dir noch weitere Meinungen einzuhoen.

Außerdem würde mich interessieren, welche Größe der Schilddrüse der Arzt für normal angesehen hat. Leider bedeutet die Aussage "normal" nicht immer normal. Ich würde hier gerne eine Größenordnung lesen.

Ich wünsche Dir viel Glück mit der Suche nach einem kompetenten Arzt und viel Durchhaltevermögen.

Liebe Grüße

Catlyn

PS: Ich bin erst nach weit mehr als 10 Jahren zum richtigen Arzt gekommen ...

Kommentar von sdbox ,

als ich im Krankenhaus war und das Thema Schilddrüse mal aktuell war,hatte ich auch gefragt ob meine Herzproblematik denn nicht vieleicht was mit der Schilddrüse zu haben könnte..so ja da wurde dann einfach klipp und klar gesagt,da ich keine Überfunktion habe,kann es auch nichts damit zu tun haben,fertig..

damit muss man sich dann halt erstmal zufrieden geben,ich wusste ja theoretisch selber das es da schon ganz andere Erfahrungen gegeben hat,deswegen dann eben die Facharztbesuche im Anschluss...hatte allerdings nicht damit gerechnet das es auch recht kompliziert wird...kann ja keiner ahnen,das da die Meinungen und Medikamentationen bezüglich Schilddrüse so dermaßen weit auseinander gehen,wenn man sich damit noch nie intensiv beschäftigt hat bzw beschäftigen musste..

aber nun ist es halt so wie es ist!

ja du meintest ich solle nochmal zu dem Nuklearmediziner um alles checken zu lassen,also meines Wissens wurde alles gecheckt,bzw gab es eine sonographie,szintigraphie und invitro-diagnostik..

oder ist das nicht alles?wie gesagt,dann gab es halt die Diagnose,und laut der soll ich eben mit L-Thyrox 25 anfangen,erstmal ne halbe Tablette paar Tage und dann die ganze 25er, bis eben wenigstens 2mIE/l erreicht ist..

du fragtest noch nach den maßen bzw der Größe:

rechte Seite misst transversal 15x13 mm und kraniokaudal 51mm, linke Seite misst transversal 10x15 mm und kraniokaudal 28 mm.

keine vergrößerte und keine verkleinerte Schilddrüße,kleines Knötchen Links dem aber keine Bedeutung zukommt!Normalgroße SD,leichte Echoarmut,Im mittleren Drittel des li SL dorsal etwa 9mm großer echogener Bereich.

Ipm (appl) 400732,8

Gewicht 16 g

Ipm (SD) 4985,1

Uptake 1,24%

Fläche 17,0 cm2

Ipm (max)/cm2 631,4

Vielen Dank für deine Wünsche,ich denke das wird schon alles,allerdings 10 Jahre möchte ich nicht unbedingt warten müssen,das muss ein sehr steiniger Weg gewesen sein..

Antwort
von andreste, 43

Was Deine Schilddrüsenwerte anbetrifft, so liegen diese weit über dem Normalwert und müssen mit entsprechenden Arzneimitteln behandelt werden. Ein guter Arzt fängt mit der Behandlung bereits ab einem Wert von 2,0 an. Allerdings bin ich persönlich absolut kein Freund von den pharmazeutischem Zeug, sondern nehme lieber pflanzliche Mittel ein. Da spreche ich besonders deinen Blutdruck an (sieh dir mal dazu die Nebenwirkungen an). Die Einnahme von Selen sehe ich daher als positiv an, denn Selen kommt in nahezu allen unserer Organe vor. Sofern also Symtome auf einen Selenmangel hinweisen, so solltest Du nicht scheuen diese einzunehmen. Einen guten Rat als Alternative kann ich Dir gerne geben: sieh dich in deiner Umgebung nach einem Vitaltherapeuten um, der anhand von einer Computeranalyse deinen kompletten Körper checken kann. Er wird damit herausfinden, was bei Dir definitiv nicht im Körper stimmt und wird es entsprechend behandeln.

LG andreste

Kommentar von sdbox ,

ja mit den Nebenwirkungen von thyroxin bzw thyrox hab ich mich auch schon vor geraumer Zeit mal beschäftigt,da gibt es viele schlechte Erfahrungen bezüglich der Blutdruck Geschichten,Problem ist halt,man erfährt es erst; wenn man es nimmt ob man es verträgt oder nicht,wie es halt immer so ist... falls ich es natürlich nicht vertrage,wird sich das dann ohnehin auch nicht auf mein blutdruck problem positiv auswirken..man weiß es halt nicht! die Frage,die halt auch noch im Raum steht,inwiefern mein Schilddrüsen Problem oder eben die vieleicht nicht funktionierenden Hormone mit meinem Bluthochdruck was zu tun haben..das konnte mir leider noch kein Arzt sagen... nunja ich hab nächste Woche wieder ein Termin bei dem Endokrinologen,ich denke mal, da wird dann Blut abgenommen und alles hoffentlich etwas spezifischer untersucht;wie auch immer das dann aussehen mag... ja mit den Selen scheint ja nun irgendwie im großen und ganzen positiv zu sein,ich frage mich halt trotzdem,was passiert wenn man Selen in dem sinne als Nahrungsergänzung nimmt,man aber vieleicht gar keinen Mangel hat,gibt es da nebenwirkungen?ich habe mal geschaut nach Vitaltherapeuten,das sieht ziemlich schlecht aus in der umgebung..

Kommentar von Zweimal ,
Er wird damit herausfinden, was bei Dir definitiv nicht im Körper stimmt und wird es entsprechend behandeln.

Upps, dann wird dieser "Vitaltherapeut" aber mächtigen Ärger bekommen, da er das überhaupt nicht darf:

"Rechtlicher Hintergrund

Die Tätigkeit als Vital-Therapeut umfasst ausschließlich die Anwendung von Methoden zur Steigerung der Vitalität, der Gesundheitsvorsorge, der Entspannung sowie der Erhöhung der Lebensqualität und des allgemeinen Wohlbefindens.

Vital-Therapeuten stellen keine Diagnosen und behandeln keine Krankheiten. "

http://www.spirituelle-schule.de/neu-ausbildung-zum-vital-therapeut/ausbildungsk...

Kommentar von andreste ,

vielleicht habe ich mich etwas ungünstig ausgedrückt. Ich meinte damit nicht, das der Vital- Therapeut behandelt, aber so eine Computeranalyse spiegelt einfach das körperliche Befinden wieder, dafür müssten wir normalerweise zu mehreren Ärzten rennen. Das heißt, der Therapeut bespricht anschließend die Analyse und gibt Empfehlungen über mögliche pflanzliche Mittel ab, welche unterstützend zur Behebung sein können. Ich persönlich habe das auf Grund meiner Krebserkrankung mitgemacht und bin auch weiterhin monatlich beim Therapeuten und ich muss sagen, das er mir wirklich schon geholfen hat. Sicher muss das dann jeder für sich selber bestimmen welche Art der Medikamente er wählt, ob pflanzlich oder pharmazeutische Mittel.

Antwort
von GeraldF, 38

Die Diagnose einer latenten Hypothyreose ist korrekt. Wenn sich Anti-TPO-Antikörper nachweisen lassen, dann sollte mit L-Thyroxin therapiert werden.

Procoralan ist kein Medikament zur Behandlung eines Bluthochdruckes. Die Indikation für dieses Medikament ist eine Herzinsuffizienz oder eine Koronare Herzkrankheit. Wenn Sie beides nicht haben, dann ist das ein off-label use und reine EKG-Kosmetik (macht das Herz langsamer). Hier kann man sicher 2 Tabletten einsparen.

Warum ein Endokrinologe Selen verschreibt, wenn er eine Erkrankung aus seinem Fachgebiet vor Augen hat, ist mir schleierhaft. Hier wäre auch Potential, Pillen einzusparen. Gleiches gilt natürlich für Vitaminpräparate.

Wenn Sie mit 30 Jahren schon > 5 Tabletten täglich nehmen, wieviel wollen Sie dann mit 60 nehmen ?

Kommentar von sdbox ,

guten morgen..

ja keine frage, ich mache mir darüber auch viele Gedanken bezüglich dieser ganzen Tabletten..

nun, da ich letzten Monat im Krankenhaus (Kardiologie) gelandet bin wegen Bluthochdruck und wahnsinnigen Herzrasen und nach fast 2 wöchigen Aufenthalt, gab es zu dem Zeitpunkt vorerst folgende Medikamentation mit nach hause:

Metoprololsuccinat 95 mg 1-0-1 RamiLich 5 mg 1-0-0

dazu sollte ich vieleicht noch erwähnen ,bei der Notaufnahme bzw bei den ganzen damaligen Aufnahme Blutwerten lag der TSH wert sogar bei 8,8 und naja da waren viele andere werte nicht ganz in Ordnung..

am Tag der Entlassung hat mir die Assistenzärztin gesagt, meine latente Schilddrüsenunterfunktion muss nicht weiter behandelt werden und dann fragte ich den Chefarzt was er dazu meint, und er sagte ,ich sollte besser mal danach gehen….und wegen dem Bluthochdruck konnten sie keine Ursache finden, alles was ausschlaggebend wäre für solche Probleme wurde alles für Gesund befunden!

ja und dann ging die Geschichte eben los mit den Facharzt besuchen bezüglich der Schilddrüse..

da ich nach relativ kurzer Zeit festgestellt habe das ich das Metoprolol nicht so super gut vertrage, was heißen soll das die Atemwege, Bronchien bzw der Brustraum "angegriffen" wurde (Phasenweise spürbare Verengung Brustkorb, leichtes Brennen, Druck im Brustkorbbereich, Kurzatmigkeit) wurde mir eben nun von Hausärztlicher Seite dieses Procoralan verschrieben, damit dieses hauptsächlich da wiederrum entgegenwirkt, also bis heute funktioniert es zumindestens..also in dem Sinne funktioniert es...zusätzlich senkt es eben noch etwas den Puls, wobei das auch schon die anderen Medikamente machen das stimmt natürlich..

ja gestern war ich wieder beim Arzt und ich soll erstmal das Metoprolol abends weglassen..

also aktuell:

Metoprololsuccinat 95 mg 1-0-0 RamiLich 5 mg 1-0-0 Procoralan 5 mg 1-0-1

wenn ich es richtig verstanden habe, ist erstmal das Ziel irgendwie langsam von dem Metoprolol weg zu kommen bzw wesentlich zu reduzieren insofern es meinerseits ausreicht..

Ja wie du dir denken kannst, wäre es mir am liebsten gar keine Tabletten zu nehmen, in dem Alter beschäftigt das einem natürlich sehr, aber wenn diverse Probleme nun mal vorhanden sind, hat man keine große Auswahl..nun viel kann ich jetzt nicht tun, außer Sport zu machen bezüglich der Bluthochdruckgeschichte, und Geduld zu haben, damit es wieder aufwärts geht!

Mit meiner Schilddrüsengeschichte ist eben auch noch so ein Ding,ist garnicht so einfach da den richtigen Weg einzuschlagen wenn man 2 Facharzt Meinungen hat,die unterschiedlicher nicht sein können..

Meine Hausärztin hat mir zu dem Thyrox geraten bzw sie konnte dem Endokrinologen auch nicht verstehen..

Selen scheint halt bei diversen Schilddrüsenpatienten was positives zu bewirken,da gibt es ja auch einiges zu lesen..

ich denke mal,er will erstmal ausprobieren ob das vieleicht bei mir funktioniert,das ich nicht gleich Hormone nehmen muss die sich vieleicht auch negativ auf den Bluthochdruck auswirken könnten…anders kann ich es mir momentan nicht mehr erklären. Allerdings hab ich auch manchmal das Gefühl,das diese ganzen Probleme nur von der Schilddrüse kommen,aber das scheint ja schwierig zu sein das heraus zu finden..bzw da muss man wohl eben Medikamente ausprobieren um das herauszufinden..

wie gesagt ich hab da auch kein spaß dran,dieses ganze Zeug zu schlucken.. Aber bin ja nächste Woche wieder dort,ich werde einiges in Erfahrung bringen!

Ich bin der Meinung (die hätte ich gleich beim ersten Besuch haben sollen),er hätte gleich von Anfang an sich um alle wichtigen Werte kümmern müssen,ich denke da hätte man alles ein bischen beschleunigen können bezüglich der Behandlungsmethoden...

aber wenn man von diesen ganzen Zeug selbst keine Ahnung hat,ist es halt schwierig..erst recht mit den unterschiedlichen Arzt Meinungen,aber das problem hatte wohl jeder schonmal..

Kommentar von GeraldF ,

Üblich ist: 2 Ärzte -> 3 Meinungen. Es ist also bei Ihnen noch ganz übersichtlich.

Hypertonie: Wenn Sie den Betablocker nicht vertragen - z.B. wegen einer Obstruktion der Atemwege oder was auch immer, dann sollte man auf ein anderes Blutdruckmedikament zurückgreifen und den Betablocker wieder ausschleichen. Es gibt genügend Alternativen, auch Kombinationspräparate mit Ramipril sind verfügbar (weniger Tabletten !)

Das Procoralan hat nur eine einzige Wirkung: Es verlangsamt den Sinusryhthmus. Hinsichtlich des Blutdruckes und der Atemwege hat es keine Wirkung. Ich sehe keine Indikation bei Ihnen.

Schilddrüse: Das empfohlene Vorgehen ist das Ihrer Hausärztin und des Nuklearmediziners (eine Schande, dass die Internisten - auch die angehende Kardiologin - hier ausfallen). Zeitgleich sollte der Nachweis einer Hashimotothyreoiditis geführt werden - das ist in 90% einfach, weil man einen entsprechenden Antikörper findet (Anti-TPO-Ak). Wenn der nachweisbar ist, dann steht die Indikation zur Substitution.

Kommentar von sdbox ,

hey Gerald,

ich zitiere hier mal fix die ersten 2 Absätze aus dem Beipackzettel von Procoralan:

Was ist Procoralan und wofür wird es angewendet:

Procoralan ist ein Herzmittel zur Behandlung von: -Stabiler Angina pectoris,die Brustschmerzen verursacht.Es wird bei erwachsenen Patienten angewendet,die sogenannte Betablocker als Herzmittel nicht vertragen oder nicht einnehmen können.Es wird ebenfalls in Kombination mit Betablockern bei erwachsenen Patienten angewendet,deren Zustand mit Betablocker nicht vollständig kontrolliert ist und die eine zu hohe Herzfrequenz (von mehr als 60 Schlägen pro Minute) haben.

-Chronischer Herzinsuffizenz (Herzleistungsschwäche) bei erwachsenen Patienten deren Herzfrequenz zu hoch ist (75 Schläge pro Minute oder darüber):Es wird angewendet in Kombination mit Standarttherapie,einschließlich Betablocker oder wenn Betablocker nicht gegeben werden können oder nicht vertragen werden.

also ich kann halt nur dazu sagen,das es zumindestens bei mir aktuell zutrifft,das ich keine Nebenwirkungen mehr von dem Betablocker habe...

das ich nun in dem Sinne eine Tablette mehr nehme ist defintiv nicht schön und war auch so nicht eingeplant..

und wie ich dann andere Betablocker vertrage oder eben nicht vertrage,steht ja auch in den Sternen, man würde halt immer wieder von vorne anfangen..

aber ich werde beim nächsten Hausarztbesuch nochmal genauer hinterfragen ob eine andere Lösung vielleicht sinnvoller ist oder ob man es erstmal dabei belässt..ich will aufjedenfall auch zusehen das es weniger tabletten werden anstatt mehr..

bezüglich der schilddrüse,ja um nicht zu weit auszuholen,im krankenhaus das war schon teilweise ein spektakel,am ende musste man sich dann auch noch die frage gefallen lassen,ob psychologische hilfe erwünscht ist..

mag ja sein das es abundzu erforderlich und sinnvoll ist,aber wenn diverse Probleme klar auf der Hand liegen,und dann gesagt wir, es wurde nichts gefunden,dann ist das zwar auf der einen seite irgendwo erleichternd aber eben auf der anderen seite auch nicht zufriedenstellend.. aber egal,will mich da auch nicht zu viel beschweren,kardiologisch gesehen hat man mir erstmal geholfen,das war für den Moment erstmal wichtig. Mit meiner Schilddrüsenunterfunktion muss ich jetzt halt schauen und vor allem das richtige tun..ich werde deinen Hinweis aufjedenfall beachten!

Antwort
von RosisHeilkunst, 31

Hier im Forum gehen die Meinungen sicherlich auch stark auseinander. Ich schließe mich jedoch der Meinung des Endokrinologen an, empfehle Dir aber zusätzlich zum Selen auch Vitamin D3 10.000 IE pro Tag.

Liebe Grüße Rosi

Kommentar von sdbox ,

Danke für deine Meinung,muss zugeben damit hätte ich jetzt so nicht gerechnet weil viele schwören irgendwie anscheinend auf die erfahrenen nuklearmediziner.. Also der Endokrinologe hat mir Selen 100 mcg verschrieben,pro Tag halt 1 Kapsel..was ich halt nicht verstehe,wieso verschreibt man mir Selen ohne überhaupt zu wissen bzw geprüft zu haben ob ein Selen Mangel besteht?oder nimmt man sowas völlig unabhängig davon ein, sozusagen auf gut glück?

Kommentar von RosisHeilkunst ,

Der Therapeut hat Dir aus dem gleichen Grund Selen verschrieben, aus dem ich Dir geraten habe, Vitamin D3 einzunehmen. Das sind nämlich die häufigsten Ursachen. Vielleicht gibt es bei Dir auch Probleme mit der Immunregulation. Das ist auch ein häufige Ursache. die bekommst Du aber spielend mit Colostrum in den Griff. Siehe hier: http://colostrum-immunsystem.de Hier wird das Thema gut und verständlich erklärt, allerdings nicht abgestimmt auf Schilddrüsenfehlfunktionen.

Kommentar von sdbox ,

okay,ich werde mich mal damit beschäftigen..danke erstmal für deine tipps

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community