Frage von stapelia, 28

Schilddrüsenhormone: Erfahrungen mit Aufteilung der Tagesdosis?

Nach Op wegen heißem Knoten Symptome von Unterfunktion der Schilddrüse - wenn L-Thyroxin so genommen, wie vom Endokrinologen verordnet, dann regelmäßig halbe bis dreiviertel Stunde nach Einnahme zittrig, Herzklopfen und -rasen, nach einer weiteren Stunde Schwitzen, dann viel heller Urin und danach fang ich an zu frieren ohne Ende. Keinen Endokrinologen gefunden, der dafür Verständnis hat - der schaut nur auf das TSH.

Antwort
von gerdavh, 18

Hallo, ich habe dafür Verständnis - als ich erstmals meine empfohlene Thyroxindosis eingeommen hatte, hatte ich die gleichen Symptome. Bin dann zu einem anderen Arzt, die Dosis wurde verringert und das Zittern der Hände und das beklemmende Herzrasen hatte auch aufgehört. Ein guter Experte für Schilddrüsenerkrankungen richtet sich nicht nur nach dem TSH-Wert, sondern auch nach dem Befinden des Patienten. Ich selbst nehme L-Thyroxin als Tropfen ein (ein Tropfen entspricht 5 µg). Lasse Dir doch mal die Tropfen verordnen, dann kannst Du evtl. mit einem Tropfen weniger schon deutlich die unangenehmen Begleitsymptome mildern. Auch das Frieren ist ein Zeichen, dass da was mit der Dosierung nicht stimmt. Bei mir ist das immer ein Alarmzeichen, das ich nicht richtig eingestellt bin. Wieviel µg nimmst Du denn? Wurde bei Dir das Thyroxin einschleichend verabreicht? Vielleicht solltest Du Dir einen anderen Arzt suchen. Ich bin mit meinem Endokrinologen auch sehr unzufrieden, gehe jetzt zu einem Nuklearmediziner (für den brauchst Du allerdings eine Überweisung). Alles Gute. Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe übrigens im Hashimotoforum schon von Patienten gehört, die ihr Thyroxin auf zwei Gaben verteilt einnehmen. Entspricht zwar nicht der Vorschrift, aber diesen Leuten scheint es damit sehr gut zu gehen, auch deren Blutwerte waren gut. Solltest Du das ausprobieren wollen, musst Du allerdings darauf achten, dass Du keinen Kaffee trinkst, keine Sojaprodukte isst und vor allem vor der Abendgabe mindestens drei Stunden vorher nichts gegessen hast und wenn, nur leicht verdauliche Nahrungsmittel. Ich selbst empfinde das als eine starke Einschränkung der Lebensqualität. - so ganz einfach ist das nicht. lg Gerda

Antwort
von GeraldF, 16

Wie hoch ist die Dosis, bei der Sie diese Beschwerden haben, wie lange geht das schon so und wie lange waren Sie zuvor in der Unterfunktion ?

Die von Ihnen beschriebenen Symptome treten typischerweise nach längerer Unterfunktion dann auf, wenn die Einstiegsdosis des L-Thyroxins zu hoch gewählt wurde, bzw. zu schnell angehoben wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten