Frage von Doreen1989, 54

Schadstoff Vergiftung und Alkohol bei Kinderwunsch?

Antwort
von Nelly1433, 46

Schadstoff No. 1 in der Schwangerschaft ist ALKOHOL !

Zu sonstigen Schadstoffen (da aus diesen 4 Stichworten eine Frage leider nicht ersichtlich ist):

Schadstoffe in der Schwangerschaft

Kann gefährlich werden: Schadstoffe in der Schwangerschaft!

In einer Schwangerschaft belasten Schadstoffe nicht nur die werdende Mutter, sondern auch das heranwachsende Baby. Hierbei können die Quellen der Belastung vielseitig sein. Kohlenmonoxid aus Heizungsanlagen, Zigarettenqualm oder „einfach“ Abgase einer Großstadt, Reinigungsmittel, Wandfarben, Lacke, neue Möbel, belastete Lebensmittel – Schadstoffe, die in einer Schwangerschaft schädlich sein können, lauern überall. Viele sind auch für nicht schwangere Personen schädlich, die Wirkung auf das Baby verschärft die Situation jedoch. Auch sind nicht alle Quellen eindeutig. Wussten Sie zum Beispiel, das die Luftbelastung in Innenräumen meist 2 bis 5 mal schlechter ist als draußen?

Was sind die Folgen einer Belastung durch Schadstoffe in der Schwangerschaft?

Wenn auch Sie in der Schwangerschaft Schadstoffen ausgesetzt sind, stellen Sie vielleicht folgende Beschwerden bei sich fest:

AtembeschwerdenHautausschlagMagen-Darm-Beschwerdenjuckende und brennende AugenFieber in der SchwangerschaftMüdigkeit

Derartige Reaktionen Ihres Körpers können durch Holuzschutzmittel, Lindan, PCP und aromatische Kohlenwasserstoffe ausgelöst werden. Es handelt sich um arsenhaltige Gifte, die Beschwerden sind somit ein Warnsignal Ihres Körpers, der Sie auch eine leichte, dennoch vorhande Vergiftung Aufmerksam machen möchte.  Diese sogenannten Luftgifte finden sich in Teppichklebern, PVC, Pflanzenschutzmittel (mit denen Möbel oft gegen Insektenbefall vor dem Verkauf behandelt werden), Farben und Lacken wieder. Second Hand bzw. antike Möbel schützen leider nicht, da diese Giftstoffe äußerst langlebig sind. Da diese Stoffe der Fruchtbarkeit schon vor einer Schwangerschaft schädigen können, ist es sinnvoll bei einer geplanten Schwangerschaft schon im Vorhinein die eigenen vier Wände auf Belastungen zu testen. Auch bei der Ausstattung des Kinderzimmers sollten Sie übrigens auf derartige Schadstoffe Acht geben!

Chemische Haushaltsprodukte können Schadstoffe beinhalten, die in der Schwangerschaft gefährlich werden können!

Sachgerechte Verwendung von gängigen, haushaltsüblichen Produkten wie Waschmittel, Reinigungsmittel, Raumsprays etc. ist in der Schwangerschaft kaum bedenklich. Jedoch können schädigende Inhaltsstoffe und Schadstoffe auch hier durch die Haut, über die Atemwege und die Plazenta zum Baby vordringen. Zwar gibt es keine konkreten Belege, dass dies schädigt, doch sollten Sie das Risiko so gering wie möglich halten. So sollten Sie Handschuhe tragen und Sprays vermeiden. Setzen Sie auf sanfte Marken oder Produkte, bevorzugen Sie bestenfalls die „Öko-Variante“ und greifen Sie zu umweltfreundlichen Hausmittelchen.

Besonders in Wandfarben und Lacken verstecken sich Schadstoffe, die in der Schwangerschaft gefährlich werden können!

Generell gilt, wenn Sie es in der Schwangerschaft vermeiden können, Ihre Wohnung zu renovieren, sollten Sie dies auch tun, denn in Wandfarben und Lacken verstecken sich zahlreiche Schadstoffe, die in der Schwangerschaft richtig gefährlich werden können. Falls Sie Sich dennoch gezwungen sehen, Pinsel und Eimer in die Hand zu nehmen, versuchen Sie beim Renovieren den Hautkontakt und das Einatmen von Farben, Lacken und Beizmitteln zu vermeiden. Gutes Lüften ist für Sie nun wichtiger denn je! Ein guter Tipp gegen Luftgifte nach Renovierungsarbeiten ist ein Pfund Kaffee in der Raummitte aufzustellen (geöffnet, versteht sich). Dieses saugt die Giftstoffe auf – und der Raum duftet zusätzlich noch nach Kaffeepulver! Stellen Sie den Kaffee nach Beendigung Ihrer Renovierungsarbeiten in die Mitte des Raumes und lassen Sie ihn für ca. eine Nacht offen stehen (bei geöffnetem oder gekipptem Fenster). Entsorgen Sie den Kaffee danach, er ist nun hochgiftig!

Gifte aus Möbeln, Teppichen, Klebern, Wandfarben

Wohnraumgifte in der Schwangerschaft können Schäden in der Entwicklung des Babys auslösen. Die Plazenta kann nicht zwischen „guten Stoffen“ und Giftstoffen unterscheiden, daher wird alles ungefiltert an das Baby weitergereicht. Hierbei muss es sich nicht um offensichtlich gefährliche Stoffe handeln, denn die Gefahr kann auch im Alltag lauern.

Kosmetikprodukte, Klebemittel und Reinigungsmittel enthalten meist allergieauslösende Terpene und Weichmacher. Diese Stoffe sind für jedermann gesundheitsschädlich, doch ist das Immunsystem einer Schwangeren geschwächt. Phthalate sind Weichmacher, welche durch eine mögliche Verweiblichung das kindliche Wachstum einschränken können. Achten Sie also genau auf das, was Sie in der Schwangerschaft verwenden!

Schadstoffe in der Schwangerschaft meiden - Öko-Siegel für den Möbelkauf

 

Kommentar von Nelly1433 ,

Schimmel in Wohnräumen ist gefährlich – besonders, da er schon lange vor den unschönen Stockflecken existiert. Die Schimmelsporen können durch die reinigenden Organe des menschlichen Körpers nicht ausgefiltert werden. Es kann sogar zu einem Schimmelbefall dieser Organe kommen. 

Besonders riskant ist der Schimmelpilz Aspergillus flavus, da er nachweislich krebserregend ist.  Meiden Sie vor allem in der Schwangerschaft Räume mit Schimmelbefall, besonders als Schlafzimmer! Wenn Schimmelbefall vorliegt, darf dieser auf keinen Fall durch eine Schwangere beseitigt werden – weder der Einriss von Wänden noch die Behandlung mit Chemikalien. Meiden Sie diese Orte und schützen Sie sich in der Schwangerschaft vor derartigen Schadstoffen, welche bleibende Schäden hinterlassen können!

Schadstoffe in der Schwangerschaft - Asbest in Räumen und Häusern

Asbestfasern sind krebserregend. Bis zum Ende der 1980er Jahre wurde Asbest im Hausbau genutzt – in Betonplatten, als Dachmaterial und in Dämmstoffen. Altersbedingte Korrosion oder Bauarbeiten lösen Asbestfasern in die Luft. Asbest schädigt die Gesundheit langfristig – wenn Sie eine derartige Schadstoffbelastung feststellen, ist es die akute Gesundheitsgefahr aber auch die Gefährdung Ihrer heranwachsenden Familie, die rasche Schritte einfordert.

Wichtig ist, dass Sie in der Schwangerschaft und auch Kinder bei der Asbestsanierung und der Beseitigung der Schadstoffe nichts zu suchen haben. Diese sollte ohnehin von einem Fachbetrieb durchgeführt werden, aber auch als Zaungast sollten Sie nicht auftauchen.

http://babyzauber.com/schwangerschaft/gesund-schwanger/belastungen-wahrend-der-s...

Antwort
von evistie, 46

Zwei der User, die Dir bereits geantwortet haben, müssen über hellseherische Fähigkeiten verfügen! ;o) Ich kann nämlich aus der hingeworfenen "Frage" (eine Aneinanderreihung von Worten ist keine Frage, nur weil ein Fragezeichen dahinter steht...) nicht ersehen, welchen Rat Du benötigst, und Dein Problem höchstens erahnen.

Du (und Dein Partner?) hast offenbar einen Kinderwunsch und einer von Euch hat bereits eine Schadstoffvergiftung, richtig? Oder arbeitet in einem schadstoffbelasteten Beruf? Wer von Euch beiden?

Mindestens eine/r von Euch hat des weiteren ein Alkoholproblem (richtig?). Du oder Dein Partner? Oder beide?

Dass das ziemlich große Risikofaktoren sind, ein geschädigtes Kind zu bekommen, weißt Du selbst, sonst würdest Du hier nicht diesen Versuch einer Frage gestartet haben. Trotzdem erhoffst Du hier wohl eine Ermutigung, Deine (Eure) Kinderpläne in die Tat umzusetzen,  so nach dem Motto "Ach was, alles halb so schlimm. Wird schon gutgehen, und wenn nicht - probieren wir es halt nochmal!" Darauf lässt jedenfalls Deine Bemerkung á la "aber die Maler tun's doch auch!" schließen.

Alles, was ich dazu sagen kann, ist: zeigt Verantwortungsgefühl Eurem (ungeborenen) Kind gegenüber und zeugt es nicht, so lange diese Risikofaktoren weiterhin Euer Leben bestimmen!


Kommentar von Doreen1989 ,

Okay, nochmal wir renovieren momentan und mein Mann hat mit einer  Holzfarbe die Fenster lackiert. Die Farbe riecht wirklich extrem und er hat dadurch Übelkeit bekommen und hat starke Kopfschmerzen gehabt als wir uns mit meinem Mann beim seinen Hausarzt vorgestellt haben. Hat der Arzt uns gesagt das vermutlich eine Vergiftung durch die Farbe bei meinem Mann besteht. Hat es jetzt irgendwelche Auswirkungen wenn wir versuchen ein Baby zu bekommen. Kann es irgendwie schaden? Das er vor paar Tagen diese Nebenwirkung von der Farbe hatte. 

Zweites Anliegen: ich war auf einem Geburtstag und habe leider bisschen zu viel getrunken. Kann das irgendwie schaden wenn wir in paar Tagen versuchen ein Baby zu zeugen?

Vielen Dank 

Kommentar von evistie ,

Na siehst Du - das hört sich doch schon ganz anders an! :o)

So lange Du noch kein befruchtetes Ei, einen Embryo oder ein heranwachsendes Baby im Bauch hast, kann bei solch "vorübergehenden" Schädigungen nichts passieren. Aber... wenn  Ihr jetzt an einem Baby arbeiten wollt, dann lass Du den Alkohol künftig lieber ganz weg, und die Zigaretten auch (falls Du rauchst) - könnte ja sein, dass es gleich klappt, nicht wahr?!

Ich wünsche Euch viel Erfolg und ein gesundes Baby!

Antwort
von Ente63, 44

Hallo Doreen1989!

Du solltest deine Frage schon etwas präziser stellen, bzw. genau schreiben was los ist und was du genau wissen möchtest.
Vor allen Dingen wäre interessant um welche Schadstoffe es sich handelt und wer diese Diagnose überhaupt gestellt hat.

Aus deiner Frage ist auch nicht herauszulesen um wen es sich hier handelt.Um die evtl. werdende Mutter oder den zukünftigen Vater.
Und das Alkoholkonsum eine Schwangerschaft nicht begünstigt sollte eigentlich bekannt sein.

Alles Gute!!

Antwort
von alegna796, 50

Dadurch könnte ein krankes erbgutgeschädigtes Kind entstehen. Lass es lieber.

Kommentar von Doreen1989 ,

Wirklich 😳 Habe es nicht gedacht. Aber wie ist es bei Malern ich meine die sind jeden Tag irgendwelchen Schadstoffen ausgesetzt und zeugen ja trotzdem kinder

Kommentar von Winherby ,

Maler haben den Beruf gelernt und gehen daher nicht wie die Laien so unbekümmert mit diesen Lösungsmitteln oder Ausdünstungen um. Wenn die so´n Zeug verpinseln wie es Dein Mann getan hat, dann ziehen die sicher Atemschutzmasken an.

Ich hoffe, er hat die Fenster nur von außen mit diesem Zeug angemalert, denn für innen sind geeignete Farben Vorschrift.

Antwort
von Doreen1989, 49

Aber wie lange soll man da abwarten bis man es wieder probieren kann? Ich dachte nicht das es wirklich schaden kann 😳 wie ist es bei Malern von Beruf die sind auch den ganzen Schadstoffe ausgesetzt.

Antwort
von DerGast, 54

Keine gute Idee.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten