Frage von Sina9000, 30

Rückenschmerzen nach Delfin-Training

Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe 1-3 mal die Woche Schwimmtraining. Vergangenen Donnerstag bin ich mit Fieberglasflossen (wetiz) ca. 150m Schmetterling geschwommen. Danach hatte ich starke Rückenschmerzen. Ich dachte zunächst es sei Muskelkater, aber da der Schmerz sehr punktuell und eher auf der Wirbelsäule liegt, bin ich mir mittlerweile ziemlich sicher, dass es nicht an den Muskeln liegt. Es wird von Tag zu Tag schlimmer. Mein Arzt meinte, es sei eine Entzündung. Aber ist es dann normal, dass es ständig knackst wenn ich mich zu weit nach vorne/hinten beuge? Bei seitlicher Beugung verspüre ich keinen vermehrten Schmerz. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen, habe angst es könnte eine Wirbelsäulenverletzung sein. Schwimmen ist mein Leben, ich möchte nicht darauf verzichten :-). Schon mal vielen Dank für eure Antworten. Liebe Grüße S.V

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von rulamann, 22

Deutlich häufiger sind aber die Folgen einer Fehlbelastung durch falsch gelernte Bewegungsabläufe. Sie machen den Großteil aller schwimmbedingten Beschwerden aus. Kraulen, Rückenschwimmen und Delfin sind mit extremen Über-Kopf-Bewegungen der Arme verbunden und belasten die Schultergelenke. Eine Untersuchung ergab, dass zwei Drittel der Hochleistungsschwimmer unter Schulterbeschwerden leiden.

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Sport+Fitness/Verletzungen/Sportverletzunge...

Bei der Hälfte aller Hochleistungsschwimmer sind auf dem Röntgenbild deutliche Veränderungen der Wirbelsäule erkennbar. Wachstumsstörungen und Abnutzungserscheinungen treten an Wirbelkörpern, -gelenken und -knorpeln auf und das Wirbelsäulengefüge wird instabil. Alle Schwimmfolgen treten bevorzugt an der Lendenwirbelsäule auf, weil Brust- und Delfinschwimmbewegungen ein starkes Hohlkreuz im Lendenbereich erfordern. Durch die Anstrengung verkürzen sich die großen Rückenmuskeln, was das Hohlkreuz zusätzlich verstärkt.

Antwort
von walesca, 16
Antwort von Sina9000 05.10.2014 - 9:33 - Vielen Dank für eure Antworten, ich werde eure Vorschläge befolgen. - LG Sina

Hast Du das auch inzwischen mal gemacht?? Oder warum stellst Du die Frage noch einmal? Wenn das alles nichts genützt hat, solltest Du mal zum Orthopäden, Sportarzt, Neurologen oder Neurochirurg gehen. Auch wenn Du Angst vor einer möglichen Wirbelsäulenverletzung hast, solltest Du es abklären lassen - gerade dann ist das wichtig!!!!! Hier noch ein Tipp dazu

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-erfahrungsberic...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von walesca, 12

Hallo Sina9000!

Ich würde mal zu einem guten Osteopathen gehen. Vielleicht haben sich durch diese ungewohnte Belastung die Wirbel gegeneinander verschoben und klemmen nun einen Nerv ein. Solche Blockaden kann ein Osteopath ganz sanft wieder lösen. Bitte schau mal in diesen Tipp hinein.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-d...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von cyracus, 11

Lass Dich von einem Sportarzt (google so) untersuchen.

Wenn Du so gegoogelt und die Infos gelesen hast, google nochmal so und füge Deinen Wohnort hinzu (oder den näcshtgrößeren, falls Deiner klein ist).

Geh ohne Termin direkt in die Praxis und sage, dass Du starke Schmerzen hast. Schmerzpatienten werden noch am selben Tag drangenommen. - Vermeide vorerst die starken Beugungen, bei denen es so knackst. Du weißt ja nicht, was mit Deiner Wirbelsäule geschehen ist ... nicht, dass Du durch starke Beugungen mehr kaputt machst.

walescas Hinweis auf Osteopathie unterstütze ich. Möglicherweise kann der Sportarzt Dir sogar einen erfahrenen Osteopathen / Osteopathin empfehlen.

Osteopathen findet man unter anderem unter Krankengymnasten mit dem Zusatz Osteopathie, ebenso spezialisieren sich einige Heilpraktiker mit solch einer Zusatzausbildung und auch einige Ärzte.

Die Berufsbezeichnung "Osteopath" ist nicht geschützt. Um an einen gut ausgebildeten Osteopathen zu kommen, ruhig den Therapeuten fragen, wie lange er / sie Osteopathie gelernt hat. So um fünf Jahre sollten es sein. - Ich empfehle, mit einem Osteopathen / Osteopathin (die auch Krankengymnasten sind) Kontakt aufzunehmen für ein informelles Erstgespräch, in dem Du Deine Fragen stellst, auch zu den Kosten. Dieses Erstgespräch sollte nicht am Telefon, sondern in der Praxis stattfinden.

Manche Krankenkassen übernehmen die Kosten für osteopathische Behandlung (so zum Beispiel die Techniker). Am besten googeln mit osteopathie und die eigene Krankenkasse hinzufügen, um zu erfahren, ob die Kosten übernommen werden. (Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, mach mit dem Krankengymnasten / der Krankengymnastin ein Erstgespräch in der Praxis.)

Hier ein sehr guter Artikel zur Osteopathie:

Osteopathie - Blockaden erspüren und lösen

http://www.ugb.de/bewegung-sport/osteopathie-blockaden-erspueren-loesen/

Kommentar von cyracus ,

Was Osteopathie leisten kann, wird hier sehr gut erklärt:

Osteopathie statt Operation

http://www.gesundheit-aktuell.de/artikel/osteopathie-statt-operation.html

Kommentar von cyracus ,

Alles an und in unserem Körper ist mit Haut umgeben, also auch jedes Organ, jeder Knochen, jedes Blutgefäß usw., die Faszien genannt werden. Sämtliche Faszien sind irgendwie miteinander verbunden. Also wenn Du zum Beispiel Dein Knie anhebst, verlagern sich ganz leicht sämtliche Faszien bis hin zum Kopf. Das ist natürlich nur in einem kleinen Bruchteil vom Millimeterbereich.

Osteopathen arbeiten viel mit den Faszien. Was Faszien sind und wie sie Beschwerden machen können, erfährst Du in dieser Dokumentation

Geheimnisvolle Faszien - Neues vom Rücken

http://www.youtube.com/watch?v=l-54tCnMlsU

Ich wünsche Dir alles Gute und rasche kompetente Hilfe.

Kommentar von Emelina ,

Großes DH für deinen Link - der Beitrag über Faszien ist sehr hilfreich für sehr viele Rückenschmerzpatienten.

Antwort
von anjasahlmann, 8

Du mußt ja auch nicht gleich verzichten Du kannst es ja auf einmal die Woche reduzieren nicht wahr.

Nicht schwimmen ist Dein Leben sondern Du bist Dein Leben und es ist immer Veränderungen unterworfen so ist nunmal das Leben.

Antwort
von Sina9000, 8

Vielen Dank für eure Antworten, ich werde eure Vorschläge befolgen.

LG Sina

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten