Frage von DaskleineIch, 31

rezeptfreie Antidepressiva?

Hey Leuts! Ich hab schon seit min. nem Jahr das Gefühl depressiv zu sein aber natürlich glaubt mir niemand (nichtmal meine Eltern), angeblich handelt es sich nur um pubertäre Stimmungsschwankungen -.- gibt es rezeptlos erhältliche, wirkungsvolle Antidepressiva? Wenn ja, wie teuer sind die, gibt es Nebenwirkungen (ich bin 14) und wie lange muss ich die nehmen um wirklich Besserung zu sehen? ich hoffe dass es wenigstens hier auch nur eine person gibt, die mich ernst nimmt >.< LG

Antwort
von uteausmuenchen, 27

Hallo Daskleinelch,

ganz unabhängig davon, dass Du Deine Eltern bisher noch nicht überzeugen konntest, zum Arzt zu gehen:

Du selbst solltest die Bedürfnisse Deines Körpers äußerst ernst nehmen.

Und einfach blind irgendwelche - egal welche - Medikamente einzuwerfen, das ist keine gute Problemlösungsstrategie.

Gerade Antidepressiva sind keine harmlosen Medikamente. Sie greifen in unser Wohlbefinden und in unser Urteilsvermögen ein. Sie können sogar abhängig machen. Wenn nicht körperlich, dann zumindest seelisch.

Es gibt also gute Gründe, warum wirklich wirksame Präparate verschreibungspflichtig sind. Ein ausgebildeter Therapeut muss sehr genau prüfen, ob ein bestimmtes Medikament indiziert (also notwendig) ist - und wenn ja, welches.

Auch pflanzliche Präparate sind nicht so nebenwirkungsfrei, wie man oft hört. Pflanzen enthalten schließlich chemische Verbindungen - dieselben Verbindungen, die dann isoliert und genauer dosiert in Medikamenten Anwendung finden. 

Pflanzliche Präparate wirken also genauso über chemische Stoffe, wie Präparate, in denen die Stoffe künstlich hergestellt wurden. Und entsprechend gibt es auch bei pflanzlichen Präparaten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Mitteln.

Das oft bei Depressionen empfohlene Johanniskraut ist alles andere als harmlos. Es kann die Wirkungen anderer Medikamente herab- oder heraufsetzen, so dass diese nicht mehr wirken - oder viel zu stark. Beides kann lebensgefährlich werden.

Gerade deshalb ist es

  • besser, gar nichts auf eigene Faust zu nehmen
  • wenn man etwas nehmen möchte, dies mit dem Arzt abzuklären

Hier kannst Du nachlesen, dass das so auch stimmt:

http://www.fem.com/gesundheit/news/johanniskraut-andere-medikamente-wechselwirku...

Es ist frustrierend, nicht ernst genommen zu werden. Dennoch hast Du gute Chancen, keine echte Depression zu haben. Das ist eine schwere Erkrankung, die in Deinem Alter zum Glück sehr selten ist. Das heißt aber nicht, dass man nicht auch unter depressiven Vertimmungen sehr leiden kann.

Du könntest noch einmal versuchen, Deine Eltern zu überzeugen, mit Dir zum Arzt zu gehen. Du kannst sogar alleine gehen. Der Arzt unterliegt der Schweigepflicht. Oder Du kannst Dich als ersten Schritt an den Vertrauenslehrer Eurer Schule wenden. Normalerweise hat jede Schule einen Vertrauenslehrer und/oder einen zuständigen Schulpsychologen. Dort könntest Du Dich aussprechen und vielleicht Adressen für weitere Anlaufstellen in Deiner Gegend bekommen.

Dieser Weg bringt Dir meiner Meinung mehr als Pillen, die die Ursache Deiner Probleme gar nicht erreichen können.

Grüße

Antwort
von charlotte7, 17

Hier gibt es mit Sicherheit mehr als nur eine Person, die dich ernst nimmt.

Ob es sich bei dir aber um eine Depression oder wasanderes handelt, kann nur ein Arzt oder ein Psychologe feststellen.

Deshalb ist der Gang zum Hausarzt – ob mit Eltern oder ohne – unerlässlich. Geht doch mit 14 auch allein – oder ?

Sicher gibt es auch Antidepressiva, die nicht rezeptpflichtig sind. Aber auch die sollten besser mit dem Arzt abgesprochen sein, weil es Neben- und Wechselwirkungen geben kann.

Ein bekanntes und beliebtes Mittel ist Johanneskraut

Heilendes Kraut
Seit Jahrhunderten ist ihre beruhigende, heilende Wirkung bekannt. Im 18. Jahrhundert entdeckte man auch ihre antidepressive und nervenstärkende Wirkung.

Seit mehreren Jahrzehnten beschäftigt sich nun die Schulmedizin mit dieser Heilpflanze. Während vor einigen Jahrhunderten das Johanniskraut noch als Heilmittel gegen Asthma, Gicht, Rheuma und Muskelschmerzen galt, kommt es nun in der Therapie der leichten bis mittelschweren Depressionen oder nervöser Unruhe zum Einsatz. 

Einnahme sollteallerdings mit Hausarzt koordinier twerden
Johanniskraut hat sich zwar als eine sinnvolle Behandlungsalternative erwiesen, jedoch sollte man beachten, dass es mit anderen Medikamenten eine Wechselwirkung eingeht. Man sollte ohne Rücksprache mit seinem Hausarzt keine dauerhafte Behandlung durchführen. 

Bei einer Johanniskraut-Therapie sollte man auf Präparate aus der Apotheke zurückgreifen, weil Johanniskraut in Teeform zu niedrig dosiert ist, um eine Wirkung zu entfalten. Auch sollte man beachten, dass dieWirkung der Pflanze erst nach vier bis sechs Wochen eintritt.

Einige bekannte Nebenwirkungen von Johanniskraut sind erhöhte Sonnenempfindlichkeit, allergische Hautreaktionen, Müdigkeit, Unruheund Magen-Darm-Beschwerden.

http://www.hilfreich.de/grosse-wirkung-johanniskraut_1326

LG Charlotte

Antwort
von elliellen, 18

Hallo!

Du solltest, wie Mahut bereits geschrieben hat, dir nicht so viele Gedanken machen. Denke positiv, treffe dich mit Freundinnen und habe Freude an deinem jungen Leben.

Starke Antidepressiva wären in deinem Alter wirklich nicht gut, viele junge Menschen haben Stimmungsschwankungen, das liegt an der natürlichen Hormonumstellung in der Pubertät, aber das weißt du ja.

Wenn du etwas Leichtes probieren möchtest, schau doch mal in der Drogerie nach Johanniskrautdragees- oder Johanniskrauttee(der schmeckt allerdings nicht ganz so prickelnd). Auch die Homöopathie kann ich dir sehr empfehlen. Frag doch einfach mal in der Apotheke nach.

Alles Liebe

Antwort
von Mahut, 21

Ich denke, du solltest keine Antipressiva einnehmen, stattdessen dich vielleicht in einem Sportverein anmelden, Mache Sport oder eine andere Aktivität die dir gefällt, und unternehme was mit deinen Freundinnen, dann geht es dir auch gut.

Antwort
von Ente63, 12

Hallo DaskleineIch!

Ein wirkungsvolles Mittel gegen depressive Verstimmungen: Sport an der frischen Luft! So richtig auspowern, das bläst den Kopf  frei und kann helfen trübe Gedanken zu vertreiben.

Ich schreibe ausdrücklich depressive Verstimmungen, die wahrscheinlich jeder Mensch einmal hat, wenn es dir wirklich ständig schlechtgeht und das gar nicht besser wird, dann solltest du dir schon Hilfe suchen und diese auch annehmen.

Alles Gute!!

Antwort
von Coza0310, 24

Der Verweis auf pubertäre Stimmungsschwankungen ist ein Hinweis dafür, dass es sich die Eltern leicht machen bzw. nicht wahrhaben wollen, dass sie möglicherweise ein depressives Kind haben. Du kannst aber ab 14 auch ohne Genehmigung Deiner Eltern zu einem Facharzt für (Jugend-)Psychiatrie gehen (Termin machen und zum Termin die Krankenkassenkarte mitnehmen) und fachlich entscheiden lassen, was vorliegt.

Antwort
von Lydia304, 15

Ich halte es gerade in Deinem jugendlichen Alter für keine besonders gute Idee, sich antidepressive Medikamente ohne Arzt selbst zu besorgen. Das einzig rezeptfreie Medikament, das ich kenne, ist Jarsin (Wirkstoff Johanniskraut), seine Wirksamkeit ist umstritten. Auch bei pflanzlichen Medikamenten musst Du mit Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten rechnen, sie sind nicht unbedingt harmloser als andere. Preise etc. kannst Du selbst im Internet recherchieren. Du musst sich schon eine Weile nehmen, erst nach 4-6 Wochen ist der Spiegel im Blut aufgebaut, sodass Du überhaupt eine Wirkung verspüren kannst. Wie lange das dann dauert, kann Dir keiner vorhersagen, das hängt vom Verlauf Deiner Beschwerden ab. Aber v.a. wird es nicht Deine Probleme lösen. Es wäre eher wichtig für Dich herauszufinden, ob Du tatsächlich klinisch depressiv bist und woher das kommt. Die Hormone der Pubertät können sich tatsächlich so auswirken, aber es ist die Frage, ob das die einzige Ursache ist. Dazu wäre es hilfreich, einen Arzt oder Kinder- und Jugendpsychotherapeuten Deines Vertrauens zu konsultieren. Vielleicht kann auch der schulpsychologische Dienst dabei helfen. Du kannst auch ohne Deine Eltern Kontakt aufnehmen. Ansonsten ist alles gut, was Dir gut tut, Hobbies, Freunde, raus in die Sonne, Entspannung ... Nur Mut und viel Glück!

Antwort
von walesca, 11

Hallo DaskleineIch!

ich hoffe dass es wenigstens hier auch nur eine person gibt, die mich ernst nimmt

Wir nehmen hier i.d.R. alle Fragen sehr ernst!! Aber ich möchte Dir doch dazu raten - ehe Du irgendwelche freiverkäuflichen Pillen schluckst - mal zum Hausarzt zu gehen und Deinen Vitamin-D-Spiegel im Blut kontrollieren zu lassen. Ein Mangel daran kann durchaus Deine depressiven Stimmungen verursachen. Es wird leider von manchen Ärzten nicht ganz ernst genommen, aber es haben sehr viele Menschen einen Vit.-D-Mangel! Auch Sport im Grünen kann Wunder bewirken - einfach mal ausprobieren!

Alles Gute wünscht walesca


Antwort
von Shivania, 13

Ja, ich kenne ein rezeptfreies Antidepressivum. Die Stimmung wird maßgeblich im Darm bestimmt - deshalb solltest Du auf die Darmgesundheit achten. Julia Enders hat ein tolles Buch darüber geschrieben http://www.amazon.de/gp/product/3550080417?creativeASIN=3550080417&linkCode=... und am besten, Du sprichst Deinen Arzt darauf an, dass er Dir hilft, den Darm wieder mit Probiotika aufzubauen. Das ist rezeptfrei und wird Deiner Stimmung sehr gut tun.

Darüber hinaus hilft ein Besuch beim Kinder - und Jugenspsychotherapeuten - der wird Deine Verdachtsdiagnose entweder bestätigen und Dich begleiten - oder eben auch in das Horn der anderen blasen - dass Du "nur" unter Stimmungsschwankungen leidest.

Hast Du denn jemanden, mit dem Du mal über Deine Probleme sprechen kannst? Wenn nicht, dann rufe doch bei der Telefonseelsorge an, der Anruf ist vom Festnetz aus kostenlos 0800/111 0 111

Kommentar von Shivania ,

Es gibt noch mehr rezeptfreie Antidepressiva. Zum Beispiel das Aufwachlicht von Philips http://www.amazon.de/gp/product/B008LR3KD8?creativeASIN=B008LR3KD8&linkCode=... oder Sport (mindestens 20 Minuten Ausdauer täglich), Spaziergänge im Grünen oder auch Lachyoga.

Antwort
von whoisthedoc, 8

Liebes Kleineich,

also ich kann dir nur die pflanzlichenpräparate empfehlen.

Da gebe es dann zum Beispiel das Johanniskraut.

Bei korrekter Einnahme kann dies schon wirklich gute Erfolge erbringen.

Dauer der Anwendung?                                                               Prinzipiell ist die Dauer der Anwendung zeitlich nicht begrenzt.Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Wochen anwenden, wenn keine Besserung der Beschwerden nach dieser Zeit eingetreten ist oder die Beschwerden regelmäßig wiederkehren.

"LINK"http://www.medpex.de/johanniskraut-650-1a-pharma-p6320272


Sollte sich dann dein psychischer Zustand trotzdem verschlechtern, oder es ist keine Verbesserung zu sehen, so rate ich dir dass Du als erstes deinen Hausarzt aufsuchen solltest.

Der kann dir dann leichte Antidrp. verschreiben und wird mit dir einen Medikamentenplan aufstellen. (Dies dient dann für eine korrekte Einnahme)


Beste Grüße 


Adrian

Kommentar von whoisthedoc ,

"Dauer der Anwendung?

Prinzipiell ist die Dauer der Anwendung zeitlich nicht begrenzt.

Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Wochen anwenden, wenn keine Besserung der Beschwerden nach dieser Zeit eingetreten ist oder die Beschwerden regelmäßig wiederkehren."

Quelle: http://www.medpex.de/johanniskraut-650-1a-pharma-p6320272

Kommentar von uteausmuenchen ,

Vorsicht bei Johanniskraut!

Weit verbreitet, aber völlig falsch ist die Meinung, "wenn es pflanzlich ist, dann ist es sanft, harmlos und nebenwirkungsfrei". 

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/risiko/tid-28995/stiftung-wa...

""

Viele der beliebten Johanniskrautpillen gegen Stimmungsschwankungen und Depressionen sieht Walter Haefeli, Klinischer Pharmakologe an der an der Uniklinik Heidelberg, äußerst kritisch. „Jedes pflanzliche Produkt ist ein Gemisch aus verschiedensten Inhaltsstoffen. Je nach Hersteller beinhaltet das Johanniskraut-Präparat eine unterschiedliche Menge an Zusatzstoffen.“ In der Folge könne das Mittel die Ausscheidung anderer Wirkstoffe über die Leber beschleunigen, so dass die Konzentration schneller fällt als gewünscht. „Johanniskraut kann somit die Wirkung von Arzneimitteln abschwächen oder sogar ganz aufheben“, sagt Haefeli.

""

Antwort
von brido, 8

Johanniskraut, allerdings relativ hochdosiert (Jarsin?), vor allem wenn dies im Winter schlimmer ist. Vitamin D soll auch helfen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community