Frage von traeumerin, 86

Raus aus den Zwängen, aber wie?

Zwangsgedanken, -vorstellungen und Zwänge an sich sind mein täglicher Begleiter und ich HASSE sie. Bin u.a deshalb eh in Therapie, aber meine Ärztin kümmert sich immer v.a um das ganz akute und da gibt es leider fast immer was..

Es gibt auch Phasen, in denen es mir recht gut geht, aber es braucht nicht viel, um wieder zurückzufallen.

Kennt das wer und hat Tipps für mich?

LG

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lydia304, 80

Ich schätze mal, dass was Du da hast, ist schon noch etwas anderes als das, was jeder kennt. Man sollte lästige Gedanken nicht mit einer krankheitswertigen Zwangsstörung vergleichen. Die kannst Du nicht einfach so wegschieben. Es ist ja schon einmal sehr gut, dass Du Dich in Therapie begeben hast. Natürlich werden jedem Behandler erst einmal akute Krisen wichtiger sein, das muss immer vorgehen. Vielleicht musst Du noch etwas Geduld haben, bis ihr zur wirklichen Zwangsstörung kommt, vielleicht kannst Du den Wunsch bei Deiner Behandlerin auch einmal ansprechen, sich jetzt darum zu kümmern. Wichtig zu wissen ist, dass Zwänge letztendlich immer dazu dienen, Ängste zu vermeiden. Zum Beispiel mit dem Kontrollzwang, Tür und Fenster hundertmal zu kontrollieren, unterdrückt man die Angst vor Einbruch oder anderen Katastrophen, letzten Endes die Angst, etwas falsch zu machen. Es ist also wichtig für Dich herauszufinden, was genau die Ängste sind, die Du mit Deinen Zwängen in Schach hältst und Dich diesen Angstthemen zu stellen. Das ist der prinzipielle Weg, der in Deiner Therapie auf Dauer beschritten werden sollte. Es gibt aber auch gute Selbsthilfeliteratur zum Thema, z.B. Klepsch/Wilcken: Zwangshandlungen und Zwangsgedanken: Wie Sie den inneren Teufelskreis durchbrechen; N. Hoffmann: Wenn Zwänge das Leben einengen. Viel Glück!

Antwort
von wuzmuz, 65

Das kennt jeder von uns und jeder ist davon betroffen. Den ganzen Tag schwirren uns Tausende und Abertausende Gedanken durch den Kopf. Kauf dir ein gutes Buch über das Meditieren und du wirst lernen, wie man seine Gedanken für eine kurze Weile wegschiebt und wie sich diese Gedankenlosen Zeiten immer mehr verlängern lassen. In der Tat ist es so, dass wir oft , sehr oft von unseren schlechten Gedanken krank werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community