Frage von Sunshine1, 348

Rauchen ganz aufhören oder schrittweise?

Funktioniert es besser, wenn man gar nicht mehr raucht, wenn man Nichtraucher werden will, oder sollte man die Dosis schrittweise reduzieren?

Antwort
von dinska, 348

Die Frage ist nicht so einfach mit ja oder nein zu beantworten. Es kommt immer darauf an, wie stark man geraucht hat, ob es Entzugserscheinungen gibt und wie stark man selbst ist. Ich habe von einem Tag zum anderen mit Rauchen aufgehört, habe alle Zigaretten vernichtet, keine mehr gekauft und jedem klipp und klar gesagt, ich rauche nicht mehr. Das hat ganz gut funktioniert, bis mal im Urlaub, da saßen wir immer mit einem Pärchen zusammen und die rauchte meine Marke. Da habe ich mir eine geben lassen, aber nach dem ersten Zug wurde mir bewusst, wie doof das war. Ich habe die Zigarette ausgedrückt und seitdem keine wieder angerührt und hatte auch nie mehr ein Verlangen danach.

Antwort
von Mahut, 338

Also ich habe im Oktober 1992, von einem Tag auf den anderen aufgehört zu rauchen, nur mirt eisernem Willen und Disziplin geht das, bei mir hat es geklappt, seit 22 Jahren habe ich es schon ausgehalten, natürlich kam manchmal, der Gedanke, das man sich eine anstecken könnte, aber dann habe ich mir selber einen Vogel gezeigt und mit mir selber geschimpft. so hat es gut geklappt. Habe nie wieder eine Zigarette geraucht

Antwort
von Winherby, 271

Die Entzugserscheinungen die hier von @Carahu erwähnt werden müssen nicht so heftig sein, wenn man sich das Rauchen langsam abgewöhnt. Damit meine ich aber nicht die Anzahl der Zigaretten langsam zu reduzieren, sondern das Nikotin im Blut muss langsam immer weniger werden.

Ich habe dies selbst erfolgreich gemacht, es geht so: Lies auf der Packung "Deiner" Marke mal die Werte von Nikotin und Teer ab, dann such in einem Tabakladen die Sorte Zigaretten raus, die nur minimal weniger hohe Werte hat ( - 0,1mg ). Rauch dann die, man gewöhnt sich schnell an den etwas anderen Geschmack, ohne dass man den geringeren Nikotingehalt spürt. Nach zwei Wochen habe ich mir dann erneut die nächst-leichtere Sorte gesucht und wieder ca. zwei Wochen lang geraucht, usw., usw. Zum Schluss war ich bei einer Sorte, die nur noch 0,1mg Nic. hatte, also eine der Ultralight-Zigaretten. Die habe ich dann für einige Zeit geraucht. Als ich dann im Kopf soweit war, habe ich dann komplett aufgehört, ich hatte dabei keinerlei Entzugserscheinungen. Lediglich die rituellen Handlungen fehlten, ich wusste eine Zeitlang nicht " wohin mit den Händen" . Übrigens: Durch das gaaanz laaangsame Senken des Nikotinspiegels hatte ich nicht den Effekt das fehlende Nikotin durch entsprechendes Mehrrauchen ausgleichen zu müssen. Ich denke auf Grund meiner eigenen Erfahrung, dass dies die humanste Art für einen selbst, aber auch für die Mitmenschen ist, sich aus dem Rauchen auszuschleichen.

Antwort
von psylowomen, 298

Guten Tag,

Ich hab mich bei den Antworten hier so aufgeregt, dass ich mich gleich hier anmelden musste! :) Es gibt ein Buch, "Allen Carr, endlich Nichtraucher" oder so ähnlich. dieser beschreibt, dass man bereits 20 Minuten, nachdem man die letzte Zigarrette geraucht hat auf entzug ist, und sich dieser nicht mehr verschlimmert! Das ist alles scheisse, mit dem langsam aufhören rauchen zu wollen! Mach dir nach 20 Minuten psychisch bewusst, dass du jetzt auf vollem Nikotinentzug bist und es wird dir leichter fallen denn je! Am besten lenkst du dich die ersten paar Tage so gut's geht von den Zigarretten ab, damit du nicht dauernd dran denken musst, das machts auch nochmal leichter :)

Kommentar von Nelly1433 ,

Weshalb stellst Du die Frage neu ein, wo Du doch die Antwort selbst besser weißt ... ?

Antwort
von Mami2013, 320

Hab in der Schwangerschaft komplett aufgehört.von einem auf den anderen Tag.und muss sagen das es viel leichter war als ich dachte.aber ich hatte ja auch nen guten grund. Sonst hätte ich es wahrscheinlich nicht geschafft. Aber ich denke wenn man wirklich will schafft man es auch

Antwort
von walesca, 244

Hallo psylowomen!

Bitte lies Dir mal diesen Tipp von mir durch. Damit habe ich den "Absprung" von heute auf morgen geschafft und halte dies auch für die bessere Methode. Alles andere ist doch im Prinzip immer nur eine halbe Sache - nicht Fisch noch Fleisch. Auch wenn der Anfang recht hart sein kann, wenn Du das geschafft hast, dann hältst Du auch danach besser durch.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/wie-werde-ich-zum-nichtraucher

Viel Erfolg auf dem Weg zum NR wünscht walesca

Antwort
von mrshealthy, 272

Hallo, also ich habe vor 10 Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Von heute auf morgen. Und ich habe heute noch manchmal Lust - aber ich weiß, dass wenn ich eine Zigarette rauchen würde, ich dann wieder eine rauchen würde und so weiter - bis man wieder voll dabei ist. Daher: Mach einen Schnitt - die ersten Tage sind hart - aber nach jedem Tag wirst du umso stolzer sein und deinen "Erfolg" nicht wieder kaputt machen wollen. Daher - geh es nicht halbherzig an und rauch nur noch 5 oder so - hör einfach damit auf, das klappt. Und Dein Körper gewöhnt sich ganz schnell daran, wirst sehen!!! Viel Erfolg

Antwort
von StephanZehnt, 228

Hallo psylowomen,

ich würde mich mit dem Anliegen einmal an den Hausarzt wenden. In den letzten Jahren gab es mitunter auch seitens der Krankkenkasse Möglichkeiten. Es ist leider so das es nicht alle von Heute auf Morgen schaffen. Ja und dann u.U. beim nächsten Stress wieder rauchen.

Bei Frauen kommt dazu das sie u.U. zunehmen. Ob man dann entsprechende N..Pflaster benutzt oder Kaugummi kaut um sich abzulenken udgl..

Wie auch immer man sollte schon versuchen von Heute auf Morgen aufzuhören. Es ist extrem schwierig Jemand davon zu überzeugen. Selbst wenn man es selber will schaffen es nicht alle So z.B. zu Silvester wenn man einiges getrunken hat nun ist Schluss mit dem Rauchen und am Neujahrstag geht es sofort an den nächsten Automaten um neue Zigaretten zu holen mit dem Auto.

Nun es werden nicht alle so alt wie der ehemalige Bundeskanzler Schmid und mitunter sieht man sie dann in der Klinik mit ihren Sauerstoffgeräten. Da wird nicht mehr gen Westen geritten in dei Freiheit sondern per keuchen in den nächsten Fahrstuhl.

VG Stephan

Antwort
von Michelangelo, 239

Also ich denke, dass das individuell ganz verschieden ist, manchen fällt ein klarer Cut leichter, andere wollen es lieber langsam angehen. Wenn man starker Raucher war, kann es auch zu Entzugserscheinungen kommen.

Antwort
von psylowomen, 221

ganz einfach, nach 20 minuten ist dein Körper auf vollem Nikotinentzug und schlimmer kann's nicht werden...mach dir das bewusst, & es geht gleich viel einfacher :) es gibt ein Buch: "Allen Carr, endlich Nichtraucher" dort ists beschrieben

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun es kommt schon darauf an wieviel man geraucht hat . Wenn es täglich ein bis zwei Schachteln waren ist man schnell auf Entzug. Dann muss man sich zwingend Hilfe suchen. Dann ist die Diskussion oft ähnlich wie mit einem Hundebesitzer dem man sagt er solle doch bitte seinen Japanischer Mastiff an die Leine zu nehmen. J aund dann zur Antwort kommt -der macht doch nichts er will nur spielen.

Antwort
von Magro, 207

Mach einen radikalen Schnitt. Wenn Du schrittweise aufhörst, wirst Du immer einen Grund finden, warum Du ausgerechnet heute ausnahmsweise ein bisschen mehr rauchen darfst. Außerdem kommst Du auch bei der schrittweisen Variante nicht um den Punkt herum, an dem Du Dich ganz von den Zigaretten verabschieden musst. Mach es kurz und schmerzlos, ohne Kompromisse. So ist auch das Risiko wieder rückfällig zu werden, kleiner.

Kommentar von Winherby ,

Ich stimme Dir zu, aber nur dann, wenn vorher der Nikotinspiegel abgesenkt wird. Sonst sind bei den meisten Menschen die Entzugserscheinungen zu heftig und sie werden rückfällig, damit ist dann keinem gedient.

Antwort
von Carahu, 196

Schrittweise. Der körper muss sich erst das rauchen abgewöhnen wenn du auf einmal aufhörst bekommst du entzugserscheinungen! Das war bei meinem vater so.... LG :-)

Kommentar von Britta34 ,

So ein Quatsch. Ich finde schon allein den Gedanken daran, ob man schrittweise oder radikal aufhören sollte, zeigt, dass man im Kopf noch nicht dazu bereit ist. Ansonsten ganz klar sofort aufhören.

Antwort
von Carahu, 186

Schrittweise. Der körper muss sich erst das rauchen abgewöhnen wenn du auf einmal aufhörst bekommst du entzugserscheinungen!

LG :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community