Frage von BreakingBad, 149

Ratschläge/Hilfestellung - Bandscheibenvorfall und Umschulung

In meinem letzten Beitrag ging es ja um meine MRT-Befunde von HWS und BWS.

Daraufhin bin ich grad in Behandlung bei einem NC, der eigentlich direkt operieren wollte, ich mich aber erstmal "Nein" gesagt habe, bzw. weil ich allgememein zu viel schiss vor ner HWS-OP habe. (Risiko, ich bin erst 29 etc.pp) Deswegen haben wir die OP-Gespräche erstmal vorschoben und haben uns auf konservative Therapie geeinigt. Also ich krieg nochmal 3 (von 5) Spritzen in den BSV an der HWS und Ultraschallkontrolle und eben Physio. Mal abgesehen das ich finde bis jetzt hat sich nichts verbessert, zumindest nicht sonderlich. Achja die BWS macht mir zwar auch Probleme : z.B. langes stehen bereitet schon oft starke schmerzen. Schweres heben geht auf BWS und HWS (das probier ich ja fast zu 100% zu vermeiden aber manchmal muss man eben die Zähne zusammen beißen und den Müll rausbringen oder einen Einkauf hochtragen, obwohl meine Freundin mich da natürlich so gut es geht unterstützt, aber sie kann ja auch nicht 24/7 da sein, wegen Job etc. )

Ich bin seit dem 12.01 jetzt auch krankgeschrieben und mach mir natürlich Sorgen, wie es weitergeht. Also wenn die konservative Therapie nicht anschlägt will der NC ja wohl wieder direkt eine OP und die will ich ja eigentlich nicht.

Nun sitze ich hier und denke die ganze Zeit über meine Zukunft nach, weil wenn ich mich schon mit 29 fühle als ob ich nicht mehr diese Art von körperlicher Arbeit machen kann und will. Weil das wird ja auch nicht besser über die Jahre gesehen. Denn gehen wir mal davon aus die Therapie halbwegs anschlägt und ich beschwerdefreier werde ohne OP, denke ich trotzdem nicht das ich Woche für Woche für 40h, bücken, heben, tragen von Sachen um die 20 KG Tag ein Tag aus schaffe und das auch in der Situation und unter den Gesundheitlichenaspekten will. (Ich wäre ja allgemein schneller wieder Krankgeschrieben als mein Arbeitsweg ist)

Deswegen dachte ich über eine Umschulung nach und wie ich da am besten vorgehen muss. Hat da jemand mit Erfahrung ? Wäre über Ratschläge etc. sehr dankbar. Das Internet ist zwar voll mit Infos (aber man will ja immer eine Einschätzung seiner Situation) und da ich noch nicht die 15 Jahre voll habe fällt die DRV schonmal weg. Aber niemand als keiner der Ärzte (also die wollten schon wissen was ich beruflich mache), hat irgendwas Job spezifisches gesagt außer "Ok das kann natürlich davon kommen das sie Jahrelang schwer körperlich gearbeitet haben" außer der NC der meinte "Hmmm so schlecht ist ihre HWS, tragen sie die Sachen etwa auf dem Kopf" Also ich bin echt etwas Rat-und Planlos und weiß nicht wie meine nächsten Schritte aussehen sollen, damit ich nicht einfach irgendwann gekündigt werde und auf der Straße stehe und mir das AA nen Job aufzwingt bei nem Personaldienstleister wo ich Packkartons zusammen falten soll für 8 Euro irgendwas die Stunde. Aber weiß auch das ich das mit meinem momentanen Job auch nicht wirklich mehr lange machen könnte.

Antwort
von Alois, 149

Hallo BreakingBad,

bezüglich einer Umschulung solltest du dich prinzipiell an den zuständigen Sachbearbeiter des Jobcenters melden und mit ihm darüber sprechen - dazu brauchst du weder arbeitslos zu sein noch ähnliche Bezüge zu erhalten. Das Jobcenter ist nämlich auch für beratende Tätigkeiten zuständig und hat wesentlich mehr Informationen über die Möglichkeiten als alle anderen. Und wenn diese Umschulung auch noch gefördert werden sollte - dann musst du sogar dorthin.....

Liebe Grüße, Alois

Kommentar von BreakingBad ,

Hi, erstmal danke für deine Antwort.

Ja das habe ich auch schon gelesen, war mir nur eben nicht sicher , ob ich das jetzt schon machen soll , warten soll bis die Behandlung abgeschlossen ist (ob es jetzt wesentlich besser ist, ganz gut oder sich nichts erstmal verändert hat). Also bin ja momentan, bis auf unbestimmt Zeit, auch erstmal krankgeschrieben und bin da auch nicht sicher ab wann ich reagieren sollte. Oder eben erst warten sollte bis sich z.B. die Krankenkasse meldet ,wie es beruflich bei mir weiter geht. ((weil werd ja ins Krankengeld fallen) Oder der Arbeitgeber anfängt stress zu machen, also dort ist zwar bekannt das ich 3 BSV hatte und das wurde dann so auch erstmal hingenommen das ich wohl länger ausfalle etc. Desweiteren ob ich warten soll bis ich es schwarz auf weiß habe das es nicht ratsam meinen Job weiter auszuführen. Also häng da grad etwas in der Schwebe.

Gruß BB

Kommentar von Alois ,

Na, ich würde mich lieber gleich erkundigen - bis da dann etwas daraus wird, dauert es nämlich erfahrungsgemäß einige Zeit.....

Viel Erfolg und liebe Grüße, Alois

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community