Frage von Janine3105, 37

Psychosomatische Klinik und Entgeltfortzahlung?

Hallo, ich bin 24 J. alt, weibliche und arbeite derzeit Teilzeit und geringfügig auf 450€. Ich leite derzeit die ersten Schritte ein, um in eine psychosomatische Klinik eingewiesen zu werden.

Da es auch sein könnte, dass ich krankheitsbedingt mehr als 6 Wochen in der Klinik verbleibe, wäre ich auf die Krankengeldfortzahlung der Krankenkasse angewiesen. Da würde (zuvor mit AG vertraglich geregelt - total bescheuer, ich weiß) das Geld von der geringfügigen Beschäftigung wegfallen und von mein er Vergütung aus der Teilzeitstelle ebenso 20% wegfallen. So werde ich defintiv nicht um die Runden kommen. Das Geld würde vllt ansatzweise für Miete, Auto, Rechnungen, Raten etc. reichen.

Ich habe allerdings sehr viele Überstunden auf meinem Stundenkonto, von den ich locker über 2 Monate von leben könnte.

Nun meine eigentliche Frage: Ist es erlaubt, dass ich erstmal die Überstunden "abfeiern" würde und erst wenn das Geld aufgebraucht wird, ich mit den Krankschreibungen beginne?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Nelly1433, 17

Wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist, dass Sie die Überstunden 'abfeiern', ist das OK. In Ihrem 'Urlaub' dürfen Sie doch auch krank sein.

Es könnte allenfalls etwas seltsam aussehen, wenn Sie nahtlos an ihren 'Urlaub' krankgeschrieben werden. Vielleicht sollten Sie Ihren Arbeitgeber informieren, dass Sie aus Gesundheitsgründen erst einmal die Überstunden abfeiern wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten