Frage von LadyBlack,

Psychische Probleme & Alltag unter einen Hut

Ich bin noch bis Sonntag krankgeschrieben wegen emotionaler Schlafstörungen und psychischer Überlastung. Letzt Woche war es am schlimmsten. Ich habe mich in den tiefsten Phasen Nachts im Schlaf selbstverletzt ohne es mitzukommen. Gestern war ich in der Schule und habe eine Klausur mitgeschrieben und in der Nacht davor habe ich mich auch wieder verletzt. Am Montag gehts wieder los mit dem Alltag und ehrlich gesagt hab ich ganz schön bammel das es mit dem verletzen und des Albträumen und allem wieder von vorne anfängt...

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo LadyBlack,

Schau mal bitte hier:
Psyche Angst

Antwort
von Wembleyfan,

Das ist ja das Problem. Du steigerst dich jetzt schon gedanklich in die Alltagssituation hinein, dann kann ja nichts anderes passieren, als dass du gestresst wirst. Dann bekommst du wieder Albträume, dann wieder Selbstverletzung und dann geht der Kreislauf von vorne los. Du solltest dich aus diesem Kreislauf befreien. Ändere deine Gedanken, denke positiv. Du bist noch so jung, so viel Traumata können sich in deinem Leben noch nicht angesammelt haben, dass du damit nicht fertig wirst. Notfalls wende dich an einen Psychologen und mach eine Therapie mit. Aber bitte steigere dich nicht in dein "Unglück" hinein, das macht alles nur noch schlimmer. Oder willst du leiden??

Antwort
von gerdavh,

Hallo, was verstehst Du genau unter selbst verletzt? Hast Du Dich aufgekratzt oder Dir ernsthafte Wunden mit einem Gegenstand zugefügt? Wenn Letzteres zutrifft, solltest Du ganz dringend in psychotherapeutische Behandlung, wobe ich in Deinem Fall zu einem Psychiater ginge. Alles Gute. lg Gerda

Antwort
von doktorhans,

Dann sollten Sie vorsorglich bei einer Krisenintervention, Telefonseelsorge o.ä. anrufen, um nicht allein zu sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten