Frage von Urmel, 29

Psychisch labile Menschen, sollten die den Kontakt zu psychisch kranken meiden?

Eine Freundin von mir bat mich, hier diese Frage zu stellen. Ihre Tochter ist psychisch sehr labil und in der Ausbildung auch schon mehrmals deswegen krank geschrieben gewesen. Es geht dem Mädchen oft wirklich nicht gut. Und ausgerechnet dieses Mädchen freundet sich mit einer jungen Frau an, die unter Schizophrenie leidet. Da kann doch ihr eigenes Leiden nur noch schlimmer werden, oder nicht? Die Mutter hat noch nichts gesagt, aber sie sieht es nicht gerne, dass die beiden Kontakt haben. Ist ihre Angst berechtigt?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Urmel,

Schau mal bitte hier:
Psyche Risiko

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 17

Hallo Urmel, diese Frage ist sehr schwer zu beantworten, da ich die Tochter ja nicht persönlich kenne. Es gibt Menschen, die bei Problemen sofort zusammenbrechen und sehr leiden und es gibt Personengruppen, die an Problemen wachsen. Damit meine ich, wenn sie vielleicht in der Lage ist, dieser jungen Frau beizustehen, so könnte sie das auch psychisch stärken. Ich denke doch mal, dass die junge Frau mit der Schizophrenie behandelt wird, also Medikamente bekommt und in Therapie ist. Es ist also gar nicht gesagt, dass die Tochter einen schizophrenen Schub erleben muss. Ich würde mich da erstmal raushalten. Freundschaften einfach zu verbieten, ist immer ein schlechter Weg, um das Vertrauen und die Zuneigung zu den eigenen Kindern aufrecht zu erhalten. Ist denn die Tochter Deiner Freundin in psychotherapeutischer Behandlung? Da Du nicht schreibst, was sie konkret hat, würde ich das - da sie oft aus psychischen Gründen krank geschrieben wird - hier generell empfehlen. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Nochmal eine kurze Frage: Welche Ausbildung macht denn die Tochter? Du schreibst, sie wurde schon oft krank geschrieben, weil sie sehr labil ist. Vielleicht liegt es ja an dem gewählten Berufsziel? lg Gerda

Antwort
von Irene1955, 16

Ich stimme Gerda zu: so pauschal lässt sich das - ohne die Betroffenen gut zu kennen - nicht beurteilen. Manchmal kann es ja auch heilsam sein, wenn man mit jemandem zu tun hat, der eventuell noch schwächer ist als man selbst. Eventuell wächst die Tochter deiner Bekannten ja an der Aufgabe, sich um eine Schizophrene zu kümmern. Oder vielleicht hilft ihr auch der Austausch mit jemandem, der ähnliche Probleme hat. Möglicherweise stärkt es auch ihr Selbstvertrauen. Daher würde ich diesen Kontakt jetzt nicht grundsätzlich ablehnen oder kritisch beäugen.

Antwort
von Kire1, 9

Psychische Leiden sind nicht ansteckend.

Du schreibst nicht, wie stark ausgeprägt die Schizophrenie der jungen Freundin des Mädchens ist. Ich nehme aber an, dass sich die beiden auf normalem Wege kennegelernt haben, also nicht in einer Klinik, so dass auch die junge Frau in der Lage ist, ihr Leben irgendwie zu bewältigen.

Wenn sie dabei ähnlich sensibel wie das Mädchen ist, könnte es sein, dass die Freundschaft beiden guttut, weil sie jemanden gefunden haben, der sie gut versteht und sensibel genug mit ihnen umgeht.

Ich nehme ausserdem an, dass das Mädchen volljährig ist und deshalb die Eltern sowieso keinen offiziellen Einfluss mehr nehmen können.

Freundschaften zu verbieten geht sowieso nach hinten los. Die Eltern sollten sich eher freuen, dass ihre Tochter eine Freundin gefunden hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community