Frage von Dusty01, 505

Psychische Probleme und die Angst krank zu sein - was tun?

Hallo allerseits, ich leide jetzt seit mehreren Monaten an Panikattacken, ich habe schreckliche Angst vor Krankheiten oder dem Sterben. Ich hätte nie gedacht , das ich da reinrutschen kann.

Dazu muss ich sagen das ich in diesem Zeitfenster liebe Menschen verloren habe ,einer davon an Krebs litt. Das Thema Krankheiten ist in meiner Familie präsent , Krebs gab es in meiner Familie einmal(mein Vater ist vor 20 j. mit 56 Jahren daran gestorben). Dann meine Neugier an einer Wahrsagerhotline, der Wahrsager sagte mir eine Lungenkrankheit voraus ohne, dass ich danach gefragt habe (das war vor etwa 5 Jahren). Klar, ist das sehr belastend , jedoch dachte ich nie das mein Körper so krass darauf reagieren kann. Denn ich bin eigentlich ein ziemlich lebensfroher Mensch.

Im September diesen Jahres war ich am Gardasee und da fing es an. Ich saß im Auto und bekam plötzlich schlecht Luft. Ich kannte das Gefühl bisher nicht wirklich , habe versucht öfters durch den Mund zu atmen ( ich dachte ich ersticke sonst), als es dann nach Hause ging ,ging es richtig los . Atemnot , Herzrasen ( Puls bis 149 und höher!) , Übelkeit , mir war richtig schwindelig .Es wurde unerträglich! Bin zu Hause zum Arzt und wurde untersucht .NICHTSDer Spuk nahm aber kein Ende.

Es wurde nach ein paar Tagen schlimmer. Ich hatte richtig schlimme Brustschmerzen ,Atemnot ,Übelkeit , ich habe am ganzen Leib gezittert sogar innerlich und mein Puls ist in die Decke geschossen. Ich hatte echt das Gefühl ich habe Atemaussetzer und dachte mir Ok jetzt ist es vorbei ! Meine Freund war so verzweifelt , dass mich erneut zum Arzt schickte....und ich sage euch: Das war der Start meiner Besuchs-Karriere bei den Ärzten!!.Dort erfolgten dann etliche Untersuchungen ,Blutentnahme (grosses Blutbild), Urinabgabe, div. Vitaminuntersuchungen(Vitamin D fehlt ), Schildrüsenwerte, Leberwerte, Ultraschall... Galle, Leber, Nieren, zwei Lungenfunktionsteste abgehört wurde ich auch ..und es kam raus : NICHTS ! ....zwischendurch wiedermal zum Arzt weil ich auf Arbeit fast umgekippt bin und mein Kreislauf im Keller war... oder der Blutdruck zu hoch war oder enormes Herzpuppern dagegen bekomme ich jetzt Tabletten.

Vor 4 Wochen ging es aber wieder von vorne los. Seit dem habe ich Panikattacken , ständiges Herzrasen , ich habe einfach überall Schmerzen. Mich sticht es in der Brust und manchmal durchfährt mich ein dumpfer tiefer Schmerz am Herz ! Ich achte nur noch auf meinem Körper ,ich kriege öfters Kopfschmerzen/ Migräne. Ich bin nur noch müde und kraftlos, denke bei jedem Schmerz sofort das Schlimmste. Entweder habe ich Krebs oder irgendwas mit dem Herz oder der Lunge...Vor 4 Wochen ging es aber wieder von vorne los. Seit dem habe ich Panikattacken , ständiges Herzrasen , ich habe einfach überall Schmerzen. Mich sticht es in der Brust und manchmal durchfährt mich ein dumpfer tiefer Schmerz am Herz ! Ich achte nur noch auf meinem Körper ,ich kriege öfters Kopfschmerzen/ Migräne.

Support

Liebe/r Dusty01,

bitte versuche, dich auf die vorgegebenen 5000 Zeichen pro Frage zu beschränken. Dies sollte eigentlich mehr als ausreichend sein, auch wenn man ein wenig ausführlicher beschreiben möchte, was in einem vorgeht. Letzten Endes ist meistens alles was darüber hinausgeht eh nicht mehr zielführend. Deswegen lieber ein wenig kompakter - dann werden auch die Antwortgeber zufriedener sein.

Das Eröffnen einen zweiten Frage als Fortsetzung entspricht nicht unseren Richtlinien und ist daher nicht erlaubt.

Du hast nun über die Funktion "Bearbeiten" die Möglichkeit, deinen Fragetext für dich zufriedenstellend auf 5000 Zeichen zu kürzen. Unser Support kümmert sich dann um die Freigabe.

Herzliche Grüsse

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 479

Hast du schon einmal progressive Muskelentspannung nach Jacobsen gemacht. Es gibt dazu CDs, nach denen man gut üben kann und nache einer Weile kann man es auch ohne. Man sollte anfangs immer die Langversion nehmen und dann später, wenn man es richtig kann die Kurzversion. Ich könnte mir vorstellen, dass du sehr verspannt bist. Achte darauf, dass du die Übungen täglich machst, mindestens 21 Tage, dann ein- bis zweimal die Woche und später bei Bedarf. Außerdem würde ich dir zu Rückengymnastik raten. Lass dir mal vom Arzt Krankengymnastik verschreiben oder melde dich in einer Gymnastikgruppe an. Viele deiner Symptome müssen nicht von Lunge oder Herz kommen, sondern können mit dem Rücken zusammenhängen. Alles Gute!

Antwort
von katharina27, 351

Hallo

ich kann mir vorstellen dass das nicht einfach ist ich habe auch psychische Probleme, bin aber deswegen in Behandlung. Ich weis ja nicht wie es bei dir ist aber hast du schon versucht mit jemanden darüber zu sprechen. Weil vielleicht hilft dir das. Oder was dir vielleicht auch helfen könnte wäre wenn du es vielleicht mal mit Yoga probierst weil ich habe das auch mal versucht und mir hilft das schon.

Denn bei Yoga ist das so das du auch alles um dich herum vergisst und nur auf dich konzentrierst und dich total entspannst und nach dem du diese Übungen gemacht hast geht es dir viel besser und du bist ein ganz anderer Mensch und fühlst dich danach viel ausgeglichener.

Um zu deinen ersten Satz zurück zukommen ich hätte auch nie gedacht das ich einmal psychisch krank werden würde aber dadurch das ich in meiner Kindheit viele schlimme Dinge erfahren habe und einen geliebten Menschen tot aufgefunden habe bin ich ein sehr tiefes Loch gefallen. Hätte das mir jemand vorher gesagt das ich mal psychisch labil werde hätte ich das niemanden geglaubt

Antwort
von Lydia304, 401

Ich kann dazu nur sagen: Begib Dich endlich in psychotherapeutische Behandlung statt hier eine Frage nach der anderen zu stellen. Das Problem wird sich im Internet nicht lösen lassen. Offensichtlich leidest Du massiv unter Krankheitsangst und bist in einen Teufelskreislauf reingeraten. Eine Psychotherapie, zur Not auch eine stationäre Behandlung können da wirklich hilfreich sein.

Viel Glück!

Antwort
von oliviaundmarvin, 270

Liebe Dusty01

Panikattacken sind etwas eckliges. Es ist jedoch ein Problem der erkrantken Psyche, nicht des Körpers. Es ist leider so, dass auch die körperliche Beschwerden oft der Start für eine Krankheit sind.

Gehe zu einem guten Psychologen. Ein Psychiater gibt dir zwar Medikamente, hat aber wenig Zeit, mit dir die Gründe für Attacken

zu entdecken. Ein Psychologe wird dir besser helfen. Es muss aber ein Mensch sein, der dir zusagt, der dir sympathisch ist. Auch da muss man ab und zu suchen. Viel Glück! 

Antwort
von Tobias123, 285

Hei, ich spreche da aus Erfahrung..ich hatte bis kurzem ähnliche Symptome und hatte die hier geschildert in Hoffnung mich könnte wer beruhigen, doch es bringt rein  nichts.

Vor 2 Tagen habe ich dann den Schritt zum Hausarzt "gewagt" und habe mit ihm darüber gesprochen der hat mit ich dann sauber Untersucht und mir alles erklärt.

Das gute ist jetzt das alle meine Beschwerden wie weggeblasen sind..vorallem meine ständige Selbstkontrolle.

Ich hoffe ich konnte dir helfen , kannst gerne fragen stellen

Gute  Besserung

Gruß

Kommentar von evistie ,

Das gute ist jetzt das alle meine Beschwerden wie weggeblasen sind... vor allem meine ständige Selbstkontrolle

@Tobias123: das wäre dann ja die reinste Wunderheilung bei Dir! Sieh zu, dass es dabei bleibt... ansonsten vertraue Dich erneut Deinem Hausarzt an. Der scheint richtig gut zu sein! :o)

Kommentar von Tobias123 ,

Die Sache war das ich ständige Angst vor Böshaften Erkrankungen der Lympfdrüsen hatte.

Mein Hausarzt hatte alle meine Lympfdrüsen-Areale abgecheckt und abgetastet.

In der Leiste und am Hals hat er auch kleine gefunden (in der Leiste größere ) und hat mir ausfürlich erklärt warum diese tastbar sind bzw das diese sehr weich und sehr gut verschieblich sind.

Er meinte jeglich da ich wiederkommen sollte wenn diese wachsen und hart werden.

Dieser Besuch kam mir nur zu gutem und ich würde es jedem empfehlen der auch "Angst" hat sich seinem Hausarzt an zu vertrauen.

Gruß

Kommentar von Dusty01 ,

Guten Tag Tobias, ich habe solch eine Angst zum Lungenröntgen (das stünde noch aus) zu gehen....eben wegen dem Ergebnis....also lebe ich mit der Ungewissheit. Täglich sage ich mir "Augen zu und durch"doch dann verlässt mich der Mut zum Röntgen zu gehen.....diese komische Atmung habe ich immer noch oder auch Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern

Kommentar von Tobias123 ,

Solange du dich auf diese Atmung konzentrierst wird es schlimmer (ging mir so) ..lenke dich ab bzw unternehme was.

Ich habe mir immer gesagt wenn ich tatsächlich zu wenig Luft bekäme würde ich es anders auch  noch zu spüren bekommen.. :)

Hast du mal mit deinem Hausarzt über deine ängste gesprochen..wenn nein, rate ich dir das ..mir hat es geholfen

LG

Antwort
von Medicus92, 280

Hallo,

Du solltest einen Facharzt für Psychosomatische Medizin aufsuchen.

http://www.psychosomatische-versorgung.de/informationen-fuer-patienten/weiter-2

Liebe Grüße

Medicus92

Kommentar von Dusty01 ,

Ich bekomme keinen durch die Krankenkasse bezahlt....habe ich alles schon versucht :(

Kommentar von Medicus92 ,

Dann kannst Du bei Deiner Krankenkasse einen Antrag, für die Kostenübernahme, über die Härtefallreglung stellen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten