Frage von kern25, 33

Problemen mit meinen Händen

Hallo gesundheitsfrage.net

Ich habe folgendes Problem und zwar schaffe ich es irgendwie nicht Gegenstände zu fangen zB. wenn mir jemand einen Ball zuwirft fliegt/rutscht es mir aus der Hand. Mit allen beiden Händen(mit einer Hand bekomme ich so gut wie gar nichts aufgefangen) schaffe ich es nur selten wenn nicht sogar nur durch Zufall den Ball aufzufangen. Auch wenn ich mir selber etwas zuwerfe zb. beim Jonglieren kriege ich die Bälle nicht aufgefangen. Beim Aufheben von irgendetwas erscheint auch Problemen. Der Gegenstand rutscht mir nach kurzer Zeit aus der Hand. Ich kann nur Dingen gut aufheben die gut greifbar sind. Wenn ich jetzt einen Teller halte, dann fühlt es sich sehr anstrengend an, mein Arm knickst dann so zusammen als ob ich keine Kraft mehr habe und den Teller nicht mehr länger in die Luft behalten kann. Ich weiss nicht ob da ein Zusammenhang liegt aber ich habe auch gemerkt, dass meine Hände zittern (hauptsächlich Zeigefinger)wenn ich versuche sie still zuhalten. Sie zittern nicht stark aber ist schon bemerkbar. Bei Kraftübungen zittern sie stark, als ob ich nicht genügend Kraft habe eine einzige Übung auszuführen. Übrigens habe ich gar keine Kontrolle über meinen Ringfinger. Könnte es sein, dass das auch durch meine Hyperhidrose ausgelöst wird? Meine Hände und Füsse haben schon immer sehr stark geschwitzt.

Ich hatte schon ein IRM test gemacht ohne Fund. Ich habe auch keine Angst vor Bällen ich versuche ja sie aufzufangen nur gelingt es mir nicht. Ich habe mir anfangs nie grosse Gedanken darüber gemacht, da ich geglaubt habe es sei vielleicht so ne Phase. Jedoch fängt, dass an mich zu bedrücken wenn ich jetzt Basketball, Baseball (wo man eben auffangen muss) im Sport oder mit Freunden spiele bin ich ehrlich gesagt nicht immer wirklich etwas zu gebrauchen.

Ich bin männlich und 19 Jahre alt.

Jede Hilfe/Antwort oder Ratschlägen sind willkommen!

LG kern25

Antwort
von walesca, 33

Hallo kern25!

Auch ich würde Dir einen Besuch bei einem Neurologen empfehlen. Seit der Untersuchung vor einem Jahr kann sich vieles verändert haben!! Möglicherweise hast Du auch einige Wirbelblockaden in der HWS, die sich negativ auf die Hände auswirken. Ein erfahrener Osteopath könnte solche Blockaden gut ertasten und ggf. auch ganz sanft wieder lösen. Bitte schau mal in diesen Tipp hinein. Vielleicht hilft es Dir ja schon ein Stück weiter.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-...

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von kern25 ,

Denke Sie es könnte wirklich daran liegen?? Übrigens da sie mich daran erinnern, mein Neurologe hat mir mal gesagt dass mein Kopf ich glaube rechts schlechter dreht als nach links. Hat dieses Problem einen Zusammenhang?? Ich kenne mich nicht darin nicht aus.

Entschuldigung für solche Fragen und danke für ihre Ratschlag

Ps. Falls meine Vermutung doch ein Zusammenhang hat, kann ich selber irgendetwas dagegen tun oder soll ich es lieber den Profi überlassen??

LG kern 25

Kommentar von walesca ,
..mein Neurologe hat mir mal gesagt dass mein Kopf ich glaube rechts schlechter dreht als nach links.

Das legt eine Wirbelblockade sehr nahe!! Evtl. ist auch der Atlaswirbel blockiert. Für so eine Behandlung sollten Sie sich unbedingt einen sehr erfahrenen Osteopathen suchen, denn dieser Bereich ist ja ganz besonders empfindlich!! An die Halswirbelsäule bitte nur einen Profi dranlassen, der diese Blockaden ganz sanft (!!) lösen kann!!!!! LG

Kommentar von kern25 ,

Soll ich von meinem Neurologen einen Osteopathen empfehlen bekommen oder soll ich selbst einen suchen??

Das klingt ja heftig danke für die Warnung!

LG kern25

Kommentar von walesca ,

Da kann Dir sicher jede Arztpraxis einen guten Osteopathen benennen, der gut qualifiziert ist. Aber leider wirst Du da ggf. mit recht langer Wartezeit rechnen müssen, denn gute Therapeuten sind oft gut ausgelastet - aber warten lohnt sich!! Warnen möchte ich Dich nur vor unqualifizierten Behandlungen, wie z.B. das ruckartige Einrenken, denn das kann an der HWS durchaus auch einen Schlaganfall auslösen. Aber wenn es gut gemacht wird, ist alles in Ordnung!!! Also keine Angst davor!!!!! LG

Antwort
von bobbys, 20

Du solltest dich diesbezüglich bei einem Neurologen vorstellen. Und auch versuchen eine Ergotherapie verordnet zu bekommen.

LG bobbys

Kommentar von kern25 ,

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich letztes Jahr beim Neurologen war. Er sei der Meinung, dass alles in Ordnung ist.

Ist es wirklich so schlimm, dass eine Ergotherapie nötig ist??

Kommentar von bobbys ,

Es geht doch um deinen Leidensdruck wenn du es nicht so schlimm empfindest dann brauchst du auch nichts zu machen. Wurdest du auch auf Parkinson unter sucht ? oder anderen Tremor Erkrankungen?

Und wenn alles in Ordnung ist laut Neurologen ,kann es ja vielleicht auch ein Psychische Dilemma sein ;)

Kommentar von kern25 ,

Glauben Sie es liegt an der Psyche?? Auch das mit dem Auffangen??

Ja ich wurde auf alles was Sie erwähnt haben untersucht. Gottseidank alles in Ordnung.

Habe Sie Ratschläge wie ich, dass reduzieren kann (komplett wegmachen denke ich geht ja nicht).

LG kern25

Kommentar von pferdezahn ,

Versuche Mal taeglich einen Waschlappen oder Schwamm auszudruecken, bis kein Tropfen Wasser mehr herauskommt. Auch ein kleiner Ball, nicht groesser als ein Tennisball, waere auch gut, um die Sehnen und Muskulatuer zu staerken.

Kommentar von kern25 ,

Ich versteh jetzt irgendwie nicht was sie mit dem Tennisball meinen. Soll ich damit üben besser aufzufangen oder besteht der Sinn dabei den Tennisball zusammenzuquetschen?

LG kern25

Kommentar von pferdezahn ,

Genau, Du sollst den Tennisball druecken, genauso wie einen Schwamm.

Kommentar von kern25 ,

Danke für Ihren Rat!

Ich werde es mal ausprobieren.

LG kern25

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten