Frage von SaoirseMcKenna, 99

Probleme mit den Nerven, Muskeln oder mit der HWS?

Ich war schon bei mehreren Ärzten, bisher konnte mir niemand so wirklich helfen, die Schmerzen zu eliminieren. Im Laufe der Zeit ist nur immer etwas neues ans Licht gekommen, was die Symptome nicht wirklich erklärt.

Festgestellt wurden: Atlanto-Axiale-Subluxation, eine ältere Densfraktur, Vitamin D Mangel, ein Knick an der Brustwirbelsäule, Schmerzen im Rückenbereich

Ich habe zwei Grundprobleme - alle auf der linken Seite - einmal das Bein und einmal der Arm - mir kommt vor daß die Symptome auf der rechten Seite, wenn sie da sind einfach nur das Echo von links ist. Grundsätzlich spielen Arm und Bein nicht so mit wie es sein sollte. Kraft fehlt, Krämpfe sind vorhanden (Hals- linke Seite, Arm und Bein), Knie läßt ab und zu aus. Ich werde immer wieder gefragt wie sich das anfühlt, aufgrund der Ganzen vorkommnisse und Untersuchungen die bisher waren - die schlimmste Schmerzstelle liegt am Hals im oberen Bereich... Die beste Beschreibung (hoffe ich mal): Wenn sich der Hals linksseitig verkrampft nimmt auch die Schmerzstelle die immer da ist zu. Alles in allem fühlt sich das Ganze so an, als würde man sich die Achillessehne an einer Metallschiene anstoßen, gleichzeitig ist ein Schmerz wie bei einem angeknacksten Mittelfuß (Außenseite) vorhanden und auch als würde man eine Stromuntersuchung von Nerven an der Innenseite des Knöchels machen und dabei zu fest das Untersuchungsmittel reindrücken (Stromschlaggefühl als würde man in eine Steckdose greifen), zeitgleich fühlt sich das Ganze an als würde man seitlich in die Wirbelsäule einen Spitzen Gegenstand stoßen (bsp. Infusionsnadel wie in ein sehr zierliches Blutgefäß), zudem fühlt es sich an als würde eben eine solche Infusionsnadel mitten im Gehirn sein, deren Schmerzpunkte sich dann genau auf die Schläfengegend in der Höhe der Augen verzweigt und weils ganz so schön ist, als Beigabe oben drüber (das an der Oberfläche näheste Gefühl) noch das wie die Schmerzen eines Krampfes der zwei Regionen (Fuß und Wade) betrifft, bei dem man nicht weiß ob die Muskeln entlasten wollen oder ausweichen und in welche Richtung jeder einzelne von ihnen will. Außerdem hab ich dann auch noch das Gefühl als würde man genau an der Stelle einen Druck ausüben, der die breite eines Seiles (das früher von Scharfrichtern benutzt wurde) hat, aber geradlinig ist wie eine Fallbeil.... Da ist der Schmerz am Rücken, der nach unten ausstrahlt, als wären zu stark gespannte Stahlseile in zu starke Schwingung harmlos dagegen, denn bei ersterem wird mir zudem auch noch schlecht, daß ich das Gefühl bekomme mich Übergeben zu müssen.

Was kann das sein? Einbildung oder doch vielleicht ein Schaden irgendwo, der vielleicht bis jetzt nur übersehen wurde - wär bei mir leider nicht das erste Mal

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von bobbys, 97

Hallo,

ich empfehle Dir einen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Dieser wird dich dann untersuchen und dich medikamentös einstellen und deinen Bedarf an Schmerzmedikamente immer anpassen. Der Schmerztherapeut hat auch die Möglichkeit mal dein Schmerzzentrum auszuschalten denn oftmals hat man das Gehirn schon auf "Schmerz" programmiert. Der Schmerztherapeut optimiert auch deine Medikamente und stimmt alles auf einander ab. Ein Versuch wäre es alle male wert. Schmerztherapeuten findet man in jeder größeren Klinik.

LG bobbys

Kommentar von SaoirseMcKenna ,

Naja es sind noch Befunde ausständig - werde es mir aber merken, falls ich keine anderen Chancen sehe - muß mal so jemanden erst suchen ;) weiß nämlich nicht ob die bei uns auch so heißen - derzeit beschäftigt sich ein Neurologe damit, der raus zu finden versucht ob ich einen an der Waffel hab oder doch ein Nerv verletzt ist oder beides auf einmal - kann ja schließlich auch der Fall sein ;)

Kommentar von bobbys ,

naja es gibt auch die somatoforme Schmerzstörung ,warte auf deine ausstehenden Befunde und sollte es tatsächlich psychisch sein ,dann könnte ich Dir zu einer Psychosomatischen Reha raten ,dort wird man dann auch ganzheitlich behandelt.

Kommentar von SaoirseMcKenna ,

ähm das was den Arzt bis jetzt stutzig gemacht hat ist, daß reflexe zum teil nicht auslösbar waren... und ich leider immer wieder Fragmente serviert krieg, wo man später rausfindet, weil man quasi drüber fällt, daß was wo übersehen worden ist - wie zum Beispiel die Dens Axis Fraktur, die nicht behandelt worden war, obwohl ich damals wegen dem Unfall in der Unfallambulanz war. Diese Fraktur hat dafür gesorgt, daß die oberen 3 Halswirbel schief gestellt sind....

Was die Nervenmessung und so jetzt anbelangt - das werde ich wohl nächste Woche erst erfahren...

Kommentar von bobbys ,

na das ist ja weniger schön und sicherlich auch nicht befriedigend für dich. Da kann man nur hoffen ,das du noch Ansprüche gelten machen kannst bei der Unfallkasse und eine dann für dich optimale Langzeittherapie bekommst. In welcher Form und Umfang auch immer.

Kommentar von SaoirseMcKenna ,

Hauptsächlich gehts mir um das Los werden der Schmerzen und um eine entsprechende Lebensqualität und beim Rest: naja ich knabber grad ein bisschen den Krankenhausbetreiber mit Hilfe der Staatsanwaltschaft an, weil dummerweise der arzt aufgrund organisatorischer Mängel eigentlich in eine menschenverachtende Situation geriet - Menschenrechtsverletzung! an ihm, dadurch erwischte es mich auch. - Aber es bringt im Verhältnis wenig irgendwen zu verklagen, davon hat man ja nicht wirklich was, es hilft maximal zu verhindern daß sowas nicht noch mal passiert. Geschehen ist geschehn, rückgängig kann mans nicht mehr machen aber man kann verhindern daß es noch mal passiert. (Das Anknabbern des Krankenhausbetreiber sieht dann optisch ungefähr so aus, wenn man die Größenverhältnisse betrachtet http://sennenhunde.at/blog/wp-content/uploads/2011/06/K640_IMG_0130.jpg - kleiner Scherz am Rande)

Antwort
von SaoirseMcKenna, 46

Es gibt weitere Erklärungen - weil es wichtig ist habe ich die Frage nochmal eingestellt um sie in Erinnerung zu rufen.... auch damit eine mögliche brauchbare Antwort verfügbar ist! Ich hatte einen Artikel mit dem Titel "Das Unheil das vom Kiefer kommt" gefunden, danach kontaktierte ich einen FA für Kieferchirurgie - das ist die Korrespondenz: Sehr geehrter Herr Dr. F.! Leider ist bis dato die eigentliche Ursache nicht heraus gefunden worden. Nun hab ich aber einen Artikel (welt.de - das Unheil das vom Kiefer kommt) gesehen und wollte daher nachfragen. Zuerst muß ich erwähnen, daß bei mir mal eine Dens-Axis-Fraktur nicht erkannt wurde und von daher keinerlei Behandlung in dieser Richtung war. Das Kiefer ist meiner Meinung nach verschoben - war früher anders, auch das Schlüsselbein linksseitg. Das wäre nun nicht das Problem sonden die Schmerzen (die genaue Beschreibung erspar ich mir im Moment) die quasi bei den Wirbeln (1-3) liegen. Der Gefühlsverlust auf der ganzen linken Körperseite einhergehend mit einem Muskelabbau meiner normalerweise stärkeren linken Körperseite usw. Nun die eine Frage - ist es möglich, daß es vom Kiefer ausgehen kann? Wenn Sie mir Ihre Kontonummer übermitteln, würde ich natürlich auch für Ihre einfache Antwort bezahlen. Danke für Ihre Mühe


vielen Dank für Ihre Anfrage. leider kann ich Ihre Frage nicht so einfach beantworten. Symptome wie Gefühlsverlust auf einer Körperseite und Muskelabbau könnten eher auf eine neurologische Ursache hindeuten. Ich kann Ihnen aber eine Untersuchung Ihres Kiefers anbieten um festzustellen, ob hier auffällige Befund vorliegen. Eine spezielle 3-D Röntgenuntersuchung (DVT) wäre eventuell hilfreich. Diese könnte ich auf der Abteilung für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie am AKH XXX vornehmen, wo ich dienstags und mittwochs erreichbar bin. Am besten rufen Sie mich jeweils dienstags oder mittwochs unter der Nr. XXX an, dann können wir gerne einen Termin im AKh vereinbaren. Am besten bringen Sie auch alte Röntgenbilder Ihres Kiefers mit, vielleicht kann man daran erkennen ob tatsächlich eine „Verschiebung“ im Vergleich zu früher stattgefunden hat (das gibt es tatsächlich und ist z.B. als „hemimandibuläre Elongation“ bekannt, verursacht aber üblicherweise nicht die von Ihnen beschriebenen Symptome.) Falls bereits eine Kernspintomographie (MRT) gemacht wurde, wäre auch das Ergebnis dieser Untersuchung interessant.


Neurologisch angeblich nichts an der Waffel hab ich auch nichts alte Bilder hab ich auch nicht 3D Röntgen nie gemacht worden in diesem Zeitrahmen -also auch kein Vergleich möglich - der einzige Vergleich ist der den ich mit den Augen sehe und den ich weiß, daß es vorher nicht so war Versicherung habe ich allerdings auch nicht (der Grund warum ist unrelevant) Da das Ganze sich nun aber schon über Jahre hinzieht und, wenn etwas am Körper nicht paßt ist es möglich, daß der Kiefer die schuld ist? - manchmal treten nämlich auch "Kiefersperren" mit starken Schmerzen auf, manchmal sind sie leichter.... Ausschließen können Sie es nicht oder? Äh und bitte schreiben sie mir die Konto Nummer auf! Mit freundlichen Grüßen,


Ausschließen kann man das tatsächlich nicht und wenn Sie „Kiefersperren“ beobachten, dann kann sicherlich eine Problematik im Kiefergelenksbereich vorliegen. Zum Beispiel kann die Gelenksscheibe zwischen Kiefergelenkskopf und Gelenkspfanne krankhaft verändert sein. Aber so etwas muss nun eben abgeklärt werden und lässt sich nicht nur mit einem schnellen Ja oder Nein abtun. Insbesondere die Abklärung im Kiefergelenksbereich erfordert oft eine Kernspintomographie (MRT). Allerdings wäre es schon wichtig, dass Sie über eine Krankenversicherung verfügen, da sowohl bei der Diagnostik, als auch der Therapie nicht unerhebliche Kosten auftreten. Mit besten Grüßen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community