Frage von schalker09, 85

Probleme mit dem Rehaantrag

Hallo ich bin seit 8 Monaten kranggeschrieben weil ich Arthrose im LWS habe. nach diversen Therapien, Krankengym.Spritzen etc.habe ich nun auf Anraten des Facharztes eine Reha beantragt diesen Antrag habe ich vor 4 Wochen abgeschickt nur ist bis heute der ärztliche Befund beim Rentenamt, habe nachgefragt, noch nicht eingegangen selbst auf Nachfrage beim Arzt , wäre abgeschickt vor 14 Tagen tat sich nichts. Dieser widerum sprach jetzt von Wiedereingliederung weil , Zitat eine Reha kann noch wochenlang dauern, klar wenn der Befund nicht vorliegt das es dann länger dauert. Ich habe auch die Krankenkasse darüber informiert aber die tat es so ab das die Ärzte halt viel zu tun hätten.Kann der Facharzt mich nun drängen zur Wiedereingliederung obwohl ich mich überhaupt nicht in Lage dazu fühle bin bei ihm seit 6 Wochen in Behandlung vorher Hausarzt was kann ich jetzt noch tun

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 65

Hallo S....,

warum gehst Du nicht noch einmal bei dem Arzt vorbei und lässt Dir eine Kopie des ärztlichen Befunds mitgeben. Die stecken das verschlossen in ein Couvert. Es reicht absolut nicht einmal schnell anzurufen, falls .....

Es ist so die Reha hat den Sinn Dich wieder fit für eine Arbeit zu machen. Die Kostenträger werden darauf drängen das Du möglichst bald nach der Reha wieder eingegliedert wirst. Ich würde also zum Arzt Kopie ärztlichen Befund holen die haben das meist im PC abgespeichert. Dann per Einschreiben mit Rückschein an den Kostenträger der Reha schicken. Zusammen mit einem Schreiben von Dir.

Ich weis nicht wie Dein gesundheitlicher Zustand allgemein ist - nach der Reha bekommt der Kostenträger einen Abschlussbericht der entsprechend umfangreich ist. Der entscheidet wie die Wiedereingliederung aussieht ... .

Wenn Du Dich unbegründet weigerst eine mögliche Wiedereingliederung nicht zu machen kann man Dir das Geld kürzen bzw. ganz die Zahlungen einstellen.
Es gibt Heute keinen Berufsschutz mehr wenn man nach dem 1.1.1961 geboren ist. Ich weis nicht wie alt Du bist - aber nutze die Möglichkeit

Schreibe der Rentenversicherung das Du nach der Reha eine Wiedereingliederung machst wenn Dein Arzt dies aufgrund Deines Gesundheitszustandes befürwortet.

Es ist Heute für Schwerbehinderte absolut schwer wieder in Arbeit zu kommen - ob nun mit Hilfe des Integrationsfachdienstes usw.. Wenn Du irgendwelche Bedenken hast kannst Du Dich auch vom VDK / SoVD udgl. beraten lassen. Aber warte nicht zu lange kläre die Geschichte so bald wie möglich. Wenn Du auf Arbeit Hilfe brauchst speziellen Stuhl odgl. hast Du ein Recht darauf.

Wenn man u.U. allein zu Hause sitzt und immer weniger Kontakte hat fällt einem irgendwann die Decke auf den Kopf. Da ist man froh wenn man zumindest Teilzeit arbeiten könnte.

VG Stephan

Kommentar von schalker09 ,

Hallo Vielen Dank für die Nachricht meine Frage war allerdings der Arzt möchte VOR der Reha das ich wiedereingegliedert werde weil er meint das es noch Wochen dauern könnte bis es zur Reha geht. Gruss Thomas

Kommentar von StephanZehnt ,

Dann gehe doch einmal zum VDK /SoVD zur Sozialrechtsberatung und frage sie ob sie Dir da weiterhelfen können. Nimm Deine Unterlagen mit ... Sage denen das Du schon diese Wiedereingliederung machen möchtest aber erst NACH der Reha.

Eine Reha dauert ca. 3 -5 Wochen./im Moment bist Du dazu nicht fähig ob man dies um die wenigen Wochen verschieben kann.(? Frage da nach ob sie an den Kostenträger schreiben können. Da erreichst Du mehr als wenn Du selbst drei Zeilen schreibst. Die Rentenversicherung wird darauf antworten .. .

Also zur Sozialrechtsberatung nachfragen ob sie unter den Voraussetzungen einmal an den Kostenträger schreiben könnten und das damit abklären könnten. Im Internet findest Du wo und wann in deinem Umkreis VDK / SoVD eie Sozialrechtsberatung stattfindet .... Vorher noch zum Arzt eine Kopie holen und möglichst nächste Woche Nägel mit Köpfen machen. Wenn ein Schreiben rausgeht möglichst per Einschreiben (Rückschein). Wenn die (VDK / SoVD) das da machen würde ich halt eine kleine Spende oder so ......

Gruss Stephan

http://www.tk.de/tk/leistungen-a-z/krankengeld/wiedereingliederung/39920

Antwort
von anonymous, 49

na ich kann dir nur soviel sagen das die reha sowiso erst gleich mal abgehlent wird :-) ..ich bin seit 6 monaten krank geschrieben wegen einer hüft op....4 ärzte haben bestätigt das eine reha unbedingt notwendig ist....da die krankenkasse sagte das der rententräger dafür zuständig ist,haben ich den antrag dort hingeschickt....na ca 4 wochen kam die absage das sie die diagnosen ihren ärzten vorgelgt haben und sie entschlossen haben das keine reha notwendig sei und das ausreicht was die krankenkasse bezahlt..habe dann wiedespruch eingelgt ca 1 woche kam die erneute absage das sie keine reha für nötig halten..und das ende vonm lied ist das wahrscheinlich wieder eine zweite op ansteht und sie meinten es reiche trotzdem dann aus was die krankenkasse bezahlt...der rententräger stellt einen hin als wolle man gar nicht arbeiten..dennen ist es auch egal das man nach 1,5 jahren krankengeldbezug dann ausgesteuert wird von der zahlung.arbeitslosengeld gibts dann auch nicht weil man ja noch angestellt ist..also bleibt einem dann nichts anderes übrig als Hartz 4 zu benatragen..ob man dann über die runden damit kommt juckt die auch wenig....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community