Frage von gowest, 48

Probleme bei plötzlicher Belastung - Herz, Kreislauf?

Hallo, ich bin 49, männlich, überdurchschnittlich trainiert, ärztlich gut kontrolliert und komme plötzlich bei Treppensteigen aus der Ruhe heraus außer Atem. Das passiert zum Beispiel, wenn ich 4 Stunden am Schreibtisch gearbeitet habe und dann zwei Treppen runter und wieder hoch gehe. Andererseits fallen mir zwei Treppen mit Faltrad unter dem Arm nicht schwer, wenn ich gerade 3 km mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren bin. Ich kann auch 7 km rudern, 6 km joggen oder 20 km mit dem Trekkingrad fahren. Der Arzt sagt, wenn ich 7 km rudern kann, ist nichts mit dem Herzen. Auf einem Fest bin ich unmittelbar von der Tanzfläche ohne Probleme die Treppen hoch gestiegen, aber eine Stunde später fiel es mir aus dem Sitzen heraus schwer. Ruhe-EKG ohne Befund, Blutdruck 120 zu 85, Lunge okay, Belastungs-EKG 2 Jahre her, aber 325 Watt ohne Befund geschafft. Das einzige, was ein kleines Problem ist, sind Verspannungen des Oberkörpers. Ist es einfach so, dass man mit Ende 40 schwerer in Schwung kommt? Ich wüsste auch nicht, in welche Richtung man noch prüfen könnte.

Antwort
von Mahut, 30

Ich habe auch mein Leben lang im Büro gearbeitet, nur mit dem Unterschied zu dir, ich habe immer nach 30-40 Minuten am Schreibtisch sitzen, eine Bewegungspause gemacht, dazu bin ich aufgestanden und bin die Treppen in unserem Bürogebäude gelaufen, das waren 7 Stockwerke.

Außerdem wen ich was von den Kollegen wollte, habe ich nicht telefoniert, sondern bin persönlich hingegangen.

so habe ich meine Fitness beim Treppensteigen gewahrt, obwohl ich sehr schwer herzkrank bin, schaffe immer noch 4 Etagen ohne Probleme zu steigen. Habe keine Luftnot, was die Kardiologen nicht fassen können.

Antwort
von Annika10, 24

Hallo Gowest,

du bist zwar sehr trainiert, aber ein sog. "Übertraining" schließe ich mal aus, denn da hat man außer Schlappsein und Atemnot noch ganz andere Probleme.

Vielleicht ist das Nach-Atem-Ringen in den von dir beschriebenen Situationen kein Puste-Ausgehen, sondern genau das Gegenteil: eine Hyperventilation. Das kann hormonelle Ursachen haben. Zum Beispiel beschleunigt das Ansteigen des Adrenalinspiegels im Blut die Atmung. Ursache der Adrenalinzunahme kann ein zu niedriger Blutzuckerspiegel sein.

Das heißt, dir fehlen vielleicht ab und zu nur ein paar Kohlenhydrate. Aber man sollte wissen, dass Kohlenhydrate zwar schnell den Blutzuckerspiegel erhöhen können, ihn auf Dauer aber nicht konstant halten. Hierzu sind Eiweiß und Fette notwendig.

Antwort
von dinska, 21

Vielleicht sind ja gerade die Verspannungen des Oberkörpers dein Problem und es ist somit kein kleines Problem, sondern kann zu einem großen Problem werden.

Du solltest unbedingt etwas zur Entspannung tun. Sehr gut ist progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, auch Atemübungen können hilfreich sein.

Die Muskelentspannung kann man gut nach einer CD ausführen und erlernen, anfangs sollte man sie täglich über 21 Tage machen, dann reicht einmal die Woche und später bei Bedarf.

Auch Lockerungsübungen können sehr hilfreich sein, auf der Stelle hüpfen oder Trambolinspringen, Schultern kreisen, heben, senken, vor und zurück, nach oben und unten. Immer mit dem Ausatmen nach unten drücken und mit dem Einatmen wieder lösen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community