Frage von Rina1, 139

Prednisolon + Calziumeinnahme

Hallo, ich muß tgl 2mg Prednisolon einnehmen. Da ich weiß, das es die Knochen beeinflussen kann, habe ich den Arzt nach Calzium (vorbeugend) gefragt. Ich werde Predni über lange Zeit nehmen müssen. Die Menge ist jedoch nicht so hoch, dass die Krankenkasse Calzium bezahlen wird. Mir wurde empfohlen: 2x tgl. 1 Tbl.Calzium mit Vit. D = 1498,5 mg Calciumcarbonat
= 600mg Calcium
4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat entsprechen 0,01 mg Colecalciferol = 400 I.E. (Gesamt-Calciumempfehlung pro Tag 1500 mg und Vitamin D 3 1500 E.) Soweit ich weiß wird diese Menge bei beginnender Osteoporose genommen. Bei mir wurde noch nie eine Untersuchung in der Richtung gemacht. Kann ich überprüfen lassen, welche Menge ich vorbeugend brauche? Auf der einen Seite möchte ich mich vor Osteoporose schützen, auf der anderen Seite aber nicht über Gebühr Calzium und Vit. D nehmen.Wer kann mir genaueres Sagen?

Dankeschön

Antwort
von bethmannchen, 111

Um was geht es dir mit dieser Frage? Vermutlich möchtest du einen möglichen Calciumverlust durch Prednisolon und damit den Beginn von Osteoporose vermeiden.

Um Calcium zu verwerten, und dort hin zu transportieren, wo es gebraucht wird, ist in einem bestimmten Verhältnis auch Magnesium nötig. Dieses Verhältnis wissen nur die Zellen deines Körpers. Stimmt das Verhältnis nicht, wird das Calcium irgendwo abgelagert; in den Herzkranzgefäßen weil die so schön eng sind, in Nieren und Blase als Steine, weil es sich da so schön ablagern kann...

Im Körper ist das Calcium, das nicht in den Knochen eingelagert ist, in Form von Ionen in allen Körperflüssigkeiten verteilt. Jedes Mal, wenn sich z.B. eine Muskelfaser zusammenziehen soll, bekommt sie das über ein Calcium-Ion gemeldet. Sind nicht genug Ionen da, werden sie aus den Knochen herausgelöst. Sind zu viele da, packt sie der Körper wieder in die Knochen zurück.

Das klingt ganz einfach, daran sind aber einige Organe und Hormone beteiligt und noch verschiedene andere Stoffe nötig. Die Aminosäuren Trijodthyronin (T3) und Tetrajodtyronin (T4) mit dem Kalzitonin regeln dieses Ein- und Auslagern des Calciums. Gesteuert wird deren Produktion von der Hirnanhangsdrüse. Für die Bildung und Einlagerung von T3 und T4 sind Jod-Ionen erforderlich (von denen hoffentlich genug in der Schilddrüse vorhanden sind), dazu etliche Aminosäure-Sequenzen, womit dann auch die Leber noch ins Spiel kommt, die für ihre Arbeit hauptsächlich B-Vitamine braucht. Um das ganze bewerkstelligen zu können braucht es mit etlichen weiteren Stoffen auch Vitamin D3 als Werkzeug...

Das ist alles recht kompliziert, schwer zu beschreiben, aber unser Körper macht das schon seit ein paar Millionen Jahren. Es ist aber nicht einfach mit dem Einnehmen von Calcium oder Vitamin D3 nehmen getan. Die Knochenbildenden Osteoplasten verwenden hauptsächlich Phosphor und noch einige anderen Stoffe, um das Calcium in Apatit umzuwandeln. Das macht etwa 70% unserer Knochenmasse aus.

Apatit allein macht also auch noch keine gesunden und stabilen Knochen. Da hinein wird auch noch Kollagen eingebaut, damit der Knochen stabil/ elastisch ist. Andernfalls wären Knochen so spröde wie Kalk oder Gips. Kollagen wird aus Aminosäuren der Proteine gebaut und mit Vitamin C dann zu elastischen Strängen gedreht. Auch wieder kompliziert...

Und vergiss das Märchen von den Milchprodukten, denn ein Apfel enthält doppelt so viel Calcium, wie ein Glas Milch, und vor allem das richtigere Calcium in Form von freien Ionen.

In der Milch liegt das Calcium als Calciumlactat vor. Um das zu verwerten, muss der Körper erst einmal mit dem Milchzucker (Lactat) fertig werden. Deshalb kann er das Calcium in der Milch nur zu höchstens 30 % verwerten. Bei H-Milch ist dieses Calciumlactat sogar noch mit dem geronnenen Eiweiß verbunden und aus Käse können wir es noch schlechter herausholen.

Im Apfel, oder ähnlich saurem Obst, liegt das Calcium schon fast ganz in Form von freien Ionen vor. Die kann der Körper schon im Dünndarm direkt aufnehmen. Hinzu kommt, dass Obst auch Magnesium liefert.

In der Steinzeit hatten wir ja auch schon Knochen, hielten aber kein Milchvieh. Das machen wir erst seit etwa 10.000 Jahren? Würden wir Milch für unsere Knochen brauchen, dann hätten wir bis dahin immer auf der Suche nach einem Ur-Rind sein müssen, das auch noch gerade ein Kalb säugt. Das Jungtier hätten wir dann unter dem Muttertier herausziehen, und uns selbst unters Euter knien müssen. Das alles mit unseren kleinen Händchen und Zähnchen? Ob sich das so Ur-Rind das wohl gefallen lassen hätte?

Vielleicht sind diese Tipps dazu auch interessant:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bio-feedback---dem-appetit-nachgeben---esse....

...gesundheitsfrage.net/tipp/proteine---nicht-alle-sind-gleich---sie-unterscheiden-sich---alle-sind-noetig

Und nun zu deiner Frage der Dosierung. Um mit den Tabletten, die du da empfohlen bekommen hast, eine Überdosis zu nehmen, müsstest du 50 Stück auf einmal schlucken, und das auch noch über einen längeren Zeitraum.

Ein Sonnenbad von einer Stunde gibt uns je nach Hauttyp (bei heller Haut mehr, bei dunkler weniger) 10.000 bis 20.000 IE Vitamin D3 (Cholecalciferol)

Ich hoffe, dies war nun genau genug.

Kommentar von Rina1 ,

einen möglichen Calciumverlust durch Prednisolon und damit den Beginn von Osteoporose vermeiden.

Danke für den tollen Beitrag.

Ja, genau darum geht es. Ich möchte zudem nicht zuviel an Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen. Leider kann ich die Aufnahme nicht über die Nahrung decken, besonders nicht über Obst und Gemüse, da ich Fructose-Laktose-Histaminintollerant bion und noch jede Menge Nahrungsmittelallergien/Kreuzallergien habe, Ich war auch schon in der Ernährungsberatung,

Kommentar von bethmannchen ,

Deine Skepsis in Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel kann ich gut verstehen. Auf dem Sektor gibt es viel Scharlatanerie und unhaltbare Versprechungen. Immer wieder kommen neue "Weisheiten" über uns, von denen die meisten wissenschaftlich nicht haltbar sind, und zu einem großen Teil schon dem gesunden Menschenverstand widersprechen.

Es wird aber auch vielfach impliziert, dass es gefährlich sei, Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, da sie nicht wirklich nachweislich Wirkungen hätten. Andererseits ist es seit Jahrhunderten bekannt, dass man an Skorbut (Vitamin-C-Mangel) qualvoll sterben kann, um nur ein Beispiel zu nennen. Also zusätzlich Vitamin C nehmen, oder nicht, und wenn ja, wie viel?

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt z.B. zu Vitamin C für einen Erwachsenen die Aufnahme von 120 mg täglich. Zwei Stück Obst täglich sollen uns das angeblich schon geben. So viel Vitamin C ist in unserem Obst aber gar nicht enthalten, das übersieht man dabei gern.

Was in den einzelnen Nahrungsmitteln an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Proteinen usw. drin ist, wurde zwischen 1932 und 1938 zum ersten und letzten Mal gründlich untersucht. Damals wurde Obst und Gemüse noch viel konventioneller und zum größten Teil im eigenen Garten angebaut. Obst reifte am Baum im Sonnenschein, konnte tatsächlich auch diesen Vitamingehalt bilden.

Heute ist der ganze Anbau von Obst und Gemüse für den Handel weltweit allein auf Ertrag getrimmt. Es wird unreif geerntet und unter Schutzatmosphäre gekühlt gelagert. Vitamin C enthält Obst und Gemüse dann noch kaum und es geht während der Lagerung sogar wieder verloren. Künstlich gereift wird Obst dann erst kurz vor der Auslieferung unter künstlichem Licht. Es wird nicht mehr von Baum oder Strauch versorgt, bekommt kein UV-Licht, wird Vitamin C deshalb auch nicht bilden.

Und was wird uns zum Vitamin-C-Bedarf auch nicht gesagt? 100 mg täglich reichen gerade aus, nicht die ersten sofort sichtbaren Symptome von Skorbut zu entwickeln. Wer in der Großstadt lebt, ist erhöhtem Stress durch Autoabgase, Lärm und Hektik ausgesetzt. Das braucht schon diese 100 mg Vitamin C täglich auf. Dann noch etwas Stress am Arbeitsplatz, und der Mangel ist vorprogrammiert.

Mineralien und Spurenelemente werden von Pflanzen ja aus dem Boden aufgenommen. Nur wenn genug da ist, kann einen Pflanze kräftig werden. Würden wir unsere Felder nicht düngen, wäre das meiste Gemüse nicht einmal halb so groß. So kompliziert wie z.B. unser Knochenaufbau ist auch das Wachstum von Pflanzen. Einseitige Düngung ist hier das selbe, wie einseitige Ernährung. Was vor 75 Jahren einmal an Inhaltsstoffen festgestellt worden ist, wird für das heutige Gemüse sicher nicht mehr gelten.

Weiter geht es in der Tierhaltung. Da ist auch allein der Ertrag der treibende Faktor. Je schneller Tiere schlachtfreif sind, desto höher ist der Profit. Gefüttert werden sie auch nur mit einseitig auf Ertrag angebauter Biomasse. Da sind Mangelerscheinungen auch vorprogrammiert

Obendrein sind Masttiere so gezüchtet worden, das möglichst viel davon an den Mann gebracht werden kann. Knochen kaufen wir ja kaum, Fett will auch keiner mehr essen, also müssen die Tiere mageres Fleisch ansetzen. Deshalb gibt es nun z.B. Puten, die nur noch auf ihrer Brust liegen können. Weil sie nie herumlaufen, ist ihre Beinmuskulatur nicht trainiert genug, und deshalb können sie ihren überdimensionierten Flugmuskel damit nicht mehr selbst vom Boden stemmen.

Wie viel Vitamin C wäre denn die richtige Menge für uns? Hunde und Katzen z.B. produzieren Vitamin C selbst. Genau wie andere Primaten können wir es aber nicht selbst bilden, müssen es mit der Nahrung aufnehmen. Einlagern können wir das Vitamin C auch nur kurzfristig. Deshalb brauchen wir ständig etwas davon.

Primaten in freier Natur nehmen mit ihrer pflanzlichen Nahrung täglich große Mengen an Vitamin C zu sich. Auf den Körper eines Erwachsenen Menschen umgerechnet sind das täglich mindestens 3.000 mg. Was andere Säugetiere täglich an Vitamin C bilden entspricht auf einen erwachsenen Menschen umgerechnet 2.800 mg.

Gerade Menschen mit Allergien usw., die auf viele Nahrungsmittel verzichten müssen, aber auch Menschen die schwer körperlich arbeiten oder Medikamente nehmen, sollten über eine zusätzliche Versorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln nachdenken.

Überdosieren kann man nur die fettlöslichen Vitamine A, D und E, weil sie im Fettgewebe eingelagert werden können. Das kann man aber schon damit vermeiden, dass man diese Vitamine nur an fünf Tagen die Woche einnimmt, damit an den anderen zwei Tagen Überschüsse aufgebraucht werden können. An wasserlöslichen Vitaminen nehmen wir nur auf, was der Körper auch verwerten kann, ein zuviel wird immer ausgeschieden.

weiter im nächsten Kommentar:

Kommentar von bethmannchen ,

...

Eine einseitige oder unausgewogene Aufnahme von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen ist nicht zu empfehlen. Man kann nämlich nicht einfach sagen, dieses Vitamin bewirkt das und jenes hat ausschließlich den Effekt. Unser Körper ist ein Chemielabor, in dem unzählige Prozesse stattfinden. So komplex wie der Bau von Knochenmasse ist auch die Bildung von Galle, Insulin, die Zellbildung für Reparaturen, Ernährung der Muskeln, usw. usf.

Das Enzym Insulin z.B. besteht aus zwei Ketten von Aminosäuren (Polipeptiden), die aus 30 und 21 Aminosäuren bestehen. In der kürzeren Kette sind zwei Cysteinbausteine durch Doppel-Schwefel-Brücke verbunden, bilden also eine Öse, und beide Ketten sind noch einmal an jeweils einem Cysteinbaustein miteinander verbunden. Hier ist mal ein schönes Bild davon wie Insulin aussieht, wenn man die beiden Ketten entwirrt hat:

http://pictures.doccheck.com/de/photos/54911/9920/aminosaeuresequenz-von-insulin...

Nun stell dir vor, eine der Aminosäuren darin ist zu wenig im Körper, der Leber fehlt ein wichtiges Vitamin oder Mineral, schon bildet man nicht mehr genug Insulin. Schon klappt die Regulation des Blutzuckerspiegels nicht mehr, und es gibt Probleme.

Prednisolon wirkt auf die Funktion der Nebennierenrinden. Das lässt uns Mineralien verlieren, wirkt sich auf sämtliche Körperprozesse aus. Langfristig genommen bekommt man dann Mängel an allem möglichen, kann Enzyme nicht mehr richtig bilden, kann Nährstoffe noch schlechter aus der Nahrung aufnehmen… Der eine Mangel wir andere nach sich ziehen.

Antwort
von bobbys, 87

Du solltest dich informieren welcher Arzt sich auf Osteoporose qualifiziert hat in deinem Wohnort.Der wird dir dann sicherlich sagen können wie es mit deiner derzeitigen Knochendichte aussieht( nach Messung).Außerdem sollte auch ein Mineralienstatus erfolgen um zu sehen wie die Ausgangswerte sind.

LG Bobbys :)

Kommentar von Rina1 ,

Was kostet so eine Messung?

Kommentar von bobbys ,

20-50 € die Kosten werden von den Krankenkassen nur übernommen,wenn ein begründeter Verdacht vorliegt wie z.B ein Wirbelbruch ohne das man gestürzt ist.

Antwort
von Hooks, 61

Ich nehme täglich Lebertran, das enthält vitamin D und wird ebenso (wie bei Kindern bei Rachitis) bei Osteoporose (Erwachsenenkrankheiet dazu) empfohlen.

Calcium bekommst Du genügend durch Nüsse und Samen, da brauchst Du nicht exrta tabletten. Wichtig ist das D, damit das vorhandene Calcium überhaupt eingelagert werden kann.

http://www.enveda.de/magazin/alternativ-und-komplementaermedizin/weit-verbreitet...

gegen Rheumaschmerzen hilft bei mir absolut der Lebertran (Omega-3-Fettsäuren!), gegen Psoriasis hilft Vitamin-B-Komplex inlusive Darmsanierung.

Lies mal meinen Tip (samt Ergänzungen) zu Neurodermitis. Genauso soll man Psoriasis behandeln.

Gute Besserung! Und wenn Du Appetit auf Eier hast, nur zu! Dann hast Du durch das Prednisolon nämlich einen Hormonmangel, der wird durch Eigelb wieder ausgeglichen.

Kommentar von Rina1 ,

Bin leider allergisch gegen Eier und Nüsse und vieles andere .-(

Kommentar von Hooks ,

Wie sieht es aus mit Mandeln? Die werden ja oft vertragen. Ich esse auch seit Wochen keine eier, und Haselnüsse lasse ich ganz weg. Was aber gut geht, sind rohe Paranüsse, die auch mein allergiegeplagter Sohn verträgt (von den erhitzten bekommt er das Niesen!). Ich kaufe sie bei topfruits.de, da sind sie recht günstig.

Der ganze Rheumakram hat auch mit gift zu tun. Paranüsse enthalten viel. Selen, das Gifte ausscheidet. Genauso Kokosöl, das habe ich mir auch da gekauft, teuer, aber es hält ja lange. Das soll auch Gifte ausscheiden.

Laß vor allem die Milch und Milchprodukte weg, das ist ein ganz großer Quatsch, vor allem für Allergiker!

Weiter empfehle ich Dir die Ölziehkur, mit sonnenblumenöl. http://trigolino.de/site_article_1675.html

Kommentar von Rina1 ,

Mandeln auch nicht :-(

Kommentar von Hooks ,

Sesam? Leinsaat? Sonnenblumenkerne? Kürbiskerne?

Die kannst Du alle so essen (gut kauen!) oder auch fein mahlen und dann mit Honig zu einem leckeren Marzipan verarbeiten. Ich nasche das gerne.

Antwort
von Rina1, 80

Duch Intolleranzen und Lebensmittelallergien ist meine Calciumzufuhr nicht ideal.

Kommentar von Hooks ,

Welche denn?

Kommentar von Rina1 ,

Eier, Nüsse,Hammel, versch. Antibiotika und Medikamente, Fructose-Lactose-Histaminintollernanz, Birke, Hsel, Erle, Esche, Weide, Löwenzahn, Hausstaubmilbe, Mehlmilbe, Kirche......

Die Liste der Sachen, die ich essen darf ist kürzer:

Essen darf ich an Obst: Banane, Papaya, Rhabarber Fleisch: Geflügel, Schwein, Rind Gemüse: Kartoffel, Möhre gekocht, Blumen-Rosenkohl, Brokoli, Mangold, Spargel Mehl: alle außer mit Nüssen Tee: Schwarzer, Roiboos, Brennessel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community