Frage von kriki64, 157

Postthorakotomiesyndrom?

Hallöchen hat jemand schon einmal ein Postthorakotomiesyndrom gehabt und wie konnte geholfen werden? Mir wurde auf Grund von meinen geschilderten Beschwerden nach einer Lungenoperation vor 2 Jahren der Hinweis gegeben, dass hier wahrscheinlich ein Postthorakotomiesyndrom vorliegt. Da ich erst in 2,5 Monaten einen Termin beim Schmerzspezialisten habe, frage ich hier mal in der Runde nach.

Wäre schön, wenn jemand darüber berichten könnte.

Danke vorab

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo kriki64,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Lungenoperation

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 99

Hallo K.,

bei so einer OP werden zwangsläufig die  Zwischenrippennerven (Nervus intercostalis) geschädigt.
Wie war das bei mir nach einer großen OP erst als ich wieder zu Hause war bin ich durch Zufall zu einer richtig guten Physiotherapeutin gekommen.

Ich wollte mich anmelden und sie hat sich das angesehen und hat mich zurück zum Arzt geschickt ein Rezept für Lymphdrainage ausschreiben lassen.

Als ich wieder kam ging es los ich hatte Weizenkeimöl mitgebracht  und das wurde auf die Narbe aufgebracht und dann ist die Physiotherapeutin mit einem Streichholz quer drüber. bis die Haut leicht rot war.

Es tat weh und ich bin so ein klein wenig kitzlig wie auch immer es war nicht die wahre Freude. Wie auch immer ich hätte sie bei den ersten Male schon anspringen können. um Schluss kam dann noch die Narbensalbe drauf Contrax oder so keine Ahnung

Die Folge es ist s e h r gut zusammengewachsen und dadurch konnte auch kein überflüssiges Bindegewebe entstehen. Ich bin ihr Heute dankbar. Jeder andere Physiotherapeut hätte gesagt - > ich bekomme ein Rezept das interessiert mich der Rest ist mir mehr oder weniger egal.

Was Dich angeht wird es immer schwieriger - weil ja Schmerzen nach einer gewissen Zeit chronisch werden! Ja und dann einen Weg finden das Problem zu lösen. ist nicht ganz so simpel. So das mancher Anästhesist  sich nicht unbedingt die Mühe macht, sondern gleich den großen Hammer raus holt.  

Du hast nun im Sommer einen Termin bei einem Anästhesisten /-tin . Nun ja nach zwei Jahren ist das nun auch ...  . Ich würde Dir raten einmal in die Ärzteliste von Focus zu sehen da stehen auch Schmerzspezialisten drin wenn es nicht ganz so funktioniert bei dem Termin. 

Man könnte es theoretisch einmal mit einem TENS -Gerät   probieren aber nach der Zeit wird es da nicht gerade viel Erfolg geben.  Keine Ahnung halt einmal den behandelnden Arzt darauf ansprechen.

Man könnte noch an die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson; denken aber hier sieht es ähnlich aus Du müsstest es halt probieren der Erfolg zumindest das Problem zu mildern ?

Hier einmal ein Beispiel wenn man etwas im Netz sucht findet man mehr.

http://www.migraene-kopfschmerzen.de/therapie-ohne-medikamente/entspannung/index...

Hier ein Zusammenhang zu dem Thema allgemein.

https://publications.ub.uni-mainz.de/theses/volltexte/2010/2469/pdf/2469.pdf

Gruss Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten