Frage von pecker,

Postoperative Depressionen behandeln lassen oder nicht?

Wenn man nach einer schweren Operation normale postoperative Depressionen hat, sollte man das lieber aussitzen oder zu einem Therapeuten gehen, bzw zum Arzt? Gibt es da gut Infos im Netz?

Antwort
von zenpf,

Solange Du gut und genug schläfst und Dich körperlich gesund fühlst kannst du es vielleicht absitzen. Aber wegen Beruhigungsmitteln oder Schlafmitteln brauchst du auch kein schlechtes Gewissen zu haben.

Antwort
von Lena101,

Man muss nicht zwangsläufig nach einer Operation eine Depression entwickeln, aber eine OP kann für den Betroffenen ein Trauma oder eine Stresssituation darstellen und sich daraus eine Depression entwickeln. Hilfreich ist dann eine Verhaltenstherapie.

Lies bitte mal hier die Info am Beispiel einer Bypass-OP:

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36122/Psychotherapie_lindert_Depressionen_...

Antwort
von Mucker,

Laß die Depressionen lieber behandeln, ehe Du noch tiefer hinein gerätst. Wie heißt es so schön? "Den Anfängen wehren!" D. belasten und beeinträchtigen Psyche und Körper. Man sollte sie deshalb schnell loswerden oder zumindest in den Griff bekommen. Alles Gute! M.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community