Frage von Lemongrass 16.12.2010

Polyp im Ohr

  • Antwort von doktorhans 16.12.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wahrscheinlich ein Adenoid,eine Hautwucherung, aber keine große Sache. Es wird abgetragen, um einem Paukenerguss im Mittelohr vorzubeugen. Lokale Betäubung, Schnitt, Pflaster und Wiedervorstellung am nächsten oder übernächsten Tag..

  • Antwort von Mucker 17.12.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich würde dem Arzt vertrauen. Keine grosse Sache.

  • Antwort von Gast 02.11.2013

    Hallo! Dieses Thema ist schon etwas länger hier unterwegs, jedoch weiterhin aktuell. Gut hatte selber 6 oder 7 OP's (nix HNO Ambulant) und in beide Ohren Hörgeräte mittlerweile. Nur die Frage woher kommen die Polypen habe ich noch immer nicht beantwortet bekommen. Lebensmittel Allergien glaube ich weniger, da die Polypen erst seit ca. 8 Jahre mich nerven, bei meinem Schwester schon viel länger, weshalb ich denke dass es eine Erbschaftliche Angelegenheit ist.

  • Antwort von Gast 12.06.2013

    meine schwester hat das auch.....aber keine angst, das wird nur eine kleine Operation :D

  • Antwort von Gast 21.02.2012

    Hallo ! Ich hatte eine Gehörgangsentzündung, Mittelohrentzündung und einen Polypen im rechten Ohr ! Das Ohr wurde beim HNO abgesaugt inkl. dem Polypen, war sehr schmerzhaft und würde es nicht mehr ohne Betäubung machen. Hatte 4 Wochen schlimme Schmerzen mit Fieber. Da ich auf das Antibiotikum nicht angesprochen habe dauerte es so lange ! MFG und alles Gute !

  • Antwort von Gast 24.08.2011

    Hatte vor 14 Tagen einen Termin beim HNO wegen starker Ohrenschmerzen und die Ärztin hat eine Gehörgangsentzündung, Mittelohrentzündung und einen Polyp festgestellt. Das Ohr wurde "abgesaugt" und der Polyp entfernt. Da alles entzündet war war dies sehr schmerzhaft aber dauerte nur ein paar Minuten. Ich hatte keine Betäubung. MFG

  • Antwort von Luilien 27.01.2011

    Hallo Lemengrass,

    Ich kenne das leider auch nur zu gut. Habe selbst bisher seit meinem 8 Lebensjahr Polypen in den Nasennebenhöhlen und sonstigen Höhlen im Kopfbereich gehabt. Dann gab es 2 Operationen und unzählige Kortison und Antibiotika Behandlungen. Es zog sich alles hin und durch alle Behandlungen hat man immer nur die Folgen behoben. Denn die Frage ist ja, woher und warum kommen die Polyen? Daher habe ich mich auf eine sehr anstrengende Suche gemacht, einen Arzt zu finden, der mir helfen konnte. Der Arzt hat herausgefunden, dass ich verschiedene Allerhien habe unter anderem auch Lebensmittelunverträglichkeiten. Ich habe darauf dann mich strickt an den Verzicht und die Vorgaben des Professors gehalten und so dann 8 Jahre lang keine Polypen gehabt oder lediglich wenige die schnell und gut mit Cortison weg gingen.

    Vor 3 Jahren habe ich meine Tochter geboren und auch gestillt. Nachdem ich sie jedoch abgestillt hatte kamen schlagartig die Polypen in den Nasennebenhöhlen und und und wieder. und leider auch im Ohr. Beide Ohren sind voll mit Polypen und zähem Sekret/Schleim. Ich bin momentan auch sehr am verzweifeln und fange quasi wieder erneut von vorne an. Doch mein Ansatz ist der, zu fragen weshalb entstehen die Polypen. Was löst dies aus.

    Mein Rat an dich daher: wenn du trotz der OP erneut wieder eine Polypen-Bildung hast, dann würde ich probieren herauszufinden, was der Grund dafür ist. Vielleicht eine Allergie? Oder hormonellbedingt?

    Ich wünsche dir dabei viel Glück und auch Erfolg!

    Luilien

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!