Frage von Quickrick, 33

Plötzlich Flugangst, Verlust der Schwindelfreiheit

Hallo alle zusammen

Habe leider seit einiger Zeit ein Problem mit dem Fliegen oder auch anderen alltäglichen Dingen wie Schaukeln oder starkes Beschleunigen im Auto.

Ich bin 26, sportlich sehr aktiv und eigentlich gesund laut Blutbild etc.

Vor 3 Jahren flog ich aus Mallorca zurück. Beim Start plötzlich bekam ich Panik, keine Luft mehr und das Blut schien mir irgendwie zu Kopf zu steigen. Fliegen war aber nie ein Problem für mich, schließlich war ich zuvor schon fast überall in der Welt.

Seither meide ich das Fliegen gänzlich. Das ist ein grober Einschnitt in meine Lebensqualität. Aber seitdem habe ich auch Probleme mit leichten, alltäglichen Dingen wir Schaukeln! Beim Lastwechsel "kribbelt" es extrem, mir wird übel und ich bekomme Panik und breche schnell wieder ab.

Was kann das sein? Soll ich zum PsychoDoc, HNO oder mir selbst helfen indem ich die Situation bewusst provoziere?

Bitte helf mir mal ;-)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von walesca, 33

Hallo Quickrick!

Du solltest beim HNO-Arzt mal abklären lassen, ob mit dem Gleichgewichtsorgan im Innenohr alles in Ordnung ist. Manchmal können sich dort kleine Kristalle "verirren" und festsetzen, die dann das Gleichgewichtsorgan durcheinander bringen. Solche kleinen Störenfriede können aber oft schon durch einen vom HNO-Arzt provozierten Lagerungswechsel vertrieben werden! Sollte das nichts helfen, schau bitte mal in diesen Link - ehe Du zum Psycho gehst. Auch damit habe ich selbst schon gute Erfahrungen gemacht. Ist ungewöhnlich, aber sehr wirksam!

http://www.eafet.com/

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von StefanieMiller, 29

Zuerst sollte die organische Seite abgeklärt werden. Es ist wichtig zu wissen, ob etwas organisches dahinter steckt. Wenn diese Seite unauffällig ist sollte man tatsächlich an eine Angststörung denken, die vom Psychologen oder vom Psychotherapeuten behandelt wird. Dazu macht man am besten eine Therapie die von der Krankenkasse übernommen wird, nachdem man diese dort beantragt hat. Ich wünsch dir gute Besserung.

Antwort
von timsgloeckchen, 27

Ich würde das zuerst deinem Hausarzt erzählen. Der wird dann wissen, wo du hingehen kannst. Ich würde tippen, dass erst HNO und dann Neurologe ansteht, damit geklärt wird, ob es organisch ist. Bewusste provozieren würde ich die Situationen nicht, was hast du davon? Wenn es wirklich nichts Organisches ist, dann kannst du anfangen dich zu fragen, ob es was psychisches ist und ob es dir helfen würde den Situationen öfter ausgeliefert zu sein. Das ist meiner Meinung nach aber erst der zweite Schritt. Erstmal abklären lassen.

PS: Ich find es cool, dass du mit 26 noch schaukelst :D

Antwort
von whoisthedoc, 21

Lieber Quickrick!

Wenn jetzt diese Panik bis jetzt noch anhält, dann würde ich aus der Liebe zu deiner Gesundheit mal schauen ob man dies mit wenigen Therapiesitzungen beheben kann! So würde ich aber nur handeln!

Gehe nochmal in dir und überlege dir was dir wirklich helfen könnte diese Angst zu besiegen!

Ich habe für dich noch ein Link in der Antwort hinterlegt! Der Artikel ist sehr interessant wie als auch sehr hilfreich! Ich hoffe noch du bekommst noch sehr hilfreiche Antworten!

http://www.apotheken-umschau.de/Flugangst

Lg und Alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten