Frage von Xantilope, 97

Dauerhafte Schmerzen Steißbeinspitze - wer kann helfen?

Hallo zusammen,

seit nunmehr knapp 2 Jahren plagen mich Schmerzen an der Steißbeinspitze, und zwar beginnen diese immer nach ein paar Minuten und sobald sie da sind kann ich nicht mehr ohne Schmerzen sitzen, es zieht dann von der Spitze aus ins Gesäß, bei mir überwiegend linksseitig.

Ich laufe seit 2 Jahren von Arzt zu Arzt, zuerst bekam ich entzündungshemmende Tabletten, einen Sitzring (den ich immernoch dauerhaft benutze, weil sich dadurch der Beginn der Schmerzen etwas hinauszögern und dämpfen lässt), war bei einem Schmerztherapeuten und habe in einem extrem schmerzhaften Eingriff einen Periduralkatheter an der unter Wirbelsäule gelegt bekommen weil der Doktor vermutete das der Schmerz von der Wirbelsäule kommt, half nichts. Jetzt bin ich bei einem Arzt der sagte das es eine ganz seltene und hartnäckige Entzündung der Fasern/Muskulatur welche das Gesäß mit dem Steißbein/der Steißbeinspitze verbindet, ist, was prinzipiell schon Sinn macht da ich manchmal ertaste bzw erfühle (vor allem im begiinnenden Schmerzstadium, das der Hauptschmerz direkt an dem weichen Gewebe neben der Steißbeinspitze zu münden scheint. Nach zweimaliger Cortisol Stoßtherapie (jeweils Abstand von einem halben Jahr) hab ich das Gefühl das das bisher das einzige war das einigermaßen geholfen hat und insgesamt jetzt nach einem Jahr den Schmerz von 7/10 auf 4-5/10 gedämpft hat. Aber es muss doch eine Möglichkeit geben dieses Problem komplett los zu werden, ich bin mittlerweile verzweifelt. Seit zwei Jahren dreht sich jeder Gedanke beim Sitzen darum wann der Schmerz eintrifft, wiie extrem er gerade ist und wann er endlich nachlässt, es macht einen verrückt. Ich bin Lokführer und sitze beruflich sehr viel, nutze jede Möglichkeit mal nicht zu sitzen, dauerhaft aber nicht realisierbar.

Auf eine Fistel wurde ich untersucht, bevor gleich wieder der erste Kommentar sich darum dreht, es ist kein Fistelproblem.

MRTs von LWS, Becken und Hüfte wurde gemacht, ohne erkennbare Probleme.

Hat jemand Erfahrungen mit DIESEM Problem gemacht, keine 1-2 Wochen, sondern ein dauerhaftes Schmerzproblen an der Spitze des Steißbein, hat es jemand in den Griff kriegen können, und wenn ja, WIE ? :(((

Please HELP

Antwort
von Winherby, 67

Kannst Du Dich denn erinnern, dass Du mal auf den Hintern gefallen bist, und zwar so heftig, dass Dir fast schlecht wurde?

Das kann auch schon viele Jahre her sein, vielleicht in der Kindheit.

Das Steißbein ist ja dem Kreuzbein angegliedert, ein kleines Pseudogelenk erlaubt sogar minimale Mobilität. Aber durch einen heftigen Sturz kann dieses Gelenk überbogen, quasi wie ausgerenkt sein. Daran gewöhnt man sich aber relativ schnell, wenn/weil es weiter keine Schmerzen macht, vom Prellungsschmerz für eine Weile nach dem Sturz mal abgesehen.

Da unser Körper über die Jahre gesehen einer gewissen "3D-Metamorphose" unterworfen ist, kann es durchaus vorkommen, dass sich nun Spätfolgen dieses Sturzes bemerkbar machen. Dabei wird das Bindegewebe/Fascien immer mehr gedehnt, was dann letztendlich in einer Entzündung am Ansatz einer Sehne oder Bandes oder sonstigen BG-Struktur äußert.

Es braucht um dies festzustellen einen sehr guten Radiologen, der das Kreuzbein und Steissbein röntgt. Er sollte ein erfahrener älterer Arzt sein, da jüngere Radiologen oder Orthopäden dies oft noch nicht zu sehen bekamen. Daher rührt auch oft das hilflose ratlose Rumgedoktere, das sich dann meist in Kortisongaben äußert.

Für den eventuellen Fall, sollte sich meine Vermutung bestätigen, ist der Gang zu einem Osteopathen zu empfehlen. Er beherrscht (er sollte es zumindest) einen Griff, mit dem das Gelenk wieder in die alte, korrekte Stellung verschoben wird. Damit dürfte das Problem für Dich dann gelöst sein. Mal von einer gewissen Zeit der "Nachwehen" mal abgesehen. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community