Frage von vendel, 14

Pflegestufe 0 nur bei Demenz?

Wie ich hörte gibt es seit einiger Zeit auch eine Pflegestufe 0. Ich habe versucht, mich dahingehend etwas schlau zu machen, ob sie vielleicht für meine Schwieger-Oma in Frage kommt. Ich bin aus meiner Recherche allerdings nicht so recht schlau geworden und fand die Aussagen recht wider- oder unverständlich. Auf einer Seite stand zum Beispiel, dass sie nur bei Demenz in Frage käme. Auf einer anderen war das nicht so eindeutig.

Die Oma hat gerade eine neue Hüfte bekommen und war vor dieser Zeit stark bewegungseinbgeschränkt. Geistig ist sie gut dabei. Sie geht nun erst einmal in die Reha, wir wissen aber noch nicht, wie ihr Zustand und ihre Mobilität danach ausschauen wird. Könnt ihr mir denn sagen, ob die Pflegestufe 0 nur bei einer Demenzerkrankung möglich ist?

Antwort
von Mahut, 14

Ich denke, das die Pflegestufe hauptsächlich bei Demenz angewandt wird

Sachleistungen bei Demenz ohne Pflegestufe Die inoffizielle Pflegestufe 0 beschreibt zusätzliche Betreuungsleistungen für Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz. Diese Leistungen stehen Personen zu Verfügung, die überwiegend betreut und beaufsichtig werden müssen. Der Betreuungsaufwand fällt jedoch geringer als bei den Stufen 1 bis 3 aus. Deshalb spricht man auch von Pflegestufe 0. Eine eingeschränkte Alltagskompetenz kann bei Demenzerkrankten, aber auch Kindern oder psychisch Erkranken attestiert werden. Der Umfang der Einschränkung wird von dem MDK festgestellt. Abhängig von dem Gutachten können monatlich bis zu 200 Euro als Sachleistungen in Anspruch genommen werden.

Dies ist ein Ausschnitt von dieser Seite: http://www.awo-rheinland.de/senioren/ratgeber-pflege/demenzpflege/demenz-pfleges...

Antwort
von sonne123, 13

Hallo vendel,

@Mahut hat ja schon einiges dazu geschrieben und dem gibt es nichts hinzuzufügen.Die PS 0 wird nur bei eingeschränkter Alltagskompetenz bewilligt und das ist bei deiner Oma nicht der Fall.Ich würde in eurem Fall erst einmal die Reha abwarten,inwieweit sich die Beweglichkeit bessert oder ihr setzt euch noch während des Aufenthaltes mit dem Sozialdienst der Rehaeinrichtung in Verbindung,um eventuell mit deren Hilfe doch einen Antrag auf Pflegestufe zu stellen.Die Pflegebedürftigkeit muß voraussichtlich mindestens 6 Monate bestehen,ansonsten könnte das zu einer Ablehnung führen.Alternativ bestünde noch die Möglichkeit bei der zuständigen Krankenkasse (nicht Pflegekasse) nachzufragen,ob eine Betreuung/Versorgung im Rahmen einer häuslichen/ambulanten Krankenpflege nach der Reha möglich wäre.Deiner Oma alles Gute! LG

Kommentar von rulamann ,

Spitze Antwort!!! Dafür viele DH!

Kommentar von sonne123 ,

Danke :-))

Kommentar von bobbys ,

Extra DH :)

Kommentar von sonne123 ,

Danke :-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten