Frage von Gummibaer96, 321

Pfeiffersches Drüsenfieber - Ansteckung?

Hallo,

Mein Freund ist bereits seit einigen Wochen an pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt. Auch ich bin zum Arzt gegangen und habe einen Bluttest machen lassen, obwohl ich kaum Symptome hatte (lediglich leichte Halsschmerzen und Fieber - jedoch nur für 1 Abend). Auch der Arzt war sich nach der Untersuchung von den Lymphknoten und der Milz sehr sicher, dass ich nicht erkrankt bin, da ich keinerlei typische Symptome hatte, er hat aber zur Sicherheit doch einen Bluttest durchgeführt. Und siehe da, dieser war tatsächlich positiv. Ich habe also auch Pfeiffersches Drüsenfieber, mein Körper hat nur bereits sehr früh genügend Antikörper gebildet und die Krankheit somit abgewehrt. Der Arzt sagte nur, ich solle mich in den nächsten paar Tagen ausruhen. Aber wie sieht das jetzt mit der Ansteckung aus? Habe mal gehört, wenn man bereits Pfeiffersches Drüsenfieber gehabt hat, kann man sich nicht erneut anstecken... Stimmt das soweit? Auch, wenn die Krankheit sozusagen nicht "richtig ausgebrochen" ist? Kann ich also Kontakt mit meinem (am pfeifferschem Drüsenfieber erkranktem) Freund haben und ihn auch küssen und ich würde mich nicht erneut anstecken können, bzw. es würde mich nicht noch "schlimmer" treffen, wo es mir doch gerade wieder ganz gut geht? Ich hoffe jemand kann mir diese Frage beantworten.

Ganz liebe Grüße Anna-Lena

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Gummibaer96,

Schau mal bitte hier:
Erkältung Fieber

Antwort
von walesca, 268

Hallo!

Bei positivem EBV-Test hat mir eine sehr erfahrene Heilpraktikerin mal diese Empfehlung gegeben.

Pfeiffer`sches Drüsenfieber (EBV-Infektion)? WelcheMedikamente gibt es dagegen?

Auch für diese tückische Krankheit, die sehr leichtchronisch werden kann, gibt es auch eine sehr wirksame medikamentöseBehandlungsmöglichkeit. Antibiotika wirken hier überhaupt nicht, da dieKrankheit durch EBV-Viren ausgelöst wird, die zu den Herpes-Viren gehören. Siesind sehr hartnäckig und sollten deshalb auch über mehrere Monate behandeltwerden!! Wende Sie diese Therapie bitte im eigenen Interesse sehr früh und vorallem aber konsequent und ausreichend lange an!

1. Eppstein-Barr-Nosode D200 (besser ist noch C30) Davon 1 xwöchentlich 3 Globuli in einem Glas Wasser auflösen und über den Tag verteiltin kleinen Schlucken trinken. Wichtig ist dabei nicht die Menge, sondern dieHäufigkeit, da der Körper mit jedem Schluck wieder diese Heilinformationerhält!! Diese Nosode gibt es in der Odilien-Internet-Apotheke, Preis ca. 30 €.

2. Engystol-Tabletten(Fa. Heel). Davon täglich 3 x 1 Tablette im Mund zergehen lassen. Dauer 6Wochen. Danach täglich 2 x 1 Tablette noch über einen längeren Zeitraum. DieseTabletten bekommen Sie bei Bedarf vom HA verschrieben!.

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von GeraldF, 244

Jup. Ihr könnt jetzt rumknutschen soviel Ihr wollt. Kann nichts mehr passieren. ;-)

Die meisten Menschen machen die Erkrankung so durch wie Sie. Der Durchseuchungsgrad bei Erwachsenen ist hoch und die meisten wissen gar nicht, dass sie die Erkrankung jemals hatten. Ihr Verlauf ist also nichts ungewöhnliches. Eher der Ihres Freundes.

Kommentar von Gummibaer96 ,

Okay, vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. :-) Ich habe meinen Freund  heute im Krankenhaus besucht. Wir haben nicht groß rumgeknutscht, aber ein paar Küsse auf meine Stirn waren dann doch drin ;-)   Ich hoffe einfach nur, dass es mir nun nicht schlechter geht. Meine Antikörper sind ja gerade erst fleißig am "kämpfen", ein bisschen Speichel mit dem Virus ändert bzw. verschlimmert meine Symptome jetzt auch nicht mehr, richtig?  Bin ja gerade erst am gesund werden..

LG und einen schönen Abend noch :)

Antwort
von cocka, 211

Soweit ich weiß hat man wenn man pfeiffersches Drüsenfieber hat sowieso Anlagen dazu im Körper. Hoch ansteckend ist es, ich glaube auch dass man es öfter haben kann. Vielleicht rufst du einfach mal beim Arzt an und fragst ihn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community