Frage von niko1911, 125

Permanenter bzw. beständiger Harndrang

Hallo liebe Community,

seit über einem Monat leide ich (männlich, 19 J.) unter einem permanent anhaltenden Gefühl des Harndrangs (sprich: jede wache Minute). Ein gewisser "Grundharndrang" ist immer, sowohl vor als auch nach dem Wasserlassen, vorhanden, ich kann mich daher nie ganz "erleichtern", wie man so schön sagt.

Nun war es bei mir schon seit etwa 3-4 Jahren so, dass ich im Vergleich ziemlich häufig Wasserlassen musste, allerdings nicht so, dass es mir den Alltag wesentlich erschwert hätte, weswegen ich mich damit abgefunden habe und nicht zum Arzt gegangen bin. Dieser Zustand hat sich auch während dieser Zeitspanne weder verschlechtert noch verbessert.

Anfang Juli hat es sich quasi übernacht derartig verschlimmert, dass ich nun wie gesagt praktisch permanent einen mittleren bis starken Druck auf der Blase spüre. Dazu ist es so, dass auch bei starkem Harndrang oft nur kleine bis mittlere Mengen (etwa 50-200 ml abgegeben werden).

Vor einem Monat war ich erstmals bei einem Urologen, der meine Blase per Ultraschall untersucht hat (sie war fast leer trotz deutlichem Harndrang) und hat dabei nichts feststellen können. Er hat mir daraufhin Spasmex (Trospiumchlorid) verordnet, was ich dann einen Monat lang eingenommen habe, leider ohne spürbare Besserung. Auch in meiner Urinprobe seien keine Spuren einer Infektion.

Zwei Wochen später war ich dann bei einem zweiten Urologen, dem ich meine Beschwerden geschildert habe. Dieser hat dann nochmals meine Blase sowie meine Prostata untersucht und diese für organisch gesund befunden. Er meinte allerdings, dass sich in meiner Urinprobe weiße Bluterkörperchen befänden, was auf eine Entzündung hindeuten könnte. Mir wurde daraufin ein Antibiotikum verschrieben, was meine Beschwerden aber leider auch nicht geheilt hat.

Durch Internetrecherche bin ich auf das Thema Reizblase gestoßen, was im Groben auf meine Beschwerden zutrifft. Ich habe mir dagegen ein pflanzliches Mittlel aus Goldrutenkraut besorgt, dies leider auch ohne erkennbare Wirkung..

Ich war dann eine Woche später nochmal bei dem zweiten Urologen und habe noch einmal eine Urinprobe abgegeben. Diesmal meinte er, das mit den weißen BK habe sich gebessert, allerdings seien nun rote BK vorhanden, was eventuell auf ein Problem mit den Nieren hinweisen könnte, ist aber nicht weiter darauf eingegangen. Er sagt es handele sich wohl um eine überaktive Blase und hat mir ein weiteres Medikament, Vesikur, mitgegeben, was ich jetzt seit einer Woche einnehme. Da sich meine Beschwerden noch immer nicht spürbar gebessert haben, muss ich wohl damit rechnen das auch das wohl nicht die Lösung ist..

Meine Frage an euch daher: Gibt es hier jemanden, der unter ähnlichen bzw. den gleichen Beschwerden (permanenter Harndrang) gelitten hat und was hat ihm/ihr geholfen? Ansonsten würde ich mich auch über konkreten Rat von jemandem freuen, der sich damit auskennt.

Danke fürs Lesen und auch vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Antwort
von schanny, 125

Das kann durchaus eine Reizblase sein und Du solltest Deine Beckenbodenmuskeln trainieren und somit den Schließmuskel. Es gibt zahlreiche Infos darüber im Netz und auch Kurse bei Krankenkassen, Volksschule usw. Gegen die Entzündungszeichen empfehle ich Dir Cranberrysaft oder Bärentraubenblättertee.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten