Frage von AWESOME, 236

Periode alle 2 Wochen!

Hallo Community!

Ich bin 13 Jahre alt und habe meine Periode seit Januar. Zuerst war diese auch regelmäßig alle 4 Wochen, aber seit nun schon einiger Zeit hab ich diese alle 2 Wochen. Das dauerd dann etwa 7 Tage an. Manchmal kündigt sich die Periode mit starken oder auch leichten Schmerzen an, manchmal aber auch nicht. Zudem ist die Periode auch nicht ganz regelmäßig alle zwei Wochen (Verschiebung durch ein paar Tage) und ich habe auch manchmal schon eine Woche zu früh das Gefühl das die Periode anfängt. Eigentlich sollte ich sicher besser zum Arzt gehen, aber ich habe wirklich richtige Angst davor ): Könnt ihr mir bitte helfen, indem ihr mir sagt was das sein könnte und was ich dagegen tun kann?

Danke! (:

Antwort
von gerdavh, 212

Hallo Awesome, das dauert eine Weile, bis sich ein regelmäßiger Rhythmus der Periode einstellt. Sollte das bei Dir aber so bleiben, dass Du alle 14 Tage Deine Blutungen bekommst, musst Du zum Frauenarzt. Davor musst Du keine Angst haben, die Untersuchungen sind manchmal etwas unangenehm, aber nicht schlimm. Du kannst Dir ja eine Frauenärztin suchen, wenn es Dir unangenehm ist, Dich von einem Mann untersuchen und beraten zu lassen. Ich wünsche Dir alles Gute. Gerda

Antwort
von Hooks, 110

Bevor Du zum Arzt gehst (und das solltest Du in 1-2 Monaten tun):

http://www.familienplanung-natuerlich.de/verhuetung/natuerlicheverhuetung/zyklus...

Lies Dir das mal alles durch, und dann miß morgens Deine Temperatur, noch im Bett, und notiere alles, damit Du weißt, ob überhaupt ein Eisprung stattgefunden hat.

Am Anfang ist eh alles ein bißchen durcheinander, aber man kann auch pfuschen; so habe ich neulich durch eine starke Östrogengabe, dann Entzug, mir eine "Hormonmangel-Abbruchblutung" angelacht.

Das kannst Du acuch haben wenn Du mal viel Soja ißt, oder sonst was mit Östrogen. SChau mal hier nach, worin das alle ist:

antiaging-info.org/oestrogen-antiaginghormon.html

Östrogennahe Substanzen befinden sich in Hülsenfrüchten, Vollkorngetreide, Leinsamen, Beeren, Granatapfelkernen, Holunder, Sojabohnen, Sojamilch, Tofu, Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Esskastanien und Sesam; darüber hinaus in Estragon, Basilikum, Ginseng, Baldrian, Salbei, Lorbeerblättern, Melisse, Löwenzahn, Rotklee, Johanniskraut und Ringelblumen.

oder hier:

wechseljahre-klimakterium.de/pflanzenhormone/nahrungsmittel-oestrogene.htm

Stör Dich nicht an dem Begriff Wechseljahre oder Alter - diese Seiten haben halt besonders geforscht, und eigentlich befindest Du Dich ja auch in einem Wechsel, auf die Hormone bezogen...

Antwort
von bethmannchen, 145

Im ersten Jahr ist bei den meisten Mädchen die Periode noch nicht richtig eingespielt, manchmal dauert es auch noch länger, bis alles seinen Gang geht. Den Rhythmus regeln ja Hormone, und die gehen in der Pubertät noch kräftig rauf und runter und deshalb fährt man da erst einmal Achterbahn. Die Hormonpegel werden auch noch bestimmt durch den gesundheitlichen Allgemeinzustand, die Ernährung und die psychische Konstitution.

Unter Stress, ob positiven oder negativen, kann Frau ganz plötzlich und unverhofft die Periode bekommen. Einschneidende Veränderungen im Leben wie neue Schule, neuer Job, neuer Freund... können das auch auslösen. Waren die Koffer für den Urlaub gepackt und es sollte los gehen, musste ich erst mal aufs Klo... Alles in Kartons verpackt, der Möbelwagen fährt vor, ich musste erst mal aufs Klo... Und das ging bei mir bis zu guter Letzt so.

Man sagt auch Regel, weil sie so schön unregelmäßig ist; sagte mein Frauenarzt immer. Kleine Schwankungen sind ganz natürlich. Eierstöcke und Gebärmutter sind schließlich keine Urwerke, was wissen die schon von Tagen und Kalender. Und bei dir ist das alles auch noch nicht so richtig fertig und zurechtgewachsen.

Wenn sich bis zum Ende dieses Jahres immer noch keine Regelmäßigkeit abzeichnet, solltst du dich doch einmal untersuche lassen. Das ist aber nicht so schlimm, nichts wovor man Angst haben oder sich schämen muss.

Dir hat doch sicher schon einmal ein Arzt die Brust abgehorcht, den Bauch abgetastet, und so ähnlich ist es beim Gynäkologen auch, nur eben weiter unten. Mahl dir da keine Dinge aus, die gar nicht kommen. Alles nicht schlimmer als Nasebohren.

Für den Facharzt ist es Routine. Der denkt sich nichts, weil er dazu gar keine Zeit hat. Er muss aufpassen, dass er nichts übersieht. Und schon ist alles vorbei. Wer dir da etwas anderes erzählt, spinnt bloß herum. Das ist eine Sache von ein paar Minuten. Die Fachärzte haben sich alle schon satt gesehen an "Frauen von unten". Sie tütteln da nicht mehr herum als nötig.

Je lockerer du bleibst, desto einfacher geht das alles. Und so empfindlich wie du glaubst, ist man da unten gar nicht. Routinemäßig wird er vielleicht einen Abstrich machen, mit einem Q-Tipp eine kleine Schleimprobe aus der Scheide nehmen, ob zu sehen, ob du einen Pilz hast (Gefühl wie Tampon Mini Mini). Wenn du keine Beschweren hast, muss man gar nicht untersuchen, dann reicht ein Gespräch.

Nach zwei Minuten ist das alles überstanden. Und was der Arzt dabei nicht sehen kann ist, ob du schon einmal mit einem Jungen geschlafen hast, ob du dich selbst befriedigt hast, ob du noch Jungfrau bist, vorausgesetzt, das letzte Mal war nicht gerade vor einer Stunde. Das muss er auch nicht wissen weil es für ihn keine Rolle spielt. Und da unten ist kein Zählwerk dran ;-)

Beim Frauenarzt auf den Stuhl ist immer eine dooofe Sache. Da muss man nur denken, was sein muss, muss sein. Denk mal an, ein Zahnarzt fummelt den ganzen Tag Leuten im Mund rum, der Proktologe sieht Leuten den ganzen Tag ins A***loch... Die machen alle ihren Job, ohne groß nachzudenken, sonst kämen sie ja gar nicht von der Stelle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community