Frage von Steffikr123, 58

Parasiten oder nicht?

Hallo,

Seit circa 4 Wochen bin ich schlapp, müde, unkonzentriert, fühle mich benommen, bin verspannt, habe Nackenschmerzen und bin sehr appetitlos. Die erste Woche hatte ich diese Symptome nur abends, mittlerweile treten diese anhaltend, den ganzen Tag auf. Hinzu kamen stechende Kopfschmerzen, die aber erträglich sind. Mein Stuhlgang ist unregelmäßig und häufig finden sich Stückchen darin.Ich war vorige Woche Mittwoch bei einem Heilpraktiker, der Parasiten "diagnostizierte". Auf diese Diagnose habe ich auch vertraut, da ich Ende März/Anfang April in den Tropen war und dort mit einem Buggy durchs Land gefahren bin, dadurch viel Schlamm abbekommen und auch verschluckt habe. Die Heilpraktikern verschrieb mir eine Parasitenkur nach Hulda Clark und ein anderes Mittel, was ich mir in einer Klosterapotheke in München bestellen musste. Um diese Symptome richtig abzuklären, habe ich noch einen Allgemeinmediziner aufgesucht. Dieser machte ein großes Blutbild...die Werte sind alle im positiven Bereich. Könnten es trotz dem positiven Blutbild Parasiten sein? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Symptome psychosomatisch sind. Liebe Grüße

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihr Tier. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von uteausmuenchen, 48

Hallo Steffikr123,

bitte mach' Dich wegen der "Diagnose" von Parasiten nur nicht wild. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hast Du keine Parasiten. Die würden sich anders äußern.

Mit welcher "Diagnosemethode" wurden denn die leiben Tierchen diagnostiziert? Irisdiagnose? Zundendiagnose? Was Kinesiologisches (Arm-Test)? Bio-Resonanz?

Nachweislich liefern alle diese leider häufig angewendeten Diagnoseverfahren nur reine Zufallsergebnisse, die dann dazu benutzt werden, dem Patienten ebenso nutzlose wie überteuerte Heilverfahren zu verkaufen.

Wenn Du Dich nicht gut fühlst, gehörst Du in eine vernunftbasierte Diagnose beim Arzt. Blutbild ist super, da kann man schon viel ausschließen.

Frag aber bei Deinem Arzt noch gezielt nach. Hat er auf Borelliose getestet? Oder auf Malaria? Oder andere Tropenkrankheiten? Die gehören nicht unbedingt zum Standardblutbild. Wie sind denn speziell Deine Blutsenkungswerte? Die geben allgemein Hinweise, on der Körper gegen eine Infektion kämpft,...

Taste Dich mit einem Arzt an Dein Problem heran und habe dabei etwas Geduld. Bei einer sauberen Diagnose muss man halt manchmal Schritt für Schritt ausschließen, was es nicht ist. Es kann auch sein, dass der Körper mit der Infektion bereits fertig wurde und Du nur noch geschwächt von der ganzen Sache bist.

Also keine Angst! Viele Grüße

Antwort
von Zweimal, 38

Du kannst dir in den Tropen alles Mögliche eingefangen haben.

Sollte dein Arzt im Blutbild nichts Verdächtiges sehen, wäre es sinnvoll, Blut- und Stuhlgangproben an ein Tropeninstitut zu schicken und sie dort untersuchen zu lassen:

http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Reisemedizin/Adressen.html

Bitte besprich diese Möglichkeit mit deinem Arzt.

Parasitenkur nach Hulda Clark, einer mehr als umstrittenen Wunderheilerin, kannst du vergessen.

Mit solchen pseudomedizinischen Verfahren zögerst du eine Heilung nur hinaus.

Antwort
von lavendelteint, 11

Ich würde mich auf jeden Fall nochmal checken lassen. Also meines Erachtens hat mein Arzt mal zu mir gesagt, dass die Parasiten sich auch " verstecken" und nicht immer gefunden werden. Wenn deine Heilpraktikerin es sagt, würde ich der Sache auf jeden Fall auf den Grund gehen. Die Dinger können sich auch im Darm verstecken und müssen nicht unbedingt mit dem Kot ausgeschieden werden.

Gute Besserung

Antwort
von Volvox, 32

Wurde denn auch schon eine Stuhlprobe untersucht? Nach einem Aufenthalt in den Tropen sollte man einfach alles untersuchen und vor allen Dingen gründlich. Dazu solltest du einen Allgemeinmediziner aufsuchen, ich habe nichts gegen Heilpraktiker, aber mir scheint in diesem Fall ein Allgemeinmediziner doch ratsam zu sein. Parasiten können sich auch im Darm aufhalten, das würde man mit dem Blutbild alleine nicht feststellen können. Ich wünsche dir gute Besserung.

Antwort
von Steffikr123, 27

Hallo, habe gerade erfahren, dass die Ärztin die Stuhlprobe nicht ins Labor geschickt hat, sondern selber untersucht hat!!! Kann ich von ihr verlangen, dass sie eine Probe auch ins Labor schickt? Sie hat dazu doch gar nicht die Gerätschaften.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Darüber würde ich mit ihr sprechen. Parasiten als solche kann die Ärztin aber sehr wohl unter dem Mikroskop sehen. Und ein Mikroskop gehört eigentlich zur Standardausrüstung in einer Arztpraxis. Wenn sie die nicht gesehen hat, hast Du keine. Und das ist doch schon mal eine gute Nachricht, oder?

Antwort
von Chelidonius, 27

Vie wurde denn die Diagnose gestellt? Wurde der Kot in ein Speziallabor geschickt? Das wäre wichtiger als das Blutbild.

Kommentar von Steffikr123 ,

Der Kot wurde in ein normales Labor geschickt. Bis jetzt habe ich keine Rückmeldung, obwohl die Probe am Freitag morgen abgegeben wurde. Von der Heilpraktikerin wurde ich an ein Gerät angeschlossen. Dazu musste ich Stäbe in der Hand halten (Ich weiß leider nicht wie dieses Verfahren heißt).

Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde mich mit meiner Ärztin nochmal beraten und die verschiedenen Möglichkeiten durchgehen.

Liebe Grüße

Kommentar von uteausmuenchen ,

Steffikr123,

das klingt für mich nach http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroakupunktur. Wenn es das war: In diesem Falle kannst Du beruhigt sein. Das ist reine Esoterik und kann in jedem Falle keine Parasiten nachweisen. Die Diagnose ist also sicher unsinnig und sollte Dich nicht weiter beunruhigen.

"Nach Auffassung der evidenzbasierten Medizin ist die EAV (wie auch die Bioresonanz, Radionik und ähnliche Verfahren) wirkungslos. Der Hautwiderstand wird in erster Linie durch die Aktivität der Schweißdrüsen bestimmt. Allein deshalb sei seine Nutzung zur Diagnose und Bewertung von Krankheiten abwegig, denn ihre Aktivität wird auch von mehreren Faktoren beeinflusst, die nicht mit Krankheiten in Verbindung stehen. Des Weiteren kann der Behandler bei der Messung seine Testelektrode mehr oder weniger stark auf die Haut drücken, was eine Widerstandsänderung nach sich zieht. Prinzipiell kann demnach bei der EAV der Untersucher das Messergebnis willentlich beeinflussen. Um diese Einflussmöglichkeit zu reduzieren, wurden spezielle Testelektroden entwickelt, die die Messung bei einem konstanten Druck ermöglichen. Diese speziellen Elektroden finden jedoch in der Regel keine Anwendung bei den einzelnen Therapeuten."

Rede mit Deiner Ärztin noch einmal speziell mit dem Hinweis auf mögliche Tropenkrankheiten. Es kann auch immer sein, dass Du Dir dort etwas eingefangen hast, Dein Körper aber damit fertig wurde (weshalb es der Arzt nicht mehr im Blutbild sieht), Du aber dadurch noch geschwächt bist. Der Höhepunkt der Erreger im Blutbild ist nicht immer identisch mit dem Zeitpunkt, an dem man sich mies fühlt.

Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten