Frage von Desdemona 11.04.2012

Paprika roh oder gekocht essen, was ist besser?

  • Hilfreichste Antwort von Doretti 11.04.2012
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    die Idee mit dem Paprika und dem Immunsystem ist sehr, sehr gut. Dazu folgendes: Soll Paprika roh gegessen werden, empfiehlt es sich, ihn erst kurz vor dem Servieren klein zu schneiden. Außerdem sollte er mit etwas Öl angerichtet werden, um die Aufnahme seines Beta-Karotingehalt zu ermöglichen. Je ausgereifter der Paprika ist, desto höher ist der Gehalt seiner Inhaltsstoffe. Grüner Paprika wurde unreif geerntet. Gelber und roter Paprika dagegen hatte Zeit bekommen, an der Pflanze auszureifen. Aus meiner Erfahrung kann ich schreiben, dass der rote Paprika sehr gut roh gegessen werden kann, der grüne gekocht besser verträglich ist.

  • Antwort von Flitzpiepje 11.04.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt viele Menschen, die rohe Paprika und auch andere rohe Gemüsesorten nicht vertragen und dann Bauchschmerzen bekommen. Wenn Du diese Probleme nicht hast, dann solltest Du die Paprika auch gut roh essen können. Schmeckt in meinen Augen auch besser als gekochte.

  • Antwort von Shivania 13.04.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich selber vertrage leider Paprika sehr schlecht. Manche sagen, dass es gut ist, wenig Nachtschattengewächse zu sich zu nehmen (Tomaten, Kartoffeln, Paprika). Ich weiß nicht, ob das übertragbar ist auf alle Menschen - aber ich schaue tatsächlich, dass ich sehr wenig davon esse - Vitamine hin oder her.

  • Antwort von Rodine 11.04.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schwer verdaulich ist v.a. die Schale. Wenn man Paprika kocht, wird die Schale etwas weicher und evtl. besser verdaulich. Man kann sie natürlich auch schälen, aber bekanntlich sitzen ja die meisten Vitamine unter der Schale. Wenn man die Schale mitessen möchte, am besten auch auf Bio-Qualität achten, da die Schalen weniger Pestizide enthalten. Ich denke Du müsstest es ausprobieren, was Dir besser bekommt (ich esse seit gut einem Jahr jeden Abend kleine "Paprikaschiffchen mit Frischkäse" (mit Schale) und bin bisher sehr gut damit gefahren..)

    Interessant wär die Frage, ob eine gekochte Paprika genausoviel Vitamin C hat wie eine rohe...

  • Antwort von Mgerhard1 12.04.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo Desdemona, es heißt nicht nur, es ist auch so, Rohkost gehört zu einer der gesündesten Ernährungsformen für den Menschen. Alles was mit der Paprika nach der Ernte geschieht kostet Vitamine. Lagern, Temperaturschwankungen, durch zerkleinern Sauerstoffzufuhr, Erwärmen, Erhitzen, Licht… Wenn jemand die Erfahrung gemacht hat. Daß Paprika schwer verdaulich für ihn ist, dann liegt das nicht am Paprika sondern an seiner schwächelnden Verdauung zum Beispiel durch zu schnelles essen und zu wenig kauen. Wenn Paprika langsam gegessen wird (was ja für alles gilt) gut gekaut und durchspeichelt wird, dann gibt es keine Verdauungsprobleme. Im Gegenteil: die Mund-Speichel-Amylase (Verdauungsenzyme die nur im Mund/also nicht in der Bauchspeicheldrüse produziert werden) bewirkt daß die Wertstoffe teilweise bereits im Mund zur Absorption über die Schleimhäute für den Organismus zur Verfügung stehen. Ein paar Tropfen Pflanzenöl sind für die Verwertung der fettlöslichen Vitamine zum Vorteil. Doretti hat Dir bereits alles Wissenswerte geschrieben. Die vielen Menschen (von Flitzpiepje erwähnt) brauchen den Paprika auch nicht zu kochen sondern nur ihre Essgewohnheiten ändern (siehe oben). Viel Erfolg beim Stärken Deines Immunsystems! Gerhard

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!