Frage von gundy, 135

Panische Angst vor Leukämie?

Hallo miteinander,

Ich bin seit etwa drei Monaten total angespannt. Angefangen hat meine Odyssee damals mit plötzlichem schwachen Schwindel. Es ging dann weiter mit Atemnot und Juckreiz. Dazu kommt ständiges Zahnfleischbluten beim Zähneputzen und getrocknetes Blut im Nasensekret (Morgens). Jetzt noch andauernd das Gefühl einen Muskelkater zu haben in der Hüfte und Beinen. Mein Arzt hat ein Bluttest gemacht, und mir gesagt es sei psychosomatisch. Als ich gesehen habe was er kontrolliert hat, merkte ich dass er die Leukozyteb usw. nicht testen lassen hat? (Sie waren nicht auf der Rechnung des Labors) Von da an ging die Angst wieder von vorne los. Ich schreibe diese Frage nur um mich zu beruhigen und um vielleicht ein paar gute Worte von jemanden zu erhalten. Ich werde am Dienstag zu einem anderen Arzt gehen und mich erneut testen lassen. Schönes Wochenende :-)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von evistie, 110

und um vielleicht ein paar gute Worte von jemanden zu erhalten.

Was nennst Du "gute "Worte"? Deine - in meinen Augen zur Zeit noch völlig irreale - Angst wird Dir hier keiner nehmen können, denn Deine Angst hat bereits etwas pathologisches.

Was ist denn passiert? Du hast ein paar Beschwerden, befragst Dr. Google nach den Symptomen, irgendwann stößt Du auf Leukämie - passt! Und fortan bist Du überzeugt, Du habest Leukämie, aber niemand (und schon gar nicht Dein Arzt) nähme das ernst.

Keine Ahnung, was Dein Arzt für ein Blutbild gemacht hat, aber selbst beim "kleinen" werden die Leukozyten bestimmt und beim "großen" auch differenziert. Guckst Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Blutbild

Aber Du wirst ja am Dienstag Dich erneut testen lassen, dieses Mal dann  hoffentlich auch ausführlicher mit dem Arzt Deine Werte besprechen, und dann hast Du die Chance, Deine Krankheitsängste ad acta zu legen.

Solltest Du jedoch dann weiter grübeln, ob nicht doch... dann trifft meine obige Vermutung, dass Deine Krankheitsängste bereits pathologisch sind, leider zu. Und dann solltest Du auch eine Psychotherapie anstreben.

Aber vielleicht funktioniert es ja noch bei Dir, dass Deine Vernunft und Einsicht stärker ist als Deine Ängste! Ich wünsche es Dir jedenfalls.

Antwort
von Saltwater, 80

Lass mal `nen richtigen Test machen. Bezahl ihn notfalls selbst (oder geh Blut spenden, da ist`s umsonst).

Ansonsten könnten deine Symptome auch einfach mit Übersäuerung / Flüssigkeitsmangel zusammenhängen (mehr Wasser trinken).

Ansonsten bleib cool und genieß die paar Tage, die du noch hast  ;-)  (sorry, aber den konnt ich mir nicht verkneifen ...)

Antwort
von DieSarahN, 92

Es hilft nur der erneute Gang zum Arzt und alles checken zu lassen.. Ansonsten ist es auch für uns reine Raterei...

Antwort
von SturerEsel, 81

Als jemand, der tatsächlich chronisch myeloische Leukämie hat (CML), kann ich über deine "Symptome" nur lachen - sorry. Deine Diagnose lautet Morbus Google. Wenn der Arzt dich nicht beruhigen kann, wer dann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community