Frage von Meusezehnchen, 68

Panikattacken, Fehltage und Ausbildung?

Hallo liebe Community.

Ich bin 20 jahre jung, habe letztes Jahr mein Abi gemacht und werde im August eine schulische Ausbildung im Bereich Sozialpädagogik beginnen. Seit 4 Jahren leide ich unter Panikattacken und hatte in meiner Schulzeit sehr viele Fehltage (ca 56 Tage pro Halbjahr, alle mit ärztlichem Attest). Trotzdem schaffte ich ein 2,0 Abi, da ich recht leicht lerne und mir Sachen gut behalten kann.

Die Fehltage entstanden da durch, dass ich mir so viel Stress wegen meinen Panikattacken machte (Gedanken wie: schaffst du das Abi bei so vielen Fehlzeiten?, ständiges Nachschreiben von Klausuren etc) und mein Immunsysthem wurde extrem schwach. Ich lag alle 3 Wochen mit Magen-Darm-Grippe, Mandelentzündung, oder fiebrigen Erkältungen flach. War natürlich jedes Mal beim Arzt, der immer meinte ich solle mich immer richtig erholen, um die Krankheiten nicht zu verschleppen und alles noch schlimmer zu machen.

Seit 1 1/2 Jahren mache ich nun eine tiefenanalytische Therapie und habe schon sehr viel dazu gelernt. Habe seit einem halben Jahr keine Panikattacken in dem Sinne mehr, sondern nur noch bei bestimmten Situationen starke Nervosität (eine kleine Stufe vor Panik).

Krank bin ich leider noch immer recht oft, da mein Immunsysthem sich noch immer am erholen ist ;) Ich esse jeden Tag sehr viel Obst und Gemüse und mache 2 mal die Woche Sport.

Nun ist meine Sorge, wie ich das mit der Ausbildung schaffe. Was kann ich machen, wenn ich einen Rückfall bekomme und es wieder vermehrt mit der Angst los geht während des Unterrichts? Sollte ich mit den Lehrern über meine Erkrankung sprechen? Soll ich mit den Mitschülern offen umgehen? Wie mache ich das mit den Fehlzeiten wenn ich weiter so oft fehle? Soll ich lieber auch mit Fieber in die Einrichtung gehen und wenigstens guten Willen zeigen? Zum Glück ist die einrichtung eine Kirliche die Einrichtung arbeitet viel mit behinderten Menschen im direktem Umfeld zusammen, so dass ich vielleicht auf Akzeptanz hoffen kann...

Vielen Dank für eure Antworten!

Antwort
von gerdavh, 50

Hallo, ich bin der Ansicht, dass Du noch immer leichte Panikattacken bekommst, weil Du Angst vor der Angst hast. Das hört sich jetzt vielleicht etwas seltsam an, aber Du machst Dir jetzt schon Sorgen darum, ob es Dir vielleicht!! in der Zukunft schlecht geht. Versuche doch mal das Leben so zu sehen, dass Deine Erkrankungen in der Vergangenheit liegen und die Zukunft doch völlig anders aussehen kann. Da Du ja schon eine Therapie machst, kann ich Dir höchstens empfehlen, zusätzlich einen guten Homöopathen aufzusuchen. Die Homöopathie hat bei mir bei seelischen Erkrankungen schon sehr, sehr gut geholfen. Dass Dein Immunsystem stark geschwächt ist, ist kein Wunder, Deine seelische Krankheit belastet Deinen Körper mit Sicherheit. Ich wünsche Dir alles Gute. Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community