Frage von Donna123, 221

Panik vorm Frauenarzt

Liebe Leser/innen,

ich suche Ratschläge gegen die Panik vor dem Frauenarzt. Ich war seit gut 8 Jahren nicht mehr dort und mein Verstand sagt, ich müsste mal wieder hin. Nein nicht mein Verstand, mehr geliebte Menschen, die sich Sorgen machen und die ich beruhigen möchte, damit sie wissen, dass alles i.O. ist. (ich bin nicht mehr ganz jung und müsste längst zur Vorsorge gehen - mein Kopf weiß das) Alleine wenn ich an das Prozedere denke, überfällt mich die bloße Panik - ich empfinde das als Demütigung und als geplanten "Mißbrauch", bitte entschuldigt die harte Wortwahl. Könnte es helfen erst mal 2 - 3 Termine nur zum Gespräch zu machen, damit mir die Frauenärztin nicht mehr so fremd ist? Ohne Vertrauensbasis geht da gar nichts...was meint ihr, läßt sich jemand darauf ein, wenn ich das erkläre?

Antwort
von dinska, 209

Wichtig ist erstmal, dass du erkennst, es geht um dich und nicht um die anderen. Du musst wollen und gute Gründe haben, dich untersuchen zu lassen. Deine Gedanken und Ängste kann ich gut nachvollziehen, denn es gibt für mich 2 Ärzte, die mir sehr unangenehm sind, das sind der FA und der Zahnarzt. Früher konnte ich nicht verstehen, dass meine Mutter außer bei Geburten nie beim FA war. Heute ist es bei mir ähnlich, warum soll ich da hin, wenn ich keine Beschwerden habe. Ich bin in einem Alter, wo ich nicht mehr hin muss. Meine Mutter ist übrigens 98 Jahre geworden, auch ohne FA. Alles andere musst du mit einem FA klären, ruf doch einfach mal bei einem an und bringe dein Anliegen vor.

Antwort
von gerdavh, 183

Hallo, wenn Du schon so lange aus Angst vor der Untersuchung nicht mehr beim Gynäkologen warst, macht es wahrscheinlich Sinn, erst mal einen Gesprächstermin bei einer Frauenärztin zu vereinbaren. In der Regel wird da zwar im Anschluß an das Vorgespräch sofort untersucht, aber wenn Du ihr sagst, dass Du Dich davor fürchtest, musst Du dann einen zweiten Termin mit ihr ausmachen. Dass Du geradezu panische Angst hast, kann ich jetzt nicht so ganz nachvollziehen. Sicher, gerne geht Frau da nicht hin, aber die Untersuchung dauert doch in der Regel nur ein paar Minuten und ist wirklich zu ertragen. Das einzig Unangehme ist eigentlich, wenn der Abstrich gemacht wird (drückt für eine Sekunde ein bißchen) oder wenn Du eine sehr trockene Scheide hast. Eine gute Gynäkologin merkt sowas und wird Gleitgel verwenden. Von Mißbrauch kann da nun wirklich nicht die Rede sein. Wie soll sie Dich denn sonst untersuchen, wenn nicht mit Einführen von Spekulum und Ultraschallgerät. Stell Dir einfach während der Untersuchung vor, was es alles an schlimmeren Untersuchungsmethoden gibt. Da fällt mir adhoc eine Menge ein: Eine Magensonde schlucken, eine Blasenspiegelung, eine Rektumuntersuchung.. Wichtig ist, dass Du Dich auf dem Untersuchungsstuhl versuchst zu entspannen, einfach immer schön tief einatmen, vor allem wenn sie das Spekulum setzt. Lieber einmal im Jahr diese Untersuchung durchführen lassen, als später die Diagnose Krebs zu bekommen. Auch Deine Brust müsste abgetastet werden. Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber ab 50 sollte man sogar alle zwei Jahre zur Mammographie

http://www.onmeda.de/behandlung/brustkrebs_frueherkennung.html

Millionen von Frauen lassen sich jedes Jahr mindestens einmal untersuchen; Du schaffst das auch. lg Gerda

Antwort
von Sandy46, 163

Hallo Donna,

auch ich kann verstehen, dass dir der Besuch beim FA unangenehm ist. Welche Frau geht dort schon gerne hin? Aber wie Gerda schon geschrieben hat, sollte man (Frau) seine Scheu, Angstvorstellungen, oder sonstige Horrorszenarien ablegen, und an die Gesundheit denken.

Vor jeder Untersuchung steht ja das persönliche Gespräch. Ich denke, du solltest im Gespräch entscheiden, ob du für eine Untersuchung im Anschluß bereit bist. Wenn nicht, dann nicht. Dein FA wird das sicher verstehen, weil du mit dem Problem bestimmt nicht alleine bist.

Ich drücke dir die Daumen, dass du dich überwinden kannst.

LG, Sandy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten