Frage von linchen2014, 558

panik vor magen und Darmspiegelung

Habe aufgrund andauerndem durchfall und magenschmerzen nach letzer Antibiotika einnahme sehr stark...von meinem hausarzt ans herz gelegt bekommen eine magen und Darm spiegelung machen zulassen. Leider habe ich gegoogelt.das war nicht gut! Da ich an einer angststoerung leide um so mehr. Dort standen sachen das der darm durchgestochen werden kann usw.... passiert das eher älteren Menschen? Dazu die angst ...da mein bruder morbus chron hat... natürlich auch vorm ergebnis.da ich auch so fast nix essen kann...vertrag kein lactose...Milcheiweiß. ..fructose...sorbit...aspartam...soja... und der letzte test ergab histaminintoleranz. ...trotz Ernährungberatung halt weiterhin beschwerden..nun komm ich wohl nicht mehr drum rum um die Spiegelung und meine angst wächst ins unermässliche... kann mich jemand hier ermutigen das ich das schaff?

Antwort
von gerdavh, 533

Hallo linchen, auch ich kann Dich hier beruhigen. Ich hatte schon mehrere hohe Darmspiegelungen, davor bekommst Du eine leichte Narkose und wirst davon nichts merken. Ich habe noch nie gehört, dass bei einer solchen Untersuchung der Darm verletzt wurde, das ist wahrscheinlich eine traurige Ausnahme gewesen. Auch eine Magenspiegelung habe ich schon hinter mir und zwar ohne Betäubung. Das ist zwar unangenehm, aber es gibt Schlimmeres. Wenn bei Dir beide Untersuchungen gemacht werden sollen, wirst Du mit Sicherheit beide unter Narkose bekommen. Nach meiner letzten Darmspiegelung bin ich aufgewacht, habe mich angezogen und bin einfach mit der Straßenbahn nach Hause gefahren. Ich hatte weder Schmerzen noch irgendwelche sonstigen Beschwerden, obwohl sie mir bei dieser Untersuchung zwei kleine Polypen im Darm entfernt haben. Mach Dich nicht verrückt!! Das einzig Unangenehme, wie schon @Lexi geschrieben hat, ist das Abführen vorher. Aber das ist auch einfach nur lästig und man sollte immer Zugang zur Toilette haben, schmerzhaft ist das nicht. Alles Gute. lg Gerda

Antwort
von Lexi77, 416

Hallo linchen,

ich kann dir aus Erfahrung sagen, das ist alles halb so schlimm.

Du kannst dir für beide Untersuchungen eine Kurznarkose geben lassen, dann schläfst du friedlich ein und wenn du wieder wach wirst, hast du alles schon hinter dir. Eine Magenspiegelung ist wirklich absolut kein Problem. Das kann ich dir aus eigener Erfahrung so sagen, ich hatte im letzten Jahr 6 Magenspiegelungen und in diesem Jahr auch schon wieder 2. Mit Kurznarkose alles kein Problem.

Die Darmspiegelung an sich ist mit einer entsprechenden Spritze auch völlig problemlos. Es kann einzig sein, dass du ein wenig Bauchschmerzen hast, wenn du wach wirst und starke Blähungen. Das kommt dann von der Luft, die für die Untersuchung in deinen Darm geblasen werden muss, und die muss erst wieder raus kommen. Das geht aber relativ schnell wieder weg.

Das einzig unangenehme an der Darmspiegelung ist das Abführen. Du musst ja am Tag vorher Abführmittel trinken, damit dein Darm für die Untersuchung auch ganz sauber ist. Das fand ich persönlich das Schlimmste an der ganzen Untersuchung, weil das Zeug natürlich nicht so toll schmeckt.

Dass vor so einer Untersuchung auch über mögliche Risiken aufgeklärt werden muss, ist ja klar, aber glaube mir, solche wie von dir genannten Risiken sind höchst selten, müssen aber der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Wenn du die Untersuchungen machen lässt, dann wirst du ja auch einen Termin für ein Vorgespräch haben. Hab keine Scheu bei diesem Termin zu sagen, dass du Angst hast. Die Ärzte und Schwestern kennen das, da bist du nicht die Einzige. Und wenn sie von deiner Angst wissen, können sie da auch entsprechend drauf eingehen. Und stelle bei dem Gespräch alle Fragen, die dir einfallen. Merke dir: es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten!

Natürlich hat man auch immer vor dem Ergebnis etwas Angst, aber es ist doch gut zu wissen, was mit einem los ist, denn nur dann kann man auch gezielt was gegen die Beschwerden unternehmen.

Alles Gute, du schaffst das! LG, Lexi

Kommentar von linchen2014 ,

Vielen dank lexi für deine beruhigenden worte! Hätte es gern schon hinter mir. .. denke immer viel zu viel. ...

Antwort
von StephanZehnt, 484

Hallo Linchen,

ich habe das gerade hinter mir. am Tag davor 16 h und am Tag der Darmspiegelung 7h diese MOVIPREP® Orange trinken. Man sollte den Termin also nicht zu früh setzen.

Der Arzt - ja da kann das passieren (z.B.Darmperforation...) ... und ich würde ihnen raten dies per Narkose machen zu lassen. Ich musste aber unterschreiben, dass ich an dem Tag mit dem öffentlichen Nahverkehr fahre. Nun danach liegt man noch ca. 20 Minuten im Aufwachraum.

Für mich war das Schlimmste dieses Abführmittel zu trinken trotz Orangengeschmack Nun bist Du ja gegen fast alles allergisch bis hin zur Histaminintoleranz.

http://www.histaminintoleranz.ch/symptome.html

Wie auch immer Du schaffst das schon! Das Du nach einer Antibiotikabehandlung Bauchbeschwerden hast ist normal weil das Antbiotika auch die Darmflora zerstört.

Alles Gute Stephan

Antwort
von SimoneW, 353

Hallo Linchen!

Hatte auch mal eine Magenspiegelung. Wenn Du Angst davor hast, lass es unter Narkose machen. Es ist nicht gefährlich aber schon unangenehm, wenn man es so wie ich ohne Vollnarkose macht. Die ist dafür wohl nicht nötig, aber wenn es Dir hilft... Für eine andere Untersuchung, bei der auch ein Schlauch in die Speiseröhre eingeführt wurde, hatte ich ein Narkose, das fand ich angenehm, weil man von der ungewohnten Situation nichts mehr mitbekommt. Beide Untersuchung habe ich ohne jegliche Komplikationen gut überstanden. Ich hoffe, dass nimmt Dir etwas die Angst.

Lg Simone

Antwort
von walesca, 339

Hallo linchen2014!

Wie die anderen ja schon geschildert haben, ist das eine ganz harmlose Untersuchung. Auch ich kann das aus Erfahrung bestätigen. Gegen Deine Angst, überhaupt dorthin zu gehen könnte Dir ggf. dieser Tipp helfen. Diese Rescue-Tropfen sind aber nur für solche Ausnahmesituationen geeignet!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/haben-sie-angst-vor-untersuchungen-operatio...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von Kire1, 318

Was genau soll denn diese Behandlung zeigen? Und auch gleich noch beide!!

Ich würde AUF JEDEN FALL eine Zweitmeinung einholen. Denn in wenigen Ländern in der Welt werden so viele Magen-Darmspiegelungen wie in Deutschland durchgeführt. Dafür gibt es gut Geld von der KK und wenige Patienten sind in der Lage die Notwendigkeit zu beurteilen und sich der nicht ganz ungefährlichen Prozedur zu widersetzen. Und so macht man es dann eben, denn "schaden wird es schon nicht, und Sie wollen doch wohl Gewissheit haben". Leider kommt am Ende dann allzu oft "unklarer Befund" oder "Reizdarm", was auf's Selbe hinausläuft heraus. Du kannst Du ja mal nachschauen, wieviele Menschen auf Gesundheitsfrage.net bereits ähnliche Erfahrungen hatten.

Ich vermute übrigens eher Deine vielen Lebensmittelunverträglichkeiten als Verursacher der Probleme.

Ausserdem solltest Du wissen, dass Du bei Histaminintoleranz mit Narkosen sehr vorsichtig sein solltest, denn die meisten Betäubungsmittel bewirken eine vermehrte Histaminausschüttung, so dass Dir die Behandlung möglicherweise nicht gut bekommen wird und sich Deine Beschwerden verschlimmern.

Ich denke, eine gute ganzheitlich arbeitende Arztpraxis könnte Dir sehr nützen. Du brauchst wahrscheinlich eine komplette Darmsanierung und eine wirklich nachhaltige und kompetente Ernährungsberatung. Denn auch unter den Ernährungswissenschaftlern gibt es leider sehr viele Nieten (ich spreche da leider aus eigener, bitterer Erfahrung!).

Gute Besserung!

Antwort
von anonymous, 287

Hallo Linchen, mach dich nicht verrückt! Risiken haben eigentlich alle UNtersuchungen. Das muss man im Hinterkopf halten, darf sich da aber nicht rein steigern. Ich hatte mit 17 meine ersten beiden Untersuchungen, die Darmspiegelung damals unter Kurznarkose, habe nicht wirklich etwas mitbekommen. Was mich nur gestört hat, war das abführen vorher, fand ich persönlich das Schlimmste an der ganzen Erfahrung damals. Die Magenspiegelung habe ich bei vollem Bewusstsein machen lassen, einzig ein Betäubungsspray für den Hals gab es, und es war zumindest bei mir absolut icht schlimm. Ich habe versucht auf dem Bildschirm alles zu sehen und auch zu verstehen, was wo und wie gemacht wurde. Es ging damals darum nach 3 Jahren abzuklären, woher meine damals unerklärlichen Beschwerden kamen (Durchfall mit Blut, starke Schmerzen und hohe Entzündungswerte). Da ich damals als Simulantin abgestempelt wurde, war es mir umso wichtiger mitzubekommen, ob etwas gefunden wird. Bei der Darmspiegelung wurde mir angeraten die Narkose zu machen, allein schon wegen dem Alter.

Mittlerweile habe ich auch schon weitere Darmspiegelungen gehabt, eine davon sogar ohne Narkose. Das Abführen war im verganegnem Jahr nicht mehr so unangenehm, da es mittlerweile zumindest MIttel gibt, die nicht mehr so abscheulich schmecken. Die Untersuchung selber habe ich, wie gesagt bei vollem Bewusstsein erlebt, habe lediglich ein leichtes Beruhigungsmittel bekommen. Es war echt nicht schlimm, ich habe nur zwei enge Schlingen im Darm, weswegen es an diesen Stellen dann auch kurzzeitig etwas weh tat, aber es war nur kurz unangenehm und das wars dann auch schon.

Wenn du Angst hast, lass dir ein Mittel geben. Du wirst einschlafen, und wenn du wach wirst, ist alles vorbei. Solche Untersuchungen haben ihren Grund, deswegen: Sei stark und spring über deinen Schatten. Mach dich nicht verrückt! Du hast hier schon einige Berichte gelesen und kanst sehen, dass das alles nur halb so wild ist und im Prinzip bekommst du von den Untersuchungen nix mit, wenn du nicht willst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten