Frage von darky123, 9

Organspenden nach einem Autounfall im Ausland?

Hallo, kann mir jemand sagen was passiert, wenn ich bei meiner nächsten Autoreise nach Italien über Österreich und der Schweiz tödlich verunglücke?

Lg

Jenny

Antwort
von wordi, 4

In Deutschland etwa gilt die Erweiterte Zustimmungsregelung. Das heißt, jeder Bürger kann einen Organspendeausweis ausfüllen und für sich selbst entscheiden, ob er nach seinem Tod Organe spenden möchte oder nicht. Wenn ein potenzieller Spender keinen Ausweis besitzt, dürfen Angehörige im Sinne des Verstorbenen entscheiden. Ähnlich ist die Organspende in Dänemark, Griechenland, Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz geregelt.

In Italien greift die Widerspruchsregelung In vielen südlichen Ländern wie Spanien, Italien, Portugal und in Österreich gilt dagegen die Widerspruchsregelung: Nach dem Hirntod wird erst einmal jeder automatisch zum Organspender. Bürger, die dies nicht möchten, müssen zu Lebzeiten explizit einer Organentnahme widersprechen. Das wird in einem nationalen Register festgehalten. Meist haben hier die Angehörigen des Verstorbenen aber vor einer Organentnahme noch ein Widerspruchsrecht.

Länder, in denen die Informationsregelung gilt, etwa Frankreich und Schweden, gehen ebenfalls grundsätzlich von einer Spendebereitschaft des Verstorbenen aus, wenn dieser nicht vorher offiziell widersprochen hat. Hier müssen die Angehörigen vor einer Organentnahme unterrichtet werden, widersprechen können sie dieser aber nicht mehr, wie dies in den Ländern mit Widerspruchsregelung möglich ist.

Quelle: http://www.autowear.de/artikel/2013/wie-organspenden-nach-einem-autounfall-im-ausland-geregelt/

Antwort
von StephanZehnt, 2

Hallo Jenny,

wenn bei Auslandsreisen ein Reisender verstirbt gibt es verschiedene Möglichkeiten

  • Überführung des Verstorbenen nach Deutschland
  • Feuerbestattung des Verstorbenen im Ausland und Überführung der Urne nach Deutschland

  • oder stattdessen die Beerdigung in dem Land wo der Unfall odgl. passiert ist (ja und danach eine ordnungsgemäße ausländische Sterbeurkunde die den Tod der Person nachgewiesen wird.

Was die Organspenden angeht gelten die nur für Bürger des betreffenden Staaten. In Österreich würde für Österreicher die Widerspruchslösung gelten.

Was passiert wenn man außerhalb der EU bestattet wird ist dabei die Frage.

  • man kann sich an dt. Konsulate bzw. Botschaften wenden die beraten zum Thema. Wenn man eine Auslandsreiseversicherung hat zahlt die auch einen bestimmten Betrag bei einer Überführung!

Bei dem Tod eines dt. Staatsbürgers ist das Berliner Standesamt I zuständig.

Berliner Standesamt I
Rückerstraße 9 10119 Berlin Telefon: (+ 49 30) 90 207-0

Dort sollte der Tod des Verstorbenen im Ausland innerhalb von sechs Monaten angezeigt werden. Es kann natürlich stattdessen auch eine ordnungsgemäße ausländische Sterbeurkunde den Tod einer Person nachgewiesen bzw. bestätigt werden.

Denn die Kosten spielen zumeist eine Rolle bei solchen Dingen. Man muss sich allerdings auch nach der Gesetzgebung im betreffenden Land richten. Das heißt Fristen Überführung usw.. .....!

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten