Frage von Dschungelilse, 36

OPS meistens überflüssig?

Stimmt es, dass die meisten Operationen überflüssig sind und nur ein unnötiges Risiko darstellen? Reicht es, nur bei Schmerzen eine OP, z.B. Hüfte, Weisheitszähne, Blindddarm, Zahnimplantate, Knie durchführen zu lassen?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von evistie, 36

So pauschal lässt sich das nicht beantworten. Richtig ist, dass heutzutage (zu) schnell und gern operiert wird, und dass jede OP zusätzliche Risiken birgt. Auch der Schmerz ist nicht immer ein Gradmesser für eine OP. Grundsätzlich gilt: es sollten erst alle anderen Behandlungsmethoden probiert werden, ehe man sich unters Messer legt. Eine Ausnahme stellen hier natürlich echte Notfälle dar!

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 27

Bei Rücken - OP s trifft das nicht selten zu. Genau so bei Knie OPs udgl..  Wenn man einen OP-Roboter hat muss der ausgelastet werden. Ob er wirklich das bringt was versprochen ist?

http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/842562/tv-kritik-skandal-mutigen-ae...

Über die Zusammenhänge schreibe ich hier besser nicht! Bei den meisten anderen OPs hat der Patient zu wenig Einfluss und Wissen und kann nicht unbedingt einschätzen ist die jetzt wirklich notwendig gewesen. oder musste der Arzt nur eine Quote erfüllen.

Selbst erfahrene Ärzte sind sich da oft nicht sicher! Wenn z.B. eine Oberärztin nach einem sehr schweren Unfall und einen mehrfachen komplizierten Wirbelbruch Berstungsbruch  sagt da ist eine Nekrose und das muss operiert werden. 

Der ansonsten behandelnde Arzt nach der OP fragt und ist es jetzt wirklich besser gewesen zu operieren, geht es Ihr nun besser.

Wie auch immer man muss von Fall zu Fall entscheiden. Wenn es kein Arbeitsunfall war und man auf dei Krankenkasse angewiesen ist wird es schwierig.

Die Krankenkasse sagt sie hatten sechs Termine à 25` (Minuten) da wurde Ihnen gezeigt welche Übungen sie machen müssen!Das muss reichen. Eine teure OP ist dagegen kein Problem. 

Ja und bei Notfällen sieht das ganz anders aus wenn es um Lebenserbaltente OPs geht bei Unfällen. Aber auch da ist man mitunter froh wenn gesagt wird wir operieren erst unter 50 % Zusammenbruch eines K. und denn wenige Tage der Patient  heim geschickt wird mit 30% und dann in eine spezielle Klinik gehen kann ist das oft sinnvoller.

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community