Frage von albert1976, 282

Opipramol,Panikattacken,Sport treiben

Hallo!

Ich bin neu hier und habe einige Fragen an Selbstbetroffene oder Experten zum Thema Opipramol und Panikattacken. Seit etwa einem Jahr leide ich unter derben Panikattacken,die mich wie aus dem nichts überfallen,mich wenigstens eine halbe Stunde durchrütteln und danach völlig erschöpft zurücklassen. Vor drei Tagen habe ich mich nicht entschieden,endlich doch verschrieben Medikamente nehmen zu wollen und der Hausarzr verschrieb mir Opipramol.Ich soll nun wenigstens 2 Wochen erstmal 50mg nehmen,morgens 25mg und abends nochmal 25mg. Nah erster Einnahme war ich nur sehr müde und bin auf arbeit im sitzen für eine Stunde eingeschlafen,danach ging es mir hervorragend.Gestern allerdings habe ich früh eine Tablette genommen und fühlte mich gut,nach der arbeit merkte ich schon das es mir wieder etwas komisch ging und ich hatte den Eindruck,ich bekomme eine Panikattacke...mir war schwindlig und ich fühlte mich leicht benommen.Also bin ich nach hause und habe die den 2 teil der Pille genommen und habe sofort im Anschluss Kraftsport gemacht (ich mache immer nach der Arbeit ne Stunde Sport). Ich merkt schon das mein Kreislauf etwas spinnt aber hab das ignoriert weil es im sitzen immer nur ganz leicht war. Allerdings war die Nacht die absolute Hölle... Ich bin bin ehrfach im Bett wie in einem Sekundenschlaf eingenickt und wieder aufgewacht ehe ich erstmal richtig eingeschlafen bin. Allerdings bin ich vielleicht 2 Stunden später wie von der Tarandel gestochen hochgeschreckt und war so derb nassgeschwitzt,mein Herz pochte wie wild und mein puls war ebenso weit oben das ich dachte mir zerspringt die Halsschlagader.

Nun aber zu meinen Fragen in dem Zusammenhang: -da ich das Opiprmol unmittelbar vor dem Sport genommen habe,ist es möglich das es so grösseren Einfluss auf das Herz-kreislauf-Sstem genommen hat als es dies normal tut? kurz: sollte man es nehmen und erst später Sport machen,oder eher andersrum oder hat das ansich keine Bedeutung?

-oder handelt es sich einfach nur um einfache normale Nebenwirkungen von Opipramol?(also vorallem dieser Schweissausbruch in der Nacht-weil am Tag hab ich damit ja bisher noch nicht zu kämpfen gehabt)

-kann mir jemand eine ungefähre Zeit nennen wielange man in Tagen mit derartigen Nebenwirkungen zu kämpfen hat?

-stimmt es das die beruhigende Wirkung von Opipramol in der Regel sofort nach Einnahme eintritt(das gefühl hatte ich durchaus aber weiss nicht ob es die Tablette sind)

Ich hoffe ich habe alles halbwegs verständlich geschrieben und finde Leute denen es ähnlich geht und vorallem welche,die mir meine Fragen wenigstens halbwegs zu beantworten wissen! Vielen Dank und Gruss Albert

Antwort
von bobbys, 282

Hallo Albert,

zu erst einmal würde ich dir empfehlen mit deinen Panikattacken, Angstzuständen zu einem Neurologen/Psychiater zu gehen, denn das ist der Facharzt da für. Psychopharmaka gehören in dafür ausgebildete Hände und nicht zum Hausarzt. Der Hausarzt hat nicht die ausreichende Erfahrung ,was die Nebenwirkungen und Gegenanzeigen anbelangt. Alle von dir erwähnten Symptome sind Ausdruck von Panikattacken und Angststörungen und haben mit den Nebenwirkungen von Opipramol nichts zu tun. Du solltest dich vom Facharzt behandeln lassen. Die volle Wirksamkeit von Opipramol setzt meistens nach 2-3 Wochen ein.

LG Bobbys :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community