Frage von BimboBobbi, 92

On-Off-Schmerzen im rechten Handgelenk

Hallo erstmal,

ich habe seit einigen Wochen Schmerzen im rechten Handgelenk.

Zunächst mal zu mir: Ich bin 18 Jahre alt (1,79m groß, 62kg schwer), studiere Informatik und Mathematik und spiele in meiner Freizeit auch gerne Gitarre. Sprich ich benutze meine rechte Hand recht häufig --> Tastatur und Maus für Info, Stift und Papier für Info und Mathe und dann auch noch die Gitarre ;)

Vor einigen Wochen hatte ich urplötzlich Schmerzen im rechten Handgelenk (urplötzlich in dem Sinne, dass ich nichts außergewöhnliches getan hätte, nichts schweres gehoben, die Hand nirgendwo angehauen oder verdreht oder sonstwas). Schmerzen konnte man es eigentlich weniger nennen, eher Schmerzen vermischt mit einem Taubheits-/Müdigkeitsgefühl in der Hand, ich konnte kaum mehr ein Glas heben.

Das hat sich dann nach ein paar Tagen gebessert, ist jetzt aber nie "vollständig" "verheilt". D.h. immer wenn ich etwas schweres hebe oder nachdem ich einige Zeit lang "die Hand belastende" Tätigekeiten gemacht habe (Schreiben, Tippen, Maus bewegen, Gitarre spielen, Abspülen etc.), bekomme ich im Handgelenk (oder auch ein wenig drunter beim Unterarm) so ein Ziehen/teilweise auch Schmerzen.

Ich hab mal ne Zeit lang Voltaren draufgepackt, das hat vielleicht eine Placebo Wirkung gehabt, weil dann ging es 2 Tage lang, allerdings objektiv wohl nicht so viel, weil weg ist der Schmerz jetzt auch nicht.

Nunja, nachdem das jetzt schon einige Wochen lang so geht, spiele ich mit dem Gedanken, zum Arzt zu gehen, aber ich weiß auch nicht so recht, ich meine der Hand fehlt ja nix, ich kann sie ja normal bewegen, nur eben nach einiger Zeit habe ich besagte Beschwerden.

Könnt ihr mir da auch noch ein paar Tipps geben, was könnte das evtl. sein. Bilde ich mir das nur ein?

Grüße!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo BimboBobbi,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Hand

Antwort
von Nelly1433, 68

Hört sich nach Sehnenscheidentzündung an:

Wer – beispielsweise am Handgelenk – die typischen starken Schmerzen verspürt, die eine Sehnenscheidenentzündung hervorrufen, hält meist automatisch das Gelenk ruhig. Auch der Arzt wird dem Patienten raten, dass er die entzündete Stelle schont.

Stabilisierende Bandagen oder Stützverbände helfen, den betroffenen Bereich ruhig zu halten. Zudem sollten Patienten die Tätigkeit, welche die Sehnenscheidenentzündung hervorgerufen hat, für längere Zeit vermeiden.

Ist der schmerzende Bereich angeschwollen, gerötet und warm, bringen Kühlkompressen kurzzeitig Linderung. Zusätzlich können Patienten eine schmerz- und entzündungshemmende Creme auftragen oder – wenn nötig – auch Tabletten einnehmen. (Beipackzettel beachten oder in der Apotheke dazu beraten lassen!)

Wichtig: Verschwinden die Beschwerden nicht nach wenigen Tagen, sollten Patienten ihren Hausarzt oder einen Orthopäden aufsuchen. Eine akute Sehnenscheidenentzündung dauert meist wenige Tage. Wird sie jedoch chronisch, können die Schmerzen über Wochen bis Monate anhalten.

Hier ist der ganze Artikel: http://www.apotheken-umschau.de/Baender/Sehnenscheidenentzuendung-Therapie-12896...

Antwort
von BimboBobbi, 53

PS das habe ich vergessen in die Frage zu schreiben: Es gibt auch keine sichtbaren "Veränderungen" an der Hand. Es ist weder etwas blau/rot angelaufen, noch geschwollen, abstehend, verdreht etc.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community