Frage von mbahs, 34

Oma leidet an Inkontinenz - Helfen Tens & Ems Geräte?

Hallo,

meine Oma ist 74 Jahre alt, leidet unter Inkontinenz und trägt natürlich Windeln. Dass dieser Zustand nicht schön ist, kann man sich denken.

Verwandte von uns meinten, dass sie ihre Beckenbodenmuskulatur stärken könnte, um das Problem zu mindern. Dahin gehend wurden auch Tens & Ems Geräte erwähnt.

Welche Möglichkeiten gäbe es denn genau und wie schauen die Erfolgschancen aus? Hat jemand Erfahrungswerte, die er oder sie mit mir teilen möchte?

Ich weiß, das Thema ist sehr unangenehm und peinlich, aber ich würde mich wirklich über Tipps freuen.

Wünsche allen frohe Ostern!

Antwort
von hurli, 10

Hey,

meine Oma hat gute Erfahrungen mit Tens und Ems Geräten gemacht, sie kann sich hald auch nimmer so richtig rühren mit einer künstlichen Hüfte und einem neuen Knie. Allerdings prägte sich bei ihr die Inkontinenz irgendwann so schlimm aus, dass das Beckenbodentraining allein irgendwann nicht mehr ausreichend war. Da meine Oma aber immer noch sehr viel Wert auf ihr Aussehen und ihre Selbstständigkeit legt, waren Windeln keine Lösung für sie. Der Arzt hat ihr dann Vesikur verschrieben, das nimmt sie jetzt seit einiger Zeit und ist auch sehr zufrieden. Also ich kann Beckenbodenmuskulaturtraining auf jeden Fall empfehlen, aber falls es schlimmer wird, einfach mal beim Arzt beraten lassen!

Lg Hurli

Antwort
von Winherby, 31

Hallo,


das Thema muss nicht peinlich sein, es trifft mehr Menschen als man denkt.

Ja, das Beckenbodentraining ist sehr sinnvoll und sollte unbedingt durchgeführt werden. Es kann vom Hausarzt verordnet werden, in einer Praxis für Physiotherapie lernt die Oma dann unter präziser Anleitung einer Therapeutin, was und wie sie trainieren muss. Es gibt aber auch auf Youtube einige Übungen zum Nachahmen, vielleicht hat sie diese Möglichkeit. Es gibt auch Clubs und Vereine oder Kurse für Seniorensport der Gemeinde oder VHS, die bieten meist auch Beckenbodentraining an.

Die Erfolgschancen sind sehr hoch, denn unsere Muskeln sind eine Zellart, die sich auch noch in sehr hohem Alter sehr gut stimulieren lässt. Die einmal im Kusus erlernten Übungen lassen sich bequem daheim fortsetzen,  - aber in der Gemeinschaft unter "Gleichgesinnten" macht´s doch viel mehr Spass.

Die "Elektromuskelstimulation" würde ich nur dann machen, wenn Oma sehr unflexibel ist und daher die o. g. Aktivitäten nicht mitmachen kann.

Ostergrüße und alles Gute, Winherby


Antwort
von mbahs, 32

@maweis

Das bedeutet, dass meine Oma zusammen mit ihrem Arzt einen enstprechenden Plan für die elektrische Muskelstimumatlion erstellt, den sie dann befolgen sollte?

Klingt ja gar nicht so komplex, wie ich zunächst angenommen habe. Gibt es bei den entsprechenden Geräten qualitative Unterschiede oder ist es im Grunde egal, welches Gerät sie dann verwenden würde?

Antwort
von mbahs, 29

Danke für Eure Tipps. WIr hatten ja gestern Familientreffen, passend zu Ostern halt, und da kam das Thema irgendwann auch auf den Tisch.

Meine Oma kann halt auch nicht mehr alle Übungen machen. Mit einer künstlichen Hüfte wir das schwierig. Daher denke ich, dass auch eine elektrische Muskelstimulation Sinn ergeben würde.

Aber wie darf man sich das genau vorstellen? Ich habe das zwar ein wenig im Internet recherchiert, aber mir fehlt halt auch die Zeit, um mich komplett einzulesen.

Werden mit einem Tens Gerät die Muskeln stimuliert, die man sonst evtl. nicht so leicht trainieren kann?

Antwort
von maweis, 27

Also wenn deine Oma bestimmte oder vielzählige Übungen nicht durchführen kann, dann hilft eine Reizstromtherapie ungemein weiter.

Mit einer speziellen Sonde kann die Therapie unter Anleitung durchgeführt werden. Wie genau die Anleitung aussieht, sollte mit dem Arzt besprochen werden.

Auf jeden Fall gibt es einige Anbieter, bei denen man solche Tens und Ems Geräte kaufen kann und zu Hause verwenden kann!

Der Vorteil wäre halt, dass sie auch ohne Medikamente die Therapie durchführen kann, was ja schon ein enormer Vorteil ist. Ich glaube halt auch, dass sie eingeschränkt in ihren Bewegungen ist, weil sie eine künstliche Hüfte hat. Da wäre die besagte Option besser geeignet!

Antwort
von charlotte7, 23

Das Thema ist weder unangenehm noch peinlich. Als Kleinkind musste Windeln tragen und wenn im Alter die Funktionen nachlassen, kann dir das wieder passieren. Mit Sicherheit sind speziellen Übungen zur Kräftigung des Beckenbodens etc. hilfreich. Das würde ich auf jeden Fall empfehlen. Ob tens&Ems Geräte helfen können, würde ich mal in einem Sanitätsgeschäft nachfragen oder mit einem Arzt besprechen.


Antwort
von maweis, 26

Das hast du schon richtig verstanden, dass durch solche Geräte die Muskeln trainiert und angesprochen werden, die man nicht so einfach erreicht. Vor allem, wenn derjenige auch nicht mehr körperlich fit ist, bringen solche Therapien sehr viel.

Schau dich evtl. mal auf https://tens-ems.com/ um. Dort findest du noch weitere Informationen. Aber wie gesagt, das Training deiner Oma sollte sie mit ihrem Arzt absprechen.

Antwort
von StephanZehnt, 22

Hallo mbahs

ich weis nicht was der Urologe zu der Ursache gesagt /gemeint  hat (Senkblase..). Es gibt mehrere solche Foren http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum.html

Dies nur am Rand das Wichtigste hat ja schon Winherby geschrieben!

Ansonsten wünsche ich Dir ein schönes Osterfest!

VG Stephan

chirurgie-portal.de/gynaekologie/beckenorgane-senkung-gebaermuttervorfall.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten