Frage von Rotschopf123, 182

Ohrlöcher nach einem Jahr nicht abgeheilt?

Hallo! Ich habe mir vor ca. einem Jahr das dritte Mal Ohrlöcher schießen lassen. Die letzten Male sind ca. 6 und 10 Jahre her, es ist leider nie abgeheilt. Auch dieses Mal ist das Ohrloch noch gerötet, ich habe Schmerzen bei Berührung der Ohrrings, vorne und hinten sind Ablagerungen zu finden und nach kurzer Entfernung des Ohrrings (2Min.), ist es schmerzhaft, ihn wieder durch das Ohrloch zu schieben. Erfolglose Versuche hatte ich bisher mit: In Ruhe lassen, Salzwasser, Octenisept, Titanohrringen, Goldohrringen, Silberohrringen

Hat noch jemand eine Idee? Ich würde so ungern darauf verzichten!

Ergänzung: Das Ohrloch selbst ist gerötet, sieht jedoch nicht geschwollen aus. Das Ohrläppchen ist nicht heiß.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Rotschopf123,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Behandlung

Antwort
von Magenta, 80

Wenn ein doch so "simples" Piercing wie am Ohrläppchen dermaßen starke Probleme macht, ist bei dir scheinbar grundsätzlich etwas falsch gelaufen.

1. Ohrlöcher mit der Pistole schießen lassen, ist keine wirklich gute Idee. Der Vorgang an sich (den Schmuck mit hoher Krafteinwirkung durch das Gewebe zu pressen, ist im Endeffekt nichts anderes als eine stumpfe Gewalteinwirkung, es entstehen Quetschungen, Traumata - das betroffene Gewebe wird quasi zerfetzt), sowie der hierfür verwedete Schmuck (Material, Form und Drahtstärke) ist keine wirklich gute Grundlage für den Heilungsprozess. Es kann gut gehen, aber tut es in vielen Fällen nicht. Es gibt die Möglichkeit Ohrringe mit der Kanüle beim Piercer stechen zu lassen: hierbei ensteht ein sauberer Stichkanal und ein glatter Wundrand. Wenn Ohrringe partout nicht ausheilen wollen, ist das meistens die einzig wirkungsvolle Methode. Der verwendete Ersteinsatzschmuch sollte grundsätzlich implantatfähig sein (Titan, PTFE oder 18 Karat Echtgold) und mindestens eine Drahstärke von 1,2mm haben. Alles andere ist Käse!

2. Der Schmuck sollte bei bis zur VOLLSTÄNDIGEN Ausheilung nicht entfernt werden (auch nicht für 2 Min.) Damit verschlimmerst du die Probleme nur. Das heißt solange eine Entzündung besteht oder vor Ablauf von 8 Wochen: Finger weg und einen Fachmann ranlassen.

3. Auch nach der Ausheilung keinen Billigschmuck aus Kaufhäusern, Drogeriemärkten etc. verwenden. Auch Silber und Chirurgenstahl sind zwar zum Tragen AUF der Haut absolut ok, aber nicht IM Stichkanal. Beide können je nach Qualität mit umliegenden Gewebe reagieren, Stoffe an den Körper abgeben, oxidieren oder korrodieren. Die meisten Menschen lassen sich vom Begriff Chirurgenstahl in die Irre führen. Das Material bezeichnet keine Metalllegierungen, die in der Chirurgie für Implantate (oder Teile, die im Körper verbleiben) verwendet werden, sondern lediglich für chirurgische Instrumente. Je nach Legierung sind in unterschiedlich hohem Anteil Nickel, Chrom und Mangan enthalten, was nicht jeder Körper wirklich gut verträgt. Selbst in für den Ersteinsatz zugelassenen 316L Chirurgenstahl sind satte 10-14% Nickel, 2% Mangan und 16-18% Chrom enthalten.Grundsätzlich müssen diese aufgeführten Aspekte nicht zwangsläufig bei jeder Person zu einem Problem führen, doch sind diese Punkte erfahrungsgemäß nicht zu unterschätzen.

Mein Tipp: suche dir ein ordentliches Studio mit kompetenten Ansprechpartnern, lass dort deine Ohrringe herausnehmen und den Stichkanal idealerweise gründlich durchspülen (zB. mit Wasserstoffperoxid), damit sich die Entzündung nicht im Stichkanal verkapselt. Nach einer angemessenen Ausheilzeit können die Ohrläppchen dieses mal mit Kanüle und ordentlichen Schmuck neu gestochen werden. Außerdem lässt dich ein professionelles Studio im Falle von auftretenden Problemen nicht im Regen stehen, sondern ist mit Rat und Tat zur Stelle.

Antwort
von needlewitch, 110

Da wäre es sicherlich angebracht, doch einmal einen kompetenten Fachmann für solche Probleme - also einen erfahrenen Piercer der auch regelmäßig Weiterbildungen besucht - aufzusuchen... 

Die beschriebene Symptomatik lässt ja schon ein allergisches Problem vermuten - ich würde zum Austesten entweder nickelfreies Titan (Achtung: das gibt es nicht überall - viele Hersteller mischen ihrem Titan leider Nickel bei) oder PTFE verwenden.

Öfteres rein- und rausmachen ist sehr schädlich hierbei.

Antwort
von Mahut, 129

Genauso war es bei meiner Tochter, erst als sie Ohrringe mit Chirurgenstahl nahm, wurde es besser.

Als es dann einige Zeit stabil blieb, konnte sie ganz normale Ohrringe aus Silber tragen.

Antwort
von Sallychris, 105

Hallo Rotschopf123,

auch ich hatte solche Probleme,

aber seit ich jedesmal den Steg des Ohrringes erst in Thyrosur-Gel tauche und dann erst durchstecke, gehört dieses Problem der Vergangenheit an.

Mit Thyrosur heilten die Ohrlöcher recht schnell.

Vergesse ich aber einmal Thyrosur zu benutzen, bekomme ich gleich wieder Probleme.

Alles Gute Sallychris

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community