Frage von MarlinDuran, 42

Ohrenschmerzen 1 Woche nach Weisheitszahn-Extraktion?

Also ich beschreibe mal mein Leiden so kurz und gut wie möglich. Vor einer Woche ca. Am 3.1.17, wurde mir der untere Weissheitszahn links, mit örtlicher Betäubung gezogen. Ich brauchte aber leider etwa 4 Spritzen bis ich nichts mehr spürte. Nachdem der Fiesling draussen war,hat es nicht mal gross geblutet zum Glück und ich konnte nach 2 Stunden schon die Wattepads entfernen. Schmerzen hatte ich keine grossen.Nahm aber auch die maximale Dosis 4 Stück Ibuprofen pro Tag ein. Bin leider Gottes Raucherin und konnte es nicht sein lassen nach dem 2. Tag 3-4 Zigaretten zu rauchen. Aber sonst habe ich mich an alle weiteren Regeln gehalten. Nach dem 4. Tag hab Ich begonnen wieder normale Sachen zu essen. Natürlich nichts mega hartes.Habe dann jeweils einfach vorsichtig auf der anderen Seite gekaut. Am Tag danach fingen dann diese höllischen Schmerzen im linken Ohr nach dem Essen an. Es tat mir nichts weh, aber sobald ich fertig mit Essen war fing es immer wieder an zu schmerzen.Am 6. Tag wurden mir die Fäden gezogen und der Doc hat gleich noch 2 Löcher im oberen Backenzahn links geflickt die voller Karies waren. Er meinte es sähe alles gut aus. Heute am 8. Tag musste Ich bisher nur 2 Ibu nehmen. Als ich verwacht bin tat auch zum 1. Mal beim Verwachen nach dem Eingriff nichts weh. Erst am Nachmittag dann ein bisschen. Nachdem Abendessen hatte es dann wieder begonnen zu schmerzen im linken Ohr, aber nicht so fest wie vorher.Also musste ich deswegen die 2. Ibu einnehmen. Meine Frage ist ob das normal ist oder ob evt. Ein Splitter bei der Extraktion übersehen wurde oder so..???

Antwort
von Winherby, 29

Ähem...warte mal......aaahh....ja genau,....wenn ich so gaaanz genau hinschaue,.... ja ich meine, ich sehe da eine zurückgebliebene Spitze der Wurzel. *Ironiemodus aus*.

Kind Gottes!  Die Frage kann ja wohl nur ein Scherz sein! Wie könnte denn irgend jemand hier draussen im Nirwana des www. wissen, ob bei der Extraktion Deines Weisheitszahnes ein Splitter im Kiefer verblieben ist?

Bei hundertausend Extraktionen können hundertausend Varianten an möglichen Folgeerscheinungen passieren. Dein Zahnarzt wird doch sicher den gezogenen Zahn gründlich beäugt haben, um zu kontrollieren, ob ein Stückchen fehlt oder nicht. Offenbar fehlte nichts, sonst hätte er nicht die Wunde vernäht.

Dass Du zur Betäubung mehr "Stoff" brauchtest, ist dem Rauchen geschuldet, Raucher brauchen immer mehr, war bei mir damals, als ich noch rauchte, auch so. Damals waren auch meine Folgeschmerzen stärker als jetzt, wo ich seit nunmehr 6 Jahren nicht mehr rauche.

Also mach Dir keine Sorgen, durch die Folgen der Extraktion muss jeder durch, auch Du. Ich denke, dass gemäß Deiner Schilderung alles OK ist. VG 

PS: Sollten die Schmerzen wieder stärker und häufiger werden, ab zum ZA, er wird dann zur Kontrolle röntgen und ein Antibiotikum verordnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community