Frage von Sporidium, 18

Normales Alkoholentzugssyndrom?

männlich alter 32 1.83 cm gewicht 94KG

alkohol abgesetzt seit 08.06 (vor 5 tagen)

ziemlich extreme psychische phasen, wie z.b.. eine höhere macht schaut zu und gibt signale....als ob es kein zufall gibt. ein autohupen ein vogel der zwitschert...usw. alles zeichen die fuer den patienten bestimmt sind ...das sie da sind und zuschauen.

dazu starkes sicherheitsgefühl.. als ob es keinen schmerz gibt und keine bedrohung. patient könnte aus dem fenster springen um zu beweisen das nichts ernstes passiert. (macht es aber nicht)

dazu natürlich noch phasen von grössenwahn...allen anderen intellektuell ueberlegen da ja nur der patient diese bühne erkennt und dahinter schauen kann.

das alles wechselt sich ab mit starken angstgefühlen aber patient weiss das egal was passiert... er nicht mehr trinkt.

medis. magnesiocard 10mmol lisinopril 5mg carbamazepin 150mg kytta sedativuum jvon allen eine alle 24 stunden

ps. patient kann seit heute wieder schlafen körperliche bzw. vegetative symptome bis auf wenige phasen fast abgeklungen

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 17

Hallo, Deine Art zu schreiben, ist echt irritierend. Schreibe ich hier jemandem, der einen Freund beim Alkoholentzug begleitet und schreibst Du von dir selbst? Die Schilderungen hören sich auf alle Fälle nach Delirium an. Ich würde umgehend einen Arzt rufen. Ein Alkoholentzug kann durchaus lebensbedrohlich werden. Ich finde es allerdings spitze, wenn einer diesen schweren Schritt tut. Ich wünsche herzlichst alles Gute. Gerda

Antwort
von StephanZehnt, 15

Hallo Sporidium,

Du schreibst Alkohol abgesetzt!! Nun hast Du allerdings nicht geschrieben ob Du das zusammen mit einem Arzt odgl. abgesprochen hast!

Es ist unbedingt wichtig das Du Dir bei so einem Vorhaben Hilfe suchst.
Ob das ein Arzt ist , eine Klinik oder ob Du Dir hier (http://www.anonyme-alkoholiker.de/index.php) zumindest Hilfe holst ...! Wenn ich das richtig verstanden habe ..

Medikamente

  • magnesiocard 10mmol - Magnesiummangel

  • lisinopril 5mg - Bluthochdruck,

  • carbamazepin 150mg verschreibt man zur Behandlung von epileptischen Anfallserkrankungen und anderen Anfallskrankheiten.

  • kytta sedativuum ist ein pflanzliches Mittel bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen sowie Einschlafstörungen und innere Unruhe.

Nun schreibst Du - patient kann seit heute wieder schlafen körperliche bzw. vegetative symptome bis auf wenige phasen fast abgeklungen(1).

(1) Ob das auf lange Sicht der Fall ist, ist schon ein Stück unklar. Also wenn sprich zumindest mit Deinem Hausarzt wenn Du das noch nicht gemacht hast....

Alles Gute bei Deinem Vorhaben Stephan

Antwort
von AlmaHoppe, 15

Hallo...

wenn Du es selbst bist--->begebe Dich möglichst sofort in ärztliche Behandlung(Hausarzt-KH) !!!

Willst Du einem Freund/in helfen-->bringe Ihn/Sie so schnell wie möglich zum Arzt oder ins KH!!

Alles Andere und auch Wichtige enthalten schon die gegebenen Antworten !!!

Und keine weiteren Selbstbehandlungen mit Tabletten etc.vornehmen,Das wäre der blanke Horror!!!

Übrigens hört sich es an als wärst Du Pfleger auf einer Entzugsstation?

AH

Antwort
von Lisssel, 13

Hey Also das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint. Aber alleine der Schreibstil Patient... Das bedeutet Sie nehmen sich nicht als Sich wahr. Daran merkt man, dass da was nicht so ganz okey ist. An Ihrer Stelle würde ich mich freiwillig, wenn es denn geht, in eine Klinik begeben oder wenigstens den Hausarzt aufsuchen, der Sie dann in eine Klinik überweisen kann. Mit Alkoholentzug ist nicht zu spaßen. Schämen muss man sich dafür aber echt keineswegs. Häufig überschätzt man sich selbst und kann dadurch in Lebensgefahr geraten, wenn man auf falsche Ideen kommt. Liebe Grüße

Antwort
von Sporidium, 10

Yep ok...ich bins selber.. also sonnabend abgesetzt und montag war ich beim HA. Der hatt EKG gemacht, ich glaube da hatt sich die schwester erschrocken und dachte ich sterbe. Die meinte noch das dauert 2 minuten und ich war..in gedanken vertieft und hab kaum reagiert, bis die rausrannte um den arzt zu holen. Der kam gleich und meinte so schnell geht das nicht (infarkt) das ist psychisch.

Die schwester hatte wohl auch vergessen die werte gleich online abzugleichen...(pc aus oder so) wo die werte sofort in echtzeit gecheckt werden.

darueber machte ich mir tage lang gedanken lol am liebsten würde ich mich bei ihr entschuldigen...ich bilde mir sogar ein bzw. ziehe es in betracht das jetzt alle denken ich hab das mutwillig gemacht :O (flach geatmet...total entspannt..nur die augen bewegt wenn ueberhaubt und bloss hmm oder so gemacht, vor messbeginn aber nen kurzes lebhaftes gespreach angefangen)

allerdings besteht auch die möglichkeit das ich mir das alles nur eingebilded habe

medizinisches laienwissen ist manchmal kein segen :|

das war soetwas wie ein hypochondrischer trigger oder sowas...nur diesmal dachte nicht ich das ich sterbe : O

nunja ...ansonsten..ist das bei weitem nicht der erste entzug...und solangsam stumpft man ab was das gefühl angeht das man stirbt...(bis zu einem gewissen grad) krankenhaus geht garnicht..... die wollen mich in soeiner phase auf die intensiv stecken....Und das halte ich nicht aus!!!!! hab beim verkabeln abgebrochen die heatten mir schon vorher nen downer geben sollen.... auch da gab es übrigens ...Komische... eindrücke was die sache sicher nicht leichter machte lol

danke erst mal für eure antworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community