Frage von Wrack2013, 428

Nieren- oder Blasenstein - immer Schiene notwendig ???

Hallo. Momentan saufe ich mir hier einen mit Wasser und Saft an, weil cih einen Nierenstein loswerden muß; der Stein hat mir einen Tumor-OP - Termin vermasselt. Aber er lässt sich einfach nicht blicken. Vermutlich ist er auch wieder aus Kalziumoxalat. Beim letzten Bild schien er 2/3 des Wegen Niere-Blase hinter sich gebracht zu haben. Wenn ich Wasser lasse, danach ist das Gefühl, sagen wir, angestrengt, es brennt noch nicht. Vorsorglich wurde im KH ein Termin gemacht, um den rauszuholen. Das wäre Dienstag früh. Und anscheinend will man mir für 1-2 Tage eine Schiene legen. Und das ist mein Problem - ich habe höllische Angst davor, überhaupt etwas vorne rein geschobebn zu bekommen (männlich). Das hat man 2011 schon mal probiert; es hat A nicht geklappt, B war die Narkose nicht stark genug und ich hab mich gewehrt wie nur was im Tran. Dieses Mal ist eine Vollnarkose angesagt, nur - das Ding muß ja auch wieder raus! Die Fragen: - kann ich beim rausmachen auf eine weitere VN bestehen (evtl. Belastungen sind mir da wurscht, ob nun 1 oder 2 oder gar 3 ... hab ja noch ne andere OP vor mir) - sollte der Stein in der Blase angekommen sein, ist dann noch eine SWchiene notwendig? - ist überhaupt eine Schiene notwendig, immer?

Der Stein soll übrigens 3 mm groß sein und etwa die Form eines Reiskorns haben; bisher hatte ich 2 Mal Probleme damit, der letzte ging beim Probebecherpinklen im KH raus,

Wie gesagt, das "ohne VN" ist mein Hauptproblem, ich kriege schon beim Blutabnehmen Schweißausbrüche und eine heftige Atmung, und das, wo cih bestimmt mehr Nadeln in den Armen hatte als mancher Junkie .... (wegen verschiedener Sachen; wäre ich n Pferd, würde ich wohl schon vor Jahren erschossen worden sein ...)

Thx

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Wrack2013, 368

Soooooo - gestern kam ich aus dem KH wieder. Schiene gelegt, die in zwei Wochen wieder raus muß - grauslich, beamen geht ja nicht.

Die Geschichte, so wie ich sie verstanden habe: die Schiene hat den Stein möglicherweise in die Niere zurückgeschoben; der ist nur noch 2 mm groß, und man meint, daß er kaputt gegangen ist. In den zwei Wochen mit Schiene soll er nicht abgehen können, das würde mit dem Entfernen der Schiene bis 2-3 Tage danach dann passieren.

Der Eingriff selbst, unter Vollnarkose, scheint "brutal" genug gewesen zu sein für Blutungen. Heute, einen Tag später, brennt es beim Wasserlassen nicht mehr, aber ich hoffe, daß es immer noch eine Reizung ist, die mich zwiebelt, denn selbst ein Tropfen löst bei mir, besonders im Sitzen, doch ein Gefühl aus ... Harndrang wäre zuviel gesagt, aber neutral ist es auch nicht.

Da Ärzte ja doch meistens spurenelementmäßig auftreten, erklärte mir ein Nachtpfleger auch dies; der Druck, den ich manchmal spüre, käme durch die Schiene, die den Nienen-Blasen-Leiter erweitern soll; da sollen später die Reststeine raus. Wurde vom Arzt auch so erklärt. Was kein Arzt sagte, war die Aussage: ich solle normal leben, aber nicht unbedingt pressen, weder bei Stuhl noch Urin, da die Schiene den Weg offen hielte; normal wären da "zwei Klappen", die sonst zumachen würden.

Ist das so - und: halten die denn wieder dicht, wenn die Schiene raus ist und der Leiter erweitert wäre; denn er würde erweitert bleiben, zwar nicht auf Endniveau, aber doch breiter als vorher; sollen bei mir recht eng gewesen sein.

Und was soll ich jetzt tun: ich habe zwar Befunde für Hausarzt und Urologen bekommen, aber beide suche ich derzeit neu; beim Hausarzt warte ich zur Not noch, aber meine Erfahrungen mit den bisherigen Urologen bescheinigen mir höchstens, daß das Idioten sind. Sorry, aber Urologen, die mich zur Sau machen, weil ich an einem Tag etwas anderes als wichtiger einstufen musste als mich (an jenem Notfallsamstag, wo sich die Lage erstmal entspannt hatte) und mir überdies in JEDEM verdammten Satz ins Wort fallen, meine Sprachschwäche voll ausnutzend, sowas kann ich nicht leiden und brauchen.

Die Fragen hier: MUSS ich zum Urologen, reicht der Hausarzt, oder kann ich die zwei Wochen bis zum Schienenentfernungstermin abwarten ohne Konsultation (weil: es soll ja überwacht werden, nur zeigten mir frühere Besuche, daß Ultraschall eben nix zeigt und bringt)? Und entspannt sich die Lafge mit dem Tropfengefühl? Momentan scheint der Harnfluß ja ungebremst in die Blase zu gehen und deswegen zu nerven.

Zuletzt: ich bin aus Koblenz. Uro 1, K.M., versagte, weil er zwei Steine und eine 2 cm Zyste völlig übersehen hatte. Uro 2 und 3, P.F. und H.H., beschrieb ich an obiger Stelle. Uro 4, da schwanke ich zwischen einem Hernn Kreutzig und Polanski aus Vallendar - wenn da jemand eine Empfehlung hätte .... so rein zufällig ...

Kommentar von gesfsupport4 ,

Liebe/r Wrack2013,

bitte achte in Zukunft darauf, Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

Antwort
von Wrack2013, 280

Hallo, thx schon mal; nein, die Tumor-OP fände am/im Felsenbein statt, also Innenohrknochen. Tja, warum nicht zertrümmern ... keine Ahnung. Man war der Meinung, der kommt, gab aber komischerweise nur maximal 50% dafür an; ansonsten wäre eine Schlinge angesagt, und 1-2 Tage ne Schiene. Die Sauferei hat mir bisher nur beschert: viel puinkeln gehn, ich komm zu nix anderem mehr als Wasser rein, Wasser raus, und ... ich bin ein "Nicht so viel"-Trinker; wenn nicht gerade Sommer ist, reichen mir 0,75-1,25 Liter, bei mehr bläht sich mein Bauch (ist jetzt auch grad ne Kugel) und ich habe das Gefühl, daß es zu den Ohren wieder raus kommt. Ok, das hat wohl jeder und ist eher eine individuelle Sache. Ich hoffe ja noch auf einen Stein, der, der rechts drin war und keine Probleme machte, weil bis maximal 1 mm groß, scheint rausgekommen zu sein. Der linke ist das Problem. Übrigens; Schmerzen hatte ich keine mehr, seit ich im KH aus dem CT gekrabbelt bin ...

Kommentar von gerdavh ,

Dass Du keine Schmerzen mehr hast, seit Du Deine CT-Aufnahme hattest, ist Zufall. Das weißt Du sicher selbst. Hast Du es schon mal mit Hüpfen probiert. Wenn Du mal unter Nierensteine Schiene googelst, wird da erwähnt, dass das in 80 Prozent der Fälle zu einem Abgang des Nierensteins geführt hat. Da gibt es auch einen Bericht, dass man Steine, allerdings nur bis zu einer Größe von 2,5 mm, medikamentös auflösen kann. Du solltest übrigens Deine Kommentare nicht unter Antwort eingeben, das verwirrt. Einfach auf Antwort kommentieren klicken. Grüße Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Mir ist noch etwas eingefallen. Es wäre bestimmt sehr hilfreich, wenn Du zusätzlich entkrampfende Tees trnken würdest. Mein Mann hatte damals Tee aus der Apotheke geholt, diese Kräuter heißen Ortasiphon, auch Katzenbart genannt. Dein Apotheker kennt sich da bestimmt aus. Mit der medikamentösen Auflösung habe ich mich geriirt, das geht nur bei Harnsteinen, in Deinen Falle also nicht. Oxalsäurehaltige Steine lassen sich nicht so leicht kleinkriegen. Ich finde ja die Behandlung mit den Schienen altmodisch - willlst Du Dir nicht lieber noch mal eine zweite Meinung eines anderen Urologen einholen?

Kommentar von Wrack2013 ,

Hi. Bis jetzt gehöre ich wohl zu den anderen 20% ... ich gehe ab und zu spazieren und renne 2-4 Mal die Treppe hoch und runter; hüpfen fällt mir sehr schwer; einmal Knieprobleme und zum anderen, dank einer langen LWS-Phase mit anschließender Nervenblokade MItte dieses Jahres einerseits eine schwache Beinmuskulatur und andererseits seitdem leichte Gangschwierigkeiten; Laufen und Hüpfen kann ich so gut wie gar nicht. Besoffene Ente mit Bleifüßen ...

Tja, was das Auflösen angeht; Uralyt-U. Einer meiner Urologen, die alle wegen mangelnder Menschenungangskompetenz gefeuert habe (es ist momentan nur das KH übrig), meinte strickt: gibts gar nix. Im Netz finde ich 50/50 Berichte dazu, daß das auch mit Oxalsteinen geht/nicht geht - aber wenn es gingem wäre das eine langfristige Sache und/oder zur Vorbeugung. Bis Dienstag jedenfalls zu knapp.

Ich würde ja gerne absagen oder verschieben, aber ich kann die andere OP womöglich nicht zu weit rauszögern; die soll, wenns kurz genug ist, Anfang Januar sein. Und dazwischen sind wieder vioele Tage, wo sich in KH und bei Ärzten nicht viel tut. Allerdings habe ich herausgefunden; wenn Uralyt-U gehen sollte, eine Alkalisierung etc. - das können auch Zitrussäfte. Nur wie gesagt, kurzfristig ,,, Bei Tees könnt ich meist, sorry, kotzen. Es ist der teeige Geschmack, den die meisten Tees haben, oder zumindest die Standardtees, die ich probieren musste. Allerdings den Heuman-Tee trinke ich so gesehen ganz gerne, nur, ob der so hilft .... Zum Entkrampfen der Harnleiter bekomme ich Tamsulosin. Ob Buscopan helfen würde ... jedenfalls wurde mir das verneint.

Ich lese hier heraus, daß die URS als, sagen wir mal, altmodisch empfunden wird. Schallwellen würden mir auch eher zusagen, habe aber gelesen, daß das Zerplatzen zu leichten Verletzungen führen kann. Da da aber nix irgendwo reingesteckt wird, war das meine erste Wahl, die aber verneint wurde. KA, wieso.

Antwort
von bobbys, 229

Hallo Wrack 2013,

bekommst du die Tumor OP im Bauchbereich bzw. Prostata ? Normaler Weise ist eine JJ -Anlage (Schiene)überhaupt kein Problem, wenn die Narkose stimmt. Es ist z.B wichtig das bei Urologischen Eingriffen der Abfluss gewährleistet ist ,genauso wie auch bei allen anderen Eingriffen. Es ist alles nur zu deinem Wohl und auch zu deiner Sicherheit, weil es sonst zu erheblichen Komplikationen kommen kann bis hin zum Nierenversagen.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Antwort
von gerdavh, 247

Hallo Wrack, warum zertrümmern sie Dir nicht einfach diesen Stein? Mein Mann hatte auch vor Jahren zwei ganz kleine Steine - die haben ihm mehrere schwere Nierenkoliken eingebracht. Er hatte auch versucht, die durch 5 l Flüssigkeit am Tag loszuwerden - leider ohne Erfolg. Dass Du vor dem Legen der Schiene Angst hast, kann ich nach Deinen früheren Erfahrungen gut verstehen. Da hat der Anästhesist versagt. Ob Du beim Entfernen der Schiene auch eine Vollnarkose bekommst, kann ich Dir leider nicht sagen. Das musst Du mit Deinem Urologen besprechen. Sag ihm einfach, dass Du unheimlich Angst davor hast - vielleicht käme ja dann für Dich eine Kurzzeitnarkose in Frage. Es wäre auch mal interessant zu wissen, wo sich der Tumor befindet? Ist das auch etwas Urologisches? Grüße Gerda

Kommentar von gerdavh ,

--

Antwort
von pferdezahn, 179

Um den Nierenstein zu entfernen, haettest Du alle 2 Stunden ein Glas heisses Wasser mit den Saft einer ausgpressten Zitrone trinken muessen.

Kommentar von Wrack2013 ,

DAS hätte ich vorher wissen müssen, so es denn funktioniert hätte ... aber thx ;)

Antwort
von Wrack2013, 174

Tja, da leider nichts mehr kommt, melde ich mich mal ab. Cu.

Kommentar von Wrack2013 ,

Und da bin ich noch mal; war ja SO klar.

Ein paar Tage mit Schiene, zwiebelte sie mich schon am 2. Tag damit, daß sie einen ständigen Harndrang auslöste, erst nach ein paar Tagen bekam ich die Infos vom neuen Urologen: A würde sich das Schienenende in der Blase bewegen (normal) und reizen, deswegen auch die Infektion, die ich bekam und noch habe. Das Medikament dagegen Ciproflax (oder ähnlich), gegen dien Harndrang, der sich aus Blasenkrämpfen ergäbe, Vesikur, bemommen am Mittwoch vom Notdienst; ihr wisst schon, Mittwochnachmittag und Ärzte .... Dennoch kann ich nicht lange stehen oder gehen, weil dann wohl das Ende in der Blase wieder reibt. Nun habe ich die Angst, daß dieses stiepsende Dranggefühl bleibt, wenn die Schiene am Donnerstag (ERST) rauskommt. Die AB haben wenigstens das Brennen beseitigt. Könnte mir da mal einer was zu sagen? Besteht Grund für diese Angst, oder werde ich da auch mal wiedr zur Ruhe kommen? Denn das Pieksen und das Gefühl, daß sich das Ende der Schiene immer am Schließmuskel rumlümmelt, ist schon sehr nervig und kräfteraubend. Auch weiß ich nicht, ob die AB, die Sonntagmorgen auslaufen, ausreichend aushelfen, denn die Reizreibung ist ja nach wie vor da.

Bisher hat mir dieses Maßnahmenpaket mehr an Schmerzen und Unannehmlichkeiten gebracht, als der Stein vorher. Eins ist sicher, das war die erste und letzte Schiene, eher lasse ich mich ausweiden. Auch das viele Trinken klappt nicht; ich muß immer erst ab 0500 auf Toilette, und dann alle 20-40 Minuten; schaue ich in den Spiegel, glaube ich, n Gespenst zu sehen ... und auch sonst finde ich den Schlafmangel "ganz ganz toll".

Also; ist mit der Schienenentfernung das Thema endlich durch, oder muß ich damit rechnen, daß mir da was beschädigt wurde, sodaß ich jetzt immer diese Probleme habe? Urologen scheinen irgendwie nicht sehr mitteilsam zu sein ...

Kommentar von Wrack2013 ,

... schade, hatte echt gehofft, daß ich hier etwas Angstbewältigungshilfe bekomme, oder*/und Infos ...

Kommentar von Wrack2013 ,

Super, danke. Warum einem auch mal nur ein kleines bißchen die Angst nehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten