Frage von katlinchen, 234

nervös+aufgedreht – dann plötzlich müde, hungrig und erschöpft?

Hallo Leute,

Irgendetwas ist nicht in Ordnung mit mir, aber ich weiß nicht genau, was es ist.

Zu mir: weiblich, 21 Jahre, 1,62m groß, 54kg. Mache seit Kindesalter Leistungssport (turnen), hatte eine Pause von 15-18 Jahren, trainiere aber seit 2 Jahren wieder regelmäßig zirka 15 Stunden pro Woche. Mache das allerdings nicht wettkampforientiert sondern mehr zum Spaß. Ich studiere, läuft alles super, habe nie sonderlich viel Stress, esse gesund, ausgewogen und ausreichend, schlafe 8-9 Stunden, rauche und trinke nicht und bin so gut wie nie krank.

Nun zu meinem Problem:

Dieses Problem besteht seit zirka 1 Jahr, wird aber in letzter Zeit immer intensiver und ist seit 4 Monaten ganz schlimm. Für einige Wochen laufe ich richtig auf Hochtouren und zwar ständig. 24 Stunden lang. Ich fühle mich immer innerlich nervös, habe keine Geduld, möchte am liebsten immer herumhüpfen und mich bewegen. Ich bin kaum müde und ganz egal wann ich schlafen gehen, wache ich JEDEN Morgen zwischen 7 halb 8 Uhr auf. Ich habe auch ständig so ein flaues Gefühl im Magen, was ich sonst eben nur kenne, wenn ich vor einer Prüfung sehr nervös war und muss ziemlich oft aus Klo und mein Stuhlgang ist eigentlich immer sehr weich, allerdings nicht richtig Durchfall. Hunger habe ich nicht wirklich, esse aber natürlich trotzdem genug. Generell stört mich das eigentlich nicht, da ich halt einfach irgendwie sehr "aktiv" und aufgedreht bin und kaum erschöpft, was super im Training ist.

Aber nach einigen Wochen legt sich das. Dann ist aber auf einmal komplett das Gegenteil. Ich bin in der früh, obwohl ich 10 Stunden oder mehr schlafe, wie erschlagen. Ich könnte den ganzen Tag schlafen. Ich werde nicht richtig wach, könnte immer und überall einschlafen. Außerdem hab ich ständig ein Hungergefühl. Verstopfung hab ich zwar keine, aber sehr oft kann ich dann nicht aufs Klo.

Ich habe schon EKG, Laktattest, Schilddrüse, Magenspiegelung machen lassen, aber alles ok.

Ich dachte jetzt eventuell das die Schilddrüse ab und zu runterfährt oder so? In einem Bluttest waren die Werte nämlich ziemlich schlecht, da ging es mir gerade nicht gut. Als ich dann bei der Untersuchung war, war alles ok und super Werte, da ging es mir allerdings gerade wieder mal sehr gut bzw. war nervös und auf Hochtouren.

Oder vl die Nebenniere? Kann es sein, dass da für eine Zeit lang einfach zu viel Cortisol ausgeschüttet wird, weil ich viel trainiere und dann "kann" sie nicht mehr und schaltet total zurück?

Hab mit dem Arzt jetzt ausgemacht, dass ich mal in einer Episode vorbeikomme, wenn es mir gerade schlecht geht und er wird Blut abnehmen, vl kann man da was sehen.

Hoffe, ihr habt Tipps!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von KrankerSchlumpf, 230

Ohne jetzt Panik machen zu wollen, aber werfe trotzdem mal den Begriff Schilddrüsenautonomie in den Raum.

"Normale" Fehlfunktionen zeigen meistens kein so in kurzen Zeiträumen stark verändertes Befinden.

Falls es das ist, ist es auch egal, wann man die Blutabnahme macht. In der Hochphase werden die Blutwerte zumindest tendenziös in Richtung Überfunktion zeigen, und wenn es dir schlecht geht, eben eher auf eine Unterfunktion hindeuten.

Ein Besuch beim Endokrionologen dürfte hier ganz klar angezeigt sein. Der hat kann auch mit dem Wort Schilddrüsenautonomie was anfangen ( oder sollte es zumindest ) während ein normaler Hausarzt damit u.U. schnell überfordert ist.

Antwort
von gerdavh, 201

Hallo, ich kann mich der Ansicht von @doktorhans nur anschließen - vereinbare einen Termin bei einem Endokrinologen. Das kann an der Schilddrüse liegen (auch wenn die Werte, die bestimmt wurden, o.k. waren - wahrscheinlich wurde nur der TSH-Wert und FT3 und FT4 bestimmt - das reicht nicht unbedingt für eine genaue Diagnose aus); bei Dir sollte auch ein allgemeiner Hormonstatus gemacht weden. Kümmere Dich am besten bald um einen Termin - Endokrinologen haben nach meiner Erfahrung lange Wartelisten!! Gute Besserung. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe mir Deine Beschwerden nochmals ein zweites Mal in Ruhe durchgelesen. Ich habe den Verdacht, dass Du Hashimoto hast. Diese Autoimmunerkrankung der Schilddrüse kann sich aufgrund einer vorangeganen Überfunktion entwickeln. Ich selbst habe Hashimoto und hatte folgende Symtpome: Zu Anfang ständig hyperaktiv, äußerst nervös und reizbar, starke Schlafstörungen, ich konnte essen, was ich wollte, ich war immer sehr schlank. Dann begann das bei mir, wie von Dir geschildert: Ein unheimliches Schlafbedürfnis, zuweilen bin ich einfach mittags im Sitzen eingeschlafen, dazu kam bei mir ein extremes Kältegefühl. Ich glaube, dass Du bei einem Endokrinologen am besten aufgehoben bist. Wurde denn mal ein Szintigramm der Schilddrüse gemacht? Allein die Tatsache, dass Deine Blutergebnisse so unterschiedlich ausgefallen sind, gibt mir zu denken. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Hier noch ein Link dazu; lies Dir mal die Symptome durch, ich bin der Ansicht, die passen ganz wunderbar zu Deinen geschilderten Problemen

http://de.wikipedia.org/wiki/Hashimoto-Thyreoiditis

Antwort
von Unikum, 164

Es scheint doch an der Schilddrüse zu liegen. Nicht umsonst waren die Untersuchungswerte nicht gut. Auch das Auf und Ab in deinem Wohlbefinden deutet darauf hin. Ich denke es ist ratsam, wenn der Arzt sich wegen der Schilddrüse nochmals dein Blut nimmt und die Untersuchungen fortführt. Gute Besserung.

Antwort
von doktorhans, 146

Eine endokrinologische Ambulanz oder ein endokrinologisches Zentrum aufsuchen und eventuelle Hormonstörungen ausschließen lassen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten