Frage von trieneundpam, 4

Neck Dessection Level I-III wer hatte auch Probleme mit dem Schulterblatt ?

Im Oktober 2014 hatte ich eine Neck Dessection Level I - III, seitdem habe ich massive Schulterblattprobleme und mein Arm ist nur noch sehr eingeschränkt einsetztbar. Das heißt: mein gesamtes Schulterblatt hat sich incl. Schlüsselbein verschoben. Desweiteren bestehen nur noch Schmerzen. MRT ergab: Keine Muskel- oder Sehnenverletzung. Die Untersuchung beim Neurologen ergab, zu seiner Verwunderung, auch keinen Befund. Ich bekam als Antwort: " Es ist eine klinische Angelegenheit. Er könne nichts für mich tun. Als Schmerzmittel hilft Novalgin nicht mehr, inzwischen bekomme Oxycodonhydrochlorid 5 mg verschrieben, welches auch nur bedingt hilft. Wer weiß Rat, oder hatte ähnliche Probleme und wie sah die Lösung aus ? (Kranktengymnastik hat mich noch nicht viel weiter gebracht, nachdem auch die 2. Verordnung "abgearbeitet" wurde.)

Antwort
von StephanZehnt, 3

Hallo T..,

könnte es nicht sein das bei der OP etwas schief gegangen ist? 

- Neck Dessection Level I-III

Ist die ausgiebige Entfernung   der Halslymphknoten und des umgebenden Gewebes zwischen Mandibula (Unterkieferknochen)  und Clavicula (Schlüsselbein). . 

Wenn man nun etwas sucht in der Richtung kommt man auf solche Antworten! http://board.netdoktor.de/beitrag/schmerzen-an-hals-schluesselbein-nach-op.15019...

Dein Problem ist das die Schmerzen u.U. nicht besser werden und chronisch werden könnten (Oxycodon = Opiod der Stufe 3 nach WHO). Ich kann Dir nur raten hier einmal eine Zweitmeinung einzuholen. Bei einer Uniklinik  oder halt solch einer Klinik Sportklinik.de  leider weis ich nicht in welchen Bundesland.Du wohnst. ....

Soviel zu den Zusammenhängen, ob man wirklich Dir da nicht weiterhelfen kann und  Du halt das restliche Leben auf Schmerzmittel angewiesen bist?  Ich würde zumindest einmal einen Termin bei einer Schmerzambulanz machen.  Ich würde nun mit den Zusammenhängen den Physiotherapeut etwas löchern... 

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,
Kommentar von Nic129 ,

Nun, es heißt, Nerven- und Sehnen wurden nicht verletzt, sondern sind unauffällig. Hier ist also im Rahmen der Operation nichts in die Hose gegangen - gut für den Patienten, alles andere wäre suboptimal. Die Muskeln scheinen ebenfalls in Ordnung. Daran liegt es also erst einmal nicht.

Klinische Angelegenheit bedeutet: reines Beschwerdebild - also Bewegungseinschränkung bzw. Probleme mit Schulter und Arm, ohne tatsächlich vorliegende Pathologie (Risse, Schädigungen, ect.)

Zunächst bleibt also erst einmal nichts anderes übrig, als eine adäquate Schmerztherapie. Aber mit einem Schmerztherapeuten zu sprechen, wäre durchaus mal sinnvoll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community