Frage von mantisS, 320

Natürliche Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden?

Meine Nachbarin (49) kämpft seit Mai diesen Jahres mit schlimmen Wechseljahresbeschwerden: Sie hat Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche und starke Stimmungsschwankungen. Mittlerweile ist sie schon richtig fertig, da sie nie durchgehend schlafen kann und das ihre Psyche weiter schwächt. Seit August nehme ich sie vermehrt auf Wanderungen, etc. mit, damit sie die Beschwerden mit Bewegung bekämpfen kann – das scheint aber kaum zu wirken. Kennt jemand natürliche Mittel gegen diese Beschwerden? Hormone will sie auf keinen Fall zu sich nehmen.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ameliaa, 320

Hallo mantisS,
ich kenne das Problem leider zu gut. Ich weiß also, was deine Nachbarin gerade durchmachen muss. Hitzewallungen und Schweißausbrüchen sind vielen Frauen in Wechseljahren nicht fremd. Das Gute daran ist, dass die Wechseljahre nicht ewig dauern. Sie muss einfach noch etwas Geduld haben. Trotzdem kann man versuchen, die Beschwerden z.B. durch viel Bewegung oder ausgewogene Ernährung zu lindern. Mir haben außerdem Isoflavon Dragees von Dr. Böhm in dieser schwerer Zeit sehr geholfen. Die Dragees hat mir eine befreundete Apothekerin empfohlen, weil ich genauso wie deine Nachbarin keine Hormone zu mir nehmen wollte.
LG,
Ameliaa

Kommentar von mantisS ,

Okay, vielen Dank für deine Hilfe, ich werde es ihr auf jeden Fall weitersagen! Was genau ist in diesen Dragees enthalten? Braucht man dafür ein Rezept oder kann man die auch ganz einfach in der Apotheke kaufen?

Kommentar von Ameliaa ,

Es ist ein natürliches Mittel auf Basis von Soja und Rotklee. Die Dragees enthalten außerdem Vitamin B6 und Nachtkerzenöl. Deine Nachbarin braucht dafür kein Rezept. Sie sollte die Dragees problemlos in der Apotheke bekommen.
Ich hoffe, ihr hilft das Mittel genauso gut wie mir :)

Kommentar von mantisS ,

Hallo Ameliaa,

es ist ja nun doch schon etwas her, dass ich diese Frage gepostet habe, aber nichtsdestotrotz wollte ich dir mitteilen, dass meine Nachbarin deinen Vorschlag angenommen hat und die Isoflavon Dragees von Dr. Böhm ausprobiert hat. Mittlerweile nimmt sie das Mittel seit über vier Wochen und es geht ihr schon viel besser. Die Hitzewallungen haben nachgelassen und auch Schweißausbrüche kriegt sie so gut wie gar keine mehr :) Vielen Dank also noch einmal für den hervorragenden Tipp! LG

Kommentar von Ameliaa ,

Hallo mantisS,

nichts zu danken! ;-) Ich freue mich, dass ich deiner Nachbarin helfen konnte und die Dragees bei ihr angeschlagen haben.

Schön zu hören, dass es ihr viel besser geht und ich drücke ihr die Daumen, dass es so bleibt :)

Liebe Grüße,
Ameliaa

 

Antwort
von Rambazamba, 262

Na, da stehen aber schon viele Tipps. Dass Soja gut helfen soll, ebenso Rotklee habe ich auch schon gehört. Wegen genmanipuliert weiß ich jetzt nicht, da muss man wohl hochqualitative Sachen nehmen und nicht das Billigste. Ist aber bei vielen Sachen so.

Yoga könnte auch gut helfen, frag mal deine Nachbarin, ob sie da nicht was machen will.

Kommentar von mantisS ,

Danke für deinen Hinweis. Ich habe ihr schon dazu geraten Joga auszuprobieren. Noch meint sie, sie sei schon zu alt für solche Verrenkungen, aber ich glaube ich werde es schaffen sie auch dazu zu überreden und mit mir zumindest einmal in eine Schnuppereinheit zu gehen ;)

Okay, gut, all die Kommentare von wegen gentechnisch manipuliert haben mich schon etwas verunsichert, aber wie du sagst muss man vermutlich einfach zu Mitteln greifen, die hochwertig sind und die gentechnisch nicht verändert wurden!

Antwort
von Mahut, 247

Mir hat Remifemin ganz gut geholfen, gebe es mal bei Google ein, dann kannst du darüber lesen.

Antwort
von Schnupperkurs, 248

Hallo,

ich meine Mönchspfeffer und Algen sollen da gut sein. Aber das würde ich evtl. mit einem Therapeuten für Naturheilverfahren abklären.

LG

Kommentar von FussAmBein ,

Hallo

Ich bin auch dabei. Die Hitzewallungen der Hammer. Die durchgeschwitzten Decken in der Nacht. und und. Ich kann euch leider nicht den Namen nennen aber zwei Apothekerinnen haben mir ein natürliches Präperat empfohlen. Ich will nämlich auch keine Hormone nehmen. Sorry das ich den Namen vergessen habe, ihr werdet ihn in der Apo erfragen können.

Alles Gute

Antwort
von SinaLange, 213

Ich kenn das Problem nur zu gut. Sicher kann deine Nachbarin auf pflanzliche Mittel zurück greifen. Wenn diese aber nicht helfen, sollte sie doch über eine Hormonbehandlung nachdenken. Leider hören die Beschwerden nicht so schnell auf. Bis dahin kann sie es mal mit Sepia D6 versuchen und ein Körperspray, was die Schweißausbrüche reduziert. Ich selber nehme ein Spray, was bis zu 72 Stunden hilft und trage spezielle Shirts, mit eingearbeitetem Nässeschutz.

Antwort
von gerdavh, 239

Diese Symptome kenne ich, da steht man nach einer Weile völlig neben sich. Sie könnte es - da sie keine Hormonersatzbehandlung möchte - es mit Sojaprodukten gegen Wechseljahresbeschwerden probieren (gibt es in der Apotheke) oder sie geht mal zu einer Homöopathin. lg Gerda

Kommentar von Hooks ,

Gerda, Soja enthält zwar Östrogen, aber da es nur noch genmanipuliert erhältlich ist, wurde ich es meiden. Außerdem ist das eine Eiweißbombe, die den Magnesiumhaushalt durcheinander bringen kann

Antwort
von Sallychris, 221

Hallo mantisS, ich kann pferdezahn und gerdavh nur beipflichten. Auch ich litt schrecklich unter Wechseljahrbeschwerden, Hormone durfte ich wegen eines Hämangioms in meiner Leber nicht nehmen. Ich stellte meine Ernährung um - viel Gemüse, viel Obst, ernährte mich ziemlich vegetarisch. Statt Sahne verwendete ich viel Soja-Quisin und trank auch Soja-Milch, anstelle von Fleisch gab es Tofu. Nach dieser Ernährungsumstellung ging es mir immer besser und die so gefürchteten Wechseljarbeschwerden wurden immer weniger und blieben schließlich ganz aus. Wenn Ihre Bekannte die Ernährung nicht umstellen möchte, so sollte sie wenigstens Soja-Produkte verzehren, für mich war das die hilfreichste Medizin gegen Wechseljahrbeschwerden. Ein Versuch ist es wert. Alles Gute wünscht Sallychris

Kommentar von Mahut ,

Genau, die Sojaprodukte helfen tatsächlich bei Wechseljahrsbeschwerden, die Asiatinnen, kennen keine Wechseljahrsbeschwerden, da sie sehr viel Soja essen,

Kommentar von Hooks ,

Ihr seid lustig, Soja enthält Östrogene, deshalb hilft es in den Wechseljahren. Erstens gibt es das aber nur noch genmanipuliert, was ich mir nicht antun würde, und zweitens ist das eine pflanzliche Eiweißbombe,  die dadurch wiederum zu Problemen führen kann, weil man dann wesentlich mehr Magnesium braucht, auch der B-Haushalt kann durcheinanderkommen.

Frische Hefe hilft in unseren Breiten gegen Wechseljahrsbeschwerden, auch keimfähige Brennesselsamen,  die sind noch stärker. 

Und rohes Eigelb verstärkt ganz allgemein die Hormone, Sophie Ruth Knaak spricht von einem Turbolader. 

Vitamin D ist der Grundstoff für Hormone, deshalb sollte man auch damit ausreichend versorgt sein.

Antwort
von pferdezahn, 206

Frauen, die gesund leben, sich regelmaessig bewegen und sich ausgewogen ernaehren, haben weniger Probleme in den Wechseljahren. Vermehrt auf leichtere Kost uebergehen, welche natuerlich sein sollte, wie frisches Obst und Gemuese und schwerverdauliches meiden.

Kommentar von mantisS ,

Danke, das klingt nach einer vernünftigen Lösung ohne viele Hormone und Sonstiges. Ich versuche schon, sie zu mehr Sport zu bewegen. Hoffentlich hält sie auch während der Wintermonate durch.

Antwort
von Hooks, 211

Natürlich braucht sie Hormone, wenn die ihr fehlen. Aber man kann ja auch natürliche Hormone nehmen. Ihr fehlt wohl eher das Östrogen,  so kann sie am besten Hefe aus dem Kühlregal nehmen, alle 8 Std. ein kleines Stückchen, Menge muß sie selbst probieren. Weder Zucker noch Mehl dazu essen! Brennesselsamen helfen auch sehr gut, einfach ein bißchen pflücken oder keimfähige kaufen. Hugosekt hilft auch ein bißchen,  ehrlich! Holunder ist östrogenhaltig, Salbei auch. Hyperhidrose und Stimmungsschwankungen können auch mit B1-Mangel zusammenhängen,  da sollte sie mal versuchsweise Vitamin-B-Komplex schlucken, aber 10-15 mg, das andere ist zuwenig.

Kommentar von Hooks ,

Nächtliche Schweißausbrüche können übrigens auch von einer zu warmen oder undurchlässigen Bettdecke kommen. Gegen 4°° beginnt die Ausscheidungsphase (nach der Verarbeitungsphase o.ä.) und dann scheidet man etwas Schweiß aus. Bin gerade heute aufgewacht, weil ich die Decke von abgereistem Besuch genommen habe (habe meine im Garten liegenlassen nach dem Mittagaschlaf), und die war gestern abend abend schön kuschelig, aber dann bin ich vorhin durch Schwitzen aufgewacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community