Frage von SaranaKatana, 135

Nasennebenhöhlenen- beziehungsweise Kiefernebenhöhlenentzündung?

Ich hatte Anfang letzter Woche Halsschmerzen und habe mich auch sehr schlapp und matt gefühlt. Meine Nase saß komplett zu, da ging gar nichts mehr und meine Augen, mein Kiefer und meine Ohren haben unangenehm gedrückt, bei den Ohren war es so schlimm, dass ich zwischenzeitlich wie durch Watte gehört habe. Halsschmerzen waren am Mittwoch schon wieder weg. Seid gestern beginnt sich auch der Nasenschleim zu lösen. Allerdings ist dieser ziemlich gelb und ich vermute mal auch eitrig. Da kommt hinzu, dass ich seid gestern Schmerzen im Zahn habe, aber nur auf einer Seite. Immer dann, wenn ich laufe oder springe. Der Schmerz ist nur kurz, aber dafür sehr stechend. Am Zahn selbst kann es nicht liegen, da ich vorletzte Woche zur Kontrolle beim Zahnarzt war. Kann das eine Nebenhöhlenentzündung sein? Und wenn ja, lohnt es sich noch zum Arzt zu gehen? Schließlich löst sich der Schleim schon

LG SaranaKatana

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo SaranaKatana,

Schau mal bitte hier:
Erkältung Zahnschmerzen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rosaglueck, 112

Da sich der Schleim jetzt löst und deine Beschwerden jetzt  von selber schon besser werden ist die Gefahr gebannt. Du kannst den Heilungsprozess ankurbeln mit Nasentropfen, Meerwassernasentropfen langen manchmal schon. ACC akut falls  auch die Lunge verschleimt ist. VIEL WASSER trinken. Deine Nasennebenhöhlen damit  regelrecht "auswaschen". Denn nur was dein Körper an Waschwasser zur Verfügung hat, kann helfen die nebenhöhlen und Lunge zu reinigen.


Mit mehr trinken, idealerweise Salzwassernasenspülungen sollte das meiste von sleber weggehen.


Aufmerksam sollte man in Verbindung mit deinem kürzlich begonnen starken Haarausfall werden. Ein Arztbesuch wird besonders erfolgreich, wenn du Dich gut vorbereitest darauf. So alleine wird dir höchstens ein Antibiotikum verordnet, was wie wir ja wissen oftmals gar nicht notwendig wäre bei virusgrippalen Infekten. Ausserdem  gibts schon zuviel Resistenzen. Kapuzinerkresse, Meerettich, Rettichsaft..wirken auch antibiotisch.  Aber da du schon auf dem Weg der Besserung bist scheinen Antibiotische Therapien gar nicht mehr nötig zu sein.


Recherchiere ob es Schilddürsnkrnake in der Familie gibt. Infektanfälligkeit, zugeschwollene Nasennebenhöhlen, Kiefer- und Zahnschmerzen  in Verbindung mit Haarausfall!!!  abgesenkter Schmerzschwelle, Schwäche (Gewichtsveränderung? Zyklusunregelmässigkeiten? zu niedriger Körpertemperatur?) könnte von Schilddrüsenunterfunktion kommen. Gibt es Autoimmunerkrankungen in der Familie? Dann bitte deinen Arzt NACHDEM du ihm aufgezählt hast, wer in der Familie betroffen ist, um eine TSH und Vitamin D-Kontrolle mindestend (idealerweise auch fT3, fT4, TPO). 


Oft reicht es noch einige Jahre mit Vitamin D/SONNE/Sardinen in Chiliöl/fettige Meeresfische  - den Krankheitsprogress abzumildern oder gar den Ausbruch einer AI zu vermeiden,eben wenn man ausreichend Vitamin D-versorgt ist. Der oft SDUF getriggerte Vitamin D-Mangel ist oft die Ursache für die Infektanfälligkeit im (Spät)Winter UND Haarausfall.  Vitamin D ist ein HORMON.


Deine Zähne solltest du erstmal nicht weiterverdächtigen.  Meine Freundin, selber Ärztin, hat in ähnlicher Situation zuviele Zahnärzte befragt und dann wurden ihr bei einem besonders geschäftstüchtigen Zahnarzt 2 Zähne getötet Wurzelextraktionen gemacht und zwei Kronen aufgebaut. 1000 EUR Mehrkosten....allerhöchstwahrscheinlich unnötig.


Emserpastillen und Meerwassernasentropfen sollten deine Nebenhöhlen in Zukunft offen halten, beim geringsten Anzeichen. Das gelingt nur in Zusammenhang mit viel WASSER trinken, gerne warmes, kohlensäurefreies...idealerweise inform von verschiedenen Kräutertees.  Rechtzeitig eine kliene Spülorgie..und du bleibst vorm schlimmsten bewahrt.


Antwort
von SinaLange, 86

Eine Nasennebenhöhenentzündung braucht seine Zeit. Meine Empfehlung, ein Nasenspray, basierend auf pflanzlichen Inhaltsstoffen, verfügt über eine abschwellende Wirkung ohne Rebound- oder Gewöhnungseffekt. Ohne gefäßverengenden Zusätze. Das hilft bei einem normalen Schnupfen und bei einer Nasennebenhöhlenentzündung.

Antwort
von Niki49, 88

Hallo SaranaKatana, ja, es könnte evtl. eine Kiefernhöhlenentzündung sein. Ich würde an Deiner Stelle erst einmal Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur und täglich Spaziergänge machen (Vitamin D-Bildung!), außerdem viel trinken und das Spurenelement Zink einnehmen (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink wirkt entzündungshemmend, ist wichtig für die Schleimhäute, stärkt das Immunsystem und hat sich bei Infekten wie Nasennebenhöhlenentzündungen bewährt. Auf Sport wie Laufen und Springen solltest Du derzeit besser verzichten. Wenn sich durch diese Maßnahmen keine Besserung zeigt, kannst Du immer noch zum Arzt gehen.

Gute Besserung!

Antwort
von Beavis99, 72

Hallo,

Du könntest noch inhalieren (zB mit einem Pariboy) , evtl Schleimlöser auf Naturbasis nehmen und viel trinken , um den Heilungsprozess zu fördern. Da es sich so anhört, dass Du auf dem Weg der Besserung zu sein scheinst, bräuchtest Du - meiner Meinung nach- nicht extra zum Arzt gehen. Bei Verschlimmerung, oder wenn Du Fieber bekommst dann ja.

Und bis zum abklingen der Symptome kein Sport wie laufen, springen :)

Gute Besserung weiterhin!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community