Frage von Leto1982, 221

Nachtschweiß, seit Jahren, normal?

Morgen. Ich bin 33J alt, Nichtraucher, trinke kaum Alkohol und habe leichtes Übergewicht. Ich leide seit 1 bis 2 Jahren an heftigem schwitzen in der Nacht bzw wenn ich mich mehr als eine Stunde hinlege. Ich nehme einige Medikamente gegen Bluthochdruck täglich und einen Inhallierer gegen Asthma (habe sehr leichtes allergisches Asthma), wegen dem Asthma bin ich alle Halbe Jahr beim Pneumologen und lasse dort den großen Lungenfunktionstest und abhorchen,klopfen durchführen, letztes Lungenröntgen liegt knapp 3 Jahre zurück.

Hinzu kommen seit einigen Monaten Symptome wie: rauer Hals, Kloß im Hals, sehet selten mal ein Huster am tag(ein einzelner Reflex) welches mein Arzt auf meine extremen Allergien zurückführt. War auch erst vor Ca 10 Wochen beim HNO mit einem Blick durch meine Nase auf meine Stimmbänder und den Kehlkopf, dort ist alles ok. Daher ist es für meinen Hausarzt klar das ich all die Symptome durch meine sehr ausgeprägten Allergien habe, maximale Allergiestufe bei: Hausstaub, Gräsern, Beifuß, Hundehaare. Dies alles sollte mich beruhigen, tut es auch zeitweise immer mal wieder, durch die langwierigen Symptome allerdings habe ich eine extreme Angststörung entwickelt weswegen ich bereits in Psychotherapeutischer Behandlung war und bin. Selbst ohne den Gedanken an mein Monster: Krebs, habe ich immer dieses schwitzen.

PS: ich verliere weder an Gewicht noch habe ich zu irgendeiner Tages/Nachtzeit Fieber oder geschwollene(tastbare Lmyphknoten)

Und nun meine eigentliche Frage, was haltet ihr davon? Weiterverfolgen oder wirklich wie mein Arzt es vorgibt ruhen zu lassen da ich, wie er sagt: zu den best-untersuchtesten Patienten gehöre die er hat und kennt (habe wirklich zusätzlich zu dem ganzen geschildertem eine ganze Menge mehr an Untersuchungen gehabt in den letzten 5 Jahren, unter anderem auch eine Magen/Darmspiegelung. Ws kann man also gegen das schwitzen machen? Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Schlafzimmer liegen bei 19grad Wärme und bei 60% Luftfeuchtigkeit( auch bei 40% schwitze ich), und wir schlafen nur mit einer Sommerdecke. Über Tipps und Anregungen/Leidensgenossen wäre ich wirklich sehr sehr froh, um mehr Ruhe reinzubekommen.

Mfg

Antwort
von alessam, 185

Hallo Leto1982, 

Also das klingt für mich als wärst du wirklich gut durch untersucht worden, Nachtschweiß kommt auch nicht selten durch Psychische Ursachen z.B Stress, Ängste usw. 

Da du anscheinend so gut durchgecheckt bist, brauchst du dir keine Sorgen machen, dass es etwas "schlimmes" ist.

Schwitzt du denn auch tagsüber stark?

Antwort
von Mahut, 156

Ich schwitze auch sehr oft in der Nacht, wenn es so ist, decke ich mich nur mit dem Bettbezug zu und öffne das Fenster.

19°C finde ich auch zu hoch im Schlafzimmer, empfohlen sind Temperaturen von 14 - 16°C.

Antwort
von MatthiasB82, 119

Ja, ich habe damit auch schon Erfahrungen gemacht, das kann wirklich von deinen Ängsten und Stress kommen, aber das dass schon seit 1-2 Jahren so läuft, würde ich mich da mal bei einem guten Artzt beraten zu lassen.

Antwort
von Leto1982, 145

Hallo, erstmal vielen Dank für die Antwort, das bedeutet mir wirklich viel, da es wirklich eine extreme Belastung ist, und nein, tagsüber leide ich kaum unter Schweiß, außer eben bei Belastung. Was mir nur aufgefallen ist, das ich weniger belastbar bin wie noch vor einem Jahr. Mfg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten