Frage von Vollerfragen, 86

Nach Streß und wenig schlaf Augenprobleme und einseitiger Kopfschmerz

Hallo, ein bekannter von mir, womit ich u.a. heute Nacht unterwegs war, schildert mir folgende Symptome. Er hatte den ganzen Tag über Streß, Abends ging es dann in die Disco bis morgens um 7, 3 Stunden Schlaf waren drin. Dann beschrieb er ein extrem starken Druck hinter dem linken Auge und im li. Kopf Bereich, ebenfalls war extreme Übelkeit und beim Augen auf und zumachen eine Art schwarze Schliere zu sehen. Die Beschwerden waren nur ca. eine halbe Stunde, soweit ist wieder alles in Ordnung. Beim MRT war er dieses Jahr schon, dort war alles ok im Kopf (Untersuchung wegen andauernden Kopfschmerzen). Der Neurologe meinte, dass es Migräneattacken sein können. Meine Frage jetzt, wäre was schlimmes, durch diesen Druckschmerz, ein z.B. geplatztes Hirnarterial, würde es ihm doch sicherlich schlechter gehen? War wie gesagt heute morgen nur diese halbe Stunde ca. Kann durch Streß und wenig Schlaf also durchaus solche Symptome vorkommen? Wäre super, wenn man dass mal beantworten könnte, kenne mich da nicht mit aus, werde ich dann ausrichten.

LG.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Emelina, 71

Hallo Vollerfragen,

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren häufig auf Stress mit einer Migräneattacke (die Attacke kommt meistens erst nach dem Stress in der Entspannungsphase). Auch ein plötzlich stark veränderter Schlaf-/Wachrhythmus kann ein Migräneauslöser sein.

Typisch für Migräne ist ein einseitiger Kopfschmerz (häufig auch am Auge oder Schläfe), Übelkeit, Licht- oder Geräuschempfindlichkeit. Normalerweise dauert eine Migräneattacke wenige Stunden bis zu 3 Tagen.

Es ist schon möglich, dass das bei deinem Bekannten ein Migräneanfall war – auch wenn die Dauer von nur einer halben Stunde ungewöhnlich ist.

Durch eine Migräneattacke kann übrigens im Gehirn nichts platzen. Der gefühlte Druckschmerz ist kein wirklich vorhandener Druck.

Wenn im Gehirn etwas platzen würde, dann hätte man ganz andere Symptome.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die Migräneauslöser vermeide. Das kann dein Bekannter hier nachlesen, wenn er möchte:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/migraenehausmittel#answer742416

LG Emelina

Antwort
von doktorhans, 51

Hat der "Bekannte" viel Alkohohol konsumiert?

Kommentar von Vollerfragen ,

nein, zwar ein wenig, aber nicht viel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community