Frage von heike62, 388

Nach Medikamenteneinnahme

Nach langer Zeit der Nichtbehandlung nach Bandscheiben-Versteifungs-OP,wurde ich nun an die Schmerzambulanz verwiesen,Dort habe ich Medikamete und Einnahmeplan bekommen( Iboflam 800 ,Novalgin und ein Antidepessievum) Diese nehme ich seid einer Woche und nun plötzlich habe ich Blut im Stuhl und das nicht wenig und Magen-Darm Völlegefühl,mein Oberbauch fühlt sich aufgebläht an! Kämpfe auch mit Übelkeit! Am 18. wollen die mir nun noch ein Narkosemittel in den Rücken spritzen.Soll ich bis dahin trotzdem die Medikamente weiternehmen oder weglassen und am Montag da anrufen?Wer weiss da mehr drüber,in einem Merkzettel wurde von so einer Blutung als Nebenwirkung geschrieben.Bin verunsichert,wollte doch nur Hilfe gegen die stängigen Schmerzen,nun sind diese weniger aber dafür das aufgetreten!

Antwort
von StephanZehnt, 275

Hallo Heike,

nur einmal eine Frage - wer hat Dir den das alles verschrieben?

  • Ibuflam (ist ein Mittel gegen Entzündungen sowie leichte bis mittelstarke Schmerzen also eher ein Mittel was man bei Rheuma verschreibt.

Blutungen des Magen-Darm-Traktes, Geschwüre und Perforationen, auch mit tödlichem Ausgang, wurden während der Behandlung mit allen NSAR berichtet.

  • Novalgin wird bei starken Schmerzen eingesetzt ist aber in der EU bis auf wenige Staaten verboten! Novalgin kann eine Schädigung der Zellbildung im Knochenmark (Agranulozytose) hervorrufen

Die Häufigkeit dieser schweren Nebenwirkung wird sehr unterschiedlich beschrieben und führte dazu, dass Metamizol (Novalgin) vor allem inLändern des angelsächsischen Sprachraums, aber auch weiteren Ländern (z. B. in Schweden und Japan) nicht zugelassen ist. Im deutschsprachigen Raum ist die Anwendung hingegen weit verbreitet. (Quelle Wikipedia)

  • Antidepessivum (welches ?) Es gibt Wechselwirkungen von Novalgin und Antideppressiva bei Arzneimittel (Antidepressiva) zur Behandlung psychischer Störungen (Lithium) Chlorpromazin (für die Behandlung bestimmter Merkmale psychischer Erkrankung). Gleichzeitige Anwendung von Metamizol und Chlorpromazin kann eine schwere Hypothermie auslösen (extrem niedrige Körpertemperatur).

Wenn ich Dir einen Rat geben darf - das Ibuflamm ist absolut nutzlos!! Es schädigt dazu noch Magen und Darm wenn man es längerfristig einnimmt. Auch das Novalgin ist sehr umstritten und in Deutschland angeblich ein Reserveschmerzmittel (was immer das auch...)

Es wäre in Deinem Fall sinnvoll das sich Schmerzambulanz und Psychiater austauschen und man Dir Tramal (Tropfen kann man am besten dosieren....) verschreibt und dazu ein Antidepessivum was sich damit verträgt! Denn es gibt hier ebenso wie bei Novalgin Wechselwirkungen mit Antideppressiva. Wenn man wüsste welches Du nimmst könnte man mehr dazu sagen...!

Im Normalfall würde ich das schnellsten s abklären ob Du in eine Klinik gehst oder den ärztlichen Notdienst anrufst ist dabei gleich. (Der Ärztliche Notdienst hat mit dem Notruf 112 ( z.B. bei Herzinfarkt udgl..) nichts zu tun.

Also kläre das Alles möglichst bald ab, denn Blut im Stuhlgang sollte möglichst bald ...Dabei würde ich dem Arzt sagen das Du Ibuflam 800 .... nimmst. Ich schätze der Arzt / Ärztin wird das Ibuflam absetzen.

Wenn man in einer Schmerzambulanz ist sollte im Normalfall schon daran gedacht werden das Schmerzen auch chronisch werden können. Wenn man ... Hier hätten sich die Ärzte abstimmen müssen, bei der Verschreibung der Medikamente.

Da Walesca / Mahut schon das Wichtigste geschrieben haben bin ich einmal ins Detail gegangen!

Gute Besserung Stephan

Und das soll am 18 Dez. ..http://www.dr-gumpert.de/html/periradikulaere_therapie.html

Kommentar von heike62 ,

Also,die Medikamente heissen, Ibuflam 800 mg Retardtableuen,Novaminsulfon Lichtenstein 500 mg und das gegen Depri heisst Amineurin 10mg davon nehme ich Abends erstmal eine und dann soll ich nach einer Woche auf 2steigen.Und für Magen nehme ich Omeprazol Stade 20mg Kannst du damit was anfangen?Die Schmerzmedikamente wurden von der Ärztin der Schmerzambulaz verschrieben und am 18, soll ein Narkosemittel ins Sreissbein gespritz werden

Antwort
von Mahut, 210

Ich würde die Tabletten sofort absetzen und am Montag zum Arzt gehen oder besser noch gleich in ein Krankenhaus zur Notfallambulanz

Kommentar von heike62 ,

Danke!

Antwort
von walesca, 172

Hallo heike62!

Wenn so eine Blutung als Nebenwirkung aufgeführt ist, solltest Du umgehend zum Arzt gehen, oder zumindest mal in der nächsten Notfall-Ambulanz deswegen anrufen (Tel.116117) und dort um Rat fragen. Auf eigene Faust würde ich damit nicht herumexperimentieren.

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von heike62 ,

Danke!

Kommentar von walesca ,

Gern geschehen! Ich hoffe, Dir geht es inzwischen schon wieder besser. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten