Frage von XMarita, 45

Nach freiwilliger Gewichtsabnahme von 111 kg auf 80 kg, seit kurzem extremes nächtliches Schwitzen. Was kann das für eine Ursache sein, Abnahme?

Antwort
von evistie, 45

Nachdem @Winherby Dir bereits mögliche harmlose Ursachen genannt hat, ist dieser Artikel zur Ergänzung vielleicht auch interessant für Dich:

Der Schlafanzug klebt am Körper, die Matratze ist feucht: Fast jeder ist nachts schon einmal aufgewacht und war total verschwitzt. Meist sind es dicke Decken, hohe Raumtemperaturen und harmlose Erkältungen, die zu den unangenehmen Schweißattacken führen. Treten diese allerdings gehäuft auf, sollte man einen Arzt aufsuchen. Denn es kann auch eine ernste Erkrankung hinter dem Symptom stecken.

"Wer nachts ohne ersichtlichen Grund immer wieder stark schwitzt, sollte der Ursache auf den Grund gehen", rät Dr. Wolfgang Wesiack, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI).

Drei häufige Ursachen für starkes Schwitzen in der Nacht sind laut dem Experten seelische Probleme, Stoffwechselerkrankungen und Tumoren.

Zu viel Stress fördert nächtliches Schwitzen

"Nicht bewältigte Probleme, Stress und Ängste äußern sich oft durch Schweißattacken", erklärt Wesiack. Der Grund: Nachts fehlen die Ablenkungen des Alltags. Die Sorgen drängen sich in den Vordergrund und das Unterbewusstsein arbeitet auf Hochtouren. "Es ist vergleichbar mit Albträumen: Stress lässt das Herz schneller schlagen, beschleunigt die Atmung und in Folge beginnen wir zu schwitzen." 

Bei starkem Schwitzen Stoffwechsel untersuchen lassen

Auch Stoffwechselerkrankungen können dazu führen, dass der Schlafanzug immer wieder feucht auf der Haut klebt. Dazu gehören unter anderem Über- und Unterfunktionen der Schilddrüse, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und Gicht. Viele Frauen leiden zudem in den Wechseljahren unter Schweißausbrüchen. "Dann sollte der Hormonstatus überprüft werden", empfiehlt der Experte.

Auch Tumoren kommen in Frage

Tumorerkrankungen sind laut dem Hamburger Internisten eine dritte mögliche Ursache: "Auch wenn diese verhältnismäßig selten der Auslöser von Nachtschweiß sind, müssen sie in Betracht gezogen werden." In diesem Zusammenhang geben weitere Warnzeichen wie Fieberschübe, eine plötzliche Gewichtsabnahme, Magen-Darm-Beschwerden sowie Appetitlosigkeit wichtige Hinweise auf ein mögliches Krebsleiden.

Nachtschweiß: Manchmal ist das Herz schuld

Herzrasen und Atembeschwerden im Zusammenhang mit Nachtschweiß sind ebenfalls ein Warnsignal: "Da starkes Schwitzen auch auf ein krankes Herz hinweisen kann, zum Beispiel auf eine Herzinnenhautentzündung, wird der behandelnde Arzt auch dieses Organ in die Untersuchung mit einbeziehen", erklärt Wesiack.

Bei Älteren an eine Lungenentzündung denken

Auch eine Lungenentzündung kann die Ursache sein – vor allem bei älteren Menschen. "Bei Älteren bleibt Fieber als typisches Warnsymptom für eine Lungenentzündung oft aus. Das nächtliche Schwitzen kann dann ein wichtiger Wegweiser sein", weiß der Experte. Kommen  Husten, Auswurf, Abgeschlagenheit sowie Schmerzen beim Atmen hinzu, sollten Erkrankte schnellstmöglich zum Arzt.

"Starkes Schwitzen immer untersuchen lassen"

Der Internist rät, vermehrtes Schwitzen nicht zu ignorieren. Besonders, wenn man vorher damit noch keine Probleme hatte. "Starkes und plötzlich auftretendes Schwitzen ist ein Symptom, das immer untersucht werden sollte."

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_74672524/nachtschweiss-schwitzen-...

Antwort
von Winherby, 43

Leider hast Du Dich mit weitergehenden Infos stark zurückgehalten, (hättest besser beim Fragestellen die Möglichkeit "Details hinzufügen" angeklickt) . Das ist schade, denn je mehr Backgroundwissen wir haben, umso besser passend können die möglichen Antworten ausfallen. So muss man jetzt mehr raten, spekulieren und vermuten, als Wissen weitergeben, aber ich rate jetzt mal.

Vielleicht hast Du einfach nur ein zu warmes Bettzeug aufgezogen. Es kann, -aber muss ja nicht unbedingt- etwas mit der Gewichtsreduktion zu tun haben.

Das Schwitzen wird wohl vermutlich mit zu großem Wärmegefühl einhergehen, - nehme ich jetzt mal an, obwohl Du dies nicht explizit dazu geschrieben hast.

Zu warm, bis hin zum Schwitzen, ist es nicht nur zu dick angezogenen, oder einem nachts zu dick zugedeckten Menschen, sondern auch  Menschen mit einem erhöhten Stoffwechsel.

Leider hast Du auch nichts darüber geschrieben, in welcher Form, also mit welchen Maßnahmen Du den Gewichtsverlust realisiert hast. Nur fdH, oder eine der vielen Diäten, oder auch gleichzeitig Sport, z.B Krafttraining? Wenn da auch ein Muskelaufbautraining dabei war/oder ist, dann erklärt sich das Schwitzen über diese Schiene.

Muskeln haben einen deutlich höheren Energieumsatz, als Fettgewebe. Dieser erhöhte Energieumsatz bedeutet eine größere Verbrennung von Nährstoffen, denn der Muskel ist deutl. stärker durchblutet, er verbrennt einfach mehr Energie, -selbst wenn Du nachts schläfst, da braucht er die Mehrenergie einfach zum Selbsterhalt. Wenn Du Dich nun nachts genauso verhältst wie vor der Gewichtsreduktion, dann kann es gut sein, dass Du, wie eingangs bereits  erwähnt, in alter Gewohnheit einfach nur zu dick eingemummelt im Bett liegst.

Nun habe ich Dir Gründe genannt, ob einer davon bei Dir zutrifft musst Du jetzt für Dich selbst herausklamüsern. LG


PS: Bei meiner Antwort gehe ich davon aus, dass keine Erkrankung dahintersteckt, von der Du nichts erzählt hast, so z.B. eine Schildrüsenerkrankung, oder ähnliches.


Antwort
von dinska, 25

Zu den Ursachen wurde ja schon einiges geschrieben. Salbeitee kann das Schwitzen beeinflussen und man sollte, wenn man stark schwitzt mindestens 3 Tassen Salbeitee am Tag trinken. Da du vor allem nachts schwitzt, würde ich abends noch eine Tasse trinken. Ein Versuch ist es auf alle Fälle wert, probiere es doch einfach mal aus. Es schadet auf keinem Fall, auch wenn es nicht gleich hilft. Meist muss man etwas über einen längeren Zeitraum machen.

Antwort
von 1Leuchtturm2, 8

Wer nachts stark transpiriert kann entweder eine Lymphogeanulomatose, TBC, akute Leukämie, AIDS oder eine Schilddrüsenerkr. haben.

Kommentar von evistie ,

Du meine Güte, warum denn gleich so brutal?! Es gibt durchaus auch harmlose Gründe für nächtliches Schwitzen!

Kommentar von 1Leuchtturm2 ,

gibt auch vegetative Dysbalance

Antwort
von bethmannchen, 16

Hier wurden reichlich Gründe für nächtliches Schwitzen aufgeführt. 

Es fehlen da noch die Wechseljahre oder Entzündungen irgendwo im Körper. 

Während der Wechseljahre funktioniert die Wärme-Empfindung der Amygdala im Gerhirn manchmal nicht richtig, und dann produziert der Körper überschüssige Wärme, es kommt zu Hitzewallungen mit Schweißausbrüchen. 

Es kam schon vor, das jemand mit ganz verschiedenen Beschwerden über lange Zeit von Arzt zu Arzt pilgerte, und sich trotztdem keine Ursache fand. Nachdem dann zufällig der Zahnarzt eine Wurzel-Entzündung fand und behandelte oder einen toten Zahn zog kam es dann zur spontanen "Wunderheilung". 

Bevor du dir Gedanken zu Tumoren machst, lass mal deine Zähne Checken. Oftmals sind Entzündungen im Kiefer der Auslöser für nächtliches Schwitzen.

Antwort
von pferdezahn, 26

Ueber 30 kg abgespeckt, da kann man nur gratulieren. Leider hast Du, wie schon ganz richtig @Winherby bemaengelte, dein Anliegen nur in einer Schlaganzeile ausgedrueckt. Es mag ja welche geben, die aus einer Zeitung nur die Schlagzeilen lesen, um wenigstens etwas informiert zu sein. Nun, zu deinem Anliegen, wie hast Du die Pfunde purzeln lassen? Durch eine strenge Diaet, Nahrungsergaenzungsmitteln und vielleicht auch noch durch die Einnahme von  Medikamenten? Dies alles sind wichtige Fragen, denn als Ursache koennte dein naechtliches Schwitzen auch ein >Naehrstoffmangel< sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten